Schlagwort: nur so

neues vom höhlenforscher

es gibt da diesen tüpen morgens in der s-bahn, der umhergeht mit seinen kleinen zettelchen und über irgendwas reden will. ich habe das noch nie verstanden, so viel früh morgens bin ich nicht bereit zum sprechen. wahrscheinlich geht es um gott oder ein besseres leben.

###

manchmal finde ich bilder auf dem rechner oder auf dem telefon und erinnere mich plötzlich an eine situation, die ich schon längst vergessen hatte. ob sie mir jemals wieder einfiele, wenn ich kein bild davon gemacht hätte? wie jenes bild aus wroclaw im frühling, aus dem auto heraus durch eine scheibe:

2014-03-05 08.37.02

###

oder jenes bild von nackten puppen im schaufenster. seltsam dürr, fast krank sieht die kernfamilie aus. trarig, distanziert stehen sie etwas verloren da.

20140402_124359

###

schauen wir uns einen moment lang dieses kraftwerk in südpolen an und fragen uns, ob regenerative energiequellen nicht doch die einzige alternative sind:

SAM_2740

ferner

Uff!

Eigentlich wollte sollte hier ein Beitrag stehen über den aktuellen Nahostkonflikt und über den Tatort letzten Sonntag. Ein Pamphlet gegen die Ignoranz und Unmenschlichkeit. Ein Rundumschlag. Gegen alle Beteiligten. Weil es keinen Sinn macht, Partei zu ergreifen. Die Wörter gären nur so in mir und wollen aufgeschrieben werdern. Und je mehr ich darüber lese, je mehr Nachrichtenbilder ich sehe, desto höher steigt die Wut. Wut über so viel Intoleranz, über die verquere Logik von Religionen. Und Wut auch über die eigene Machtlosigkeit. Aber meine Wut hilft niemandem (genausowenig wie meine Worte jemandem helfen). Immerhin geht es nicht nur mir so.

Was aber hingegen in diesem sogenanntem Internet zu lesen ist an so manchen Stellen übersteigt dann doch die Vorstellungskraft. Bitte aufschreiben: Islamophobie ist Rassismus. Kritische Auseinandersetzung jedenfalls geht anders. Ich verzichte jetzt auf Links, muss ja nicht sein. Aber ich schäme mich für so viel geistigen Dünnschiss in den Blogs und Foren. Geht mal wieder raus. Das hilft.

nur so

manchmal liegt das glück einfach so rum. und dann sollte man es aufheben. denn was besseres kommt nicht mehr, so lange man auch wartet. und jetzt könnte man unendlich vergleichen mit spatzen und tauben und wasweißichnoch. aber dieses eine gefühl bekommst du nie wieder. das gefühl, ganz genau das richtige zu machen. zur ganz genau richtigen zeit. und dann solltest du das auch machen, egal was alle sagen. denn die haben sowieso (fast) nie recht. das solltest du dir merken. denn die haben ihr eigenes kleines leben, mit flachbildfernseher und eigentumswohnung und faulen krediten. doch am ende sind alle gleich und müssen genauso aufs klo wie du. also mach‘, was du für richtig hälst. jetzt. sonst ärgerst du dich am ende schwarz, bis du grün wirst. amen.

kurze filmreviews

lange keinen popkulturellen content mehr produziert, deswegen hier das ultimative montagnachmittag-rumdumwohlfühl kinoprogramm. oder anders gesagt: ein paar dvds, die in der videothek rumstehen, dich vielleicht interessieren und du dich fragst, was ich davon eigentlich halten soll. here we go:

sweeney todd ist ja wohl ganz großer mist. so eine art sleepy hollow, nur gesungen, was nicht unbedingt dem film dient. die story über einen süßsauren seemannsfriseur mit gruseliger frise (johnny depp) ist ungefähr so erheiternd wie die frauen schön. aber bei tim burton geht es bekanntlich nie um ästhetik. aber das schlimmste, ich sagte es bereits, ist das gesingse im film. immer, wenn es spannend wird, trällert einer los. annehmbar sind die gewaltszenen, da spritzt nur so das blut und der betrachter ekelt sich. das war wohl nix. ganz anders und doch besser ist dagegen Charlie und die Schokoladenfabrik – auch wieder von und mit depp/burton. kinderfilmiger und damit glaubwürdiger. ganz ohne blut, dafür aber mit ganz viel zucker. und ohne gesang. fast wie Nightmare Before Christmas, der aber immer noch ganz weit oben ist auf meiner persönlichen skala. ganz anders und doch aber auch empfehlenswert ist juno – tiefgängige teenieklamotte mit ernstem hintergrund und einer großartigen hauptdarstellerin.

das leben ist kein honigkuchenpferdestall, oder doch?

ich war gerade vor der tür eine rauchen und da habe ich einem mann hinterher geschaut, der selig vor sich hin lächelnd die straße entlanglief. kein verrückter, oder sonstwie abgedrehter. ein ganz normaler mann mit aktentasche. er grinste wie ein honigkuchenpferd. sieht man ja nicht allzu oft in berlin. und so mach ich mir jetzt gedanken, warum er so fröhlich war. gründe gibts genug, auch mal glücklich zu sein, keine frage. sogar am montag morgen! aber neugierig bin ich schon.

wir erfolgsregisseure

da wo ich ja jetzt der große filmemacher bin und sich die kleinkunstpreise im zimmer nur so stapeln will ich auch mal auf nachwuchstalente hinweisen:

[youtube 6Kol4lIMzFw]
Ween – Buenos Tardes Amigo, auch auf dem Herr Lehmann OST.