Tagged: kino Toggle Comment Threads | Keyboard Shortcuts

  • Carsten 15:03 on August 9, 2017 Permalink
    Tags: , , , , , kino, , magical mystery, Marc-Uwe Kling, qualityland, ,   

    kulturherbst 

    kurz notiert, sonst vergesse ich es wieder:

    • SVEN REGENER: Wiener Straße, erscheint am 07.09.2017 / Verlag
    • Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt: ab 31.08.17 / Trailer
    • Marc-Uwe Kling: QualityLand, erscheint am 22.09.2017 / dunkel / hell
     
  • Carsten 14:46 on August 9, 2017 Permalink
    Tags: , Ernest Cline, , kino, Ready Player One, steven spielberg, Tyler Sheridan, Wade   

    ready player one: trailer zum film (2018) 

    hier gibts einen trailer zu spielbergs ready player one, der nächstes jahr ins kino kommt. das buch von ernest cline hatte ich gemocht ob der vielschichtigkeit und nerdanspielungen.

     
  • Carsten 17:23 on January 3, 2017 Permalink | Reply
    Tags: , Alex Somers, Annalise Basso, Charlie Shotwell, , Elijah Stevenson, Erin Moriarty, Frank Langella, George MacKay, kapitalismuskritik, Kathryn Hahn, kino, Matt Ross, Nicholas Hamilton, Samantha Isler, Shree Crooks, Steve Zahn, Teddy Van Ee, Trin Miller, Viggo Mortensen   

    Filmkritik: Captain Fantastic (2016) 

    leider etwas zu vorhersagbares märchen über eine aussteigerfamilie, die alles moderne ablehnt, aber unbeabsichtigt durch den tod der mutter mit dieser moderne konfrontiert wird. was nach cultureclash und amüsant klingt, ist leider traurig und wenig substanziell. die kapitalismuskritik darf der/die achtjährige vortragen, sodass das publikum schmunzelt, danach folgt nur dezente konsumkritik und scherze über fettleibigkeit. am ende bleiben schöne landschaftsaufnahmen, musik und die selbstbestätigung der amerikaner auf ihr selbstbestimmungsrecht. es hätte ein kritischer film werden können, so ist es nur seichte unterhaltung.

     
  • Carsten 18:28 on October 4, 2016 Permalink
    Tags: , , , , kino, , switch   

    Filmkritik: Er ist wieder da (2015) 

    Der Film zum Buch ist so zu ziemlich das unlustigste, was ich in den letzten Monaten gesehen habe. Und ich ahne auch schon den Grund, bei wikipedia heißt es nämlich:

    “Im Buch erschießt Hitler keinen Hund.”

    Was im Buch und Hörbuch wunderbar funktioniert hat, weil da genug Zeit und Raum war, geht hier leider total schief: Die Balance zwischen bitterem Humor und subtiler Gesellschafts- bzw. Medienkritik. Wir begleiten Hitlers erneute Machtergreifung lediglich medial, eine Auseinandersetzung jenseits des Öffentlichen findet nicht statt. Dafür viel brachialer Humor und Gejohle, Cameo-Auftritte, Seitenhiebe und Schenkelklopfer. Am befremdlichsten noch sind die pseudorealen Straßeninterviews. Es stößt einen ab.

    Einen Metaschraubendreh weiter jedoch meine Lieblingsstelle: Im Hörbuch (gelesen von Christoph Maria Herbst) verwechselt der Kisoskbesitzer Hitler mit dem Schauspieler Michael Kessler in Switch reloaded, der dort eine Hitlerparodie (“Obersalzberg”) im Setting von Stromberg gibt. Da Stromberg von Herbst gespielt wird , ist das schon gut (haha). Im Film tritt dann Kessler als Moderator auf, es wird auch ein Ausschnitt aus Switch reloaded zitiert. – Findet das außer mir noch jemand lustig?

     
  • Carsten 09:03 on September 30, 2016 Permalink
    Tags: , Ben Schnetzer, Corbin O’Brian, Edward Snowden, Ewen MacAskill, , Gabriel Sol, , Glenn Greenwald, Hank Forrester, Janine Gibson, Joely Richardson, Joseph Gordon-Levitt, kino, LaKeith Lee Stanfield, Laura Poitras, Lindsay Mills, Logan Marshall-Green, Melissa Leo, Nicolas Cage, Patrick Haynes, Rhys Ifans, Robert Firth, Scott Eastwood, Shailene Woodley, Timothy Olyphant, , Trevor James, , , Zachary Quinto   

    Filmkritik: Snowden (2016) 

    Harry Potter (Snowden) kommt zur Zauberschule (CSI, NSA) und lernt da nicht nur Verteidigung gegen die dunklen Künste bei Nicolas Cage, er trifft auch den bösen und mächtigen Zauberer Glenn Greenwald und spricht einen Enhüllungszauber. hex hex

    Oliver Stone hat übertrieben, zuviel Schmalz, dafür zuwenig Hack. Zuviel hawaiianischer Sonnenuntergang, dafür zuwenig russische Realität. Denn wenn wir uns schon mit dem Menschen Snowden auseinandersetzen, seine Beweggründe filetieren, dann können wir uns doch auch mit seiner jetzigen Situation beschäftigen. Ist er ein Gefangener der russischen Regierung, darf er sich frei bewegen? Warum wird er nicht von sämtlichen Agenten sämtlicher Geheimdienste gemeuchelt, verschleppt, usw.? Was ist da los in Moskau?

    Achso, und das Thema Überwachung, Verschlüsselung und Drohnenmord gab sauch, so nebenbei. War da was?

     
  • Carsten 10:08 on August 28, 2014 Permalink
    Tags: , Alan Baumgarten, Amy Adams, , Charles Roven, Christian Bale, Crispin Struthers, Danny Elfman, David O. Russell, Elisabeth Röhm, Eric Warren Singer, , , hollywood, Jack Huston, Jay Cassidy, Jennifer Lawrence, Jeremy Renner, Jonathan Gordon, kino, Linus Sandgren, , Megan Ellison, Michael Peña, Richard Suckle, , ,   

    Filmkritik: American Hustler (2013) 

    eine story wie in Der Informant (2009) – eine verzwickte geschichte um korruption, betrug, mafia. drahtzieher sind Irving Rosenfeld und seine schöne freundin, die menschen überzeugen und manipulieren können. als dann ein engagierter FBI-agent auftaucht, wird das spiel immer komplexer, plötzlich sollen sentatoren und mafia-bosse fallen. klar, dass das nicht gut geht. tolle klamotten und styles und auch ein bisschen philosophie (“wir betrügen alle und am meisten uns selbst”).

     
  • Carsten 16:45 on April 14, 2014 Permalink
    Tags: , Alec Baldwin, , Andrew Dice Clay, Bobby Cannavale, Cate Blanchett, Christopher Lennertz, , Edward Walson, Javier Aguirresarobe, kino, , , , Peter Sarsgaard, , , ,   

    Filmkritik: Blue Jasmine (2013) 

    huch, schon wieder ein Woody Allen. eine frau stürzt ab, nachdem ihr mann wegen illegaler geschäfte im gefägnis landete und selbstmord beging. schön ist dieser absturz nicht, aber man kann auch nicht wegschauen. sie zieht zu ihrer schwester, veruscht sich neu zu verlieben, arbeitet, will studieren. aber sie scheitert an allem, was sie auch nur anfängt. am ende sitzt sie selbstgesprechend auf einer bank, es gibt keine lösung, keine perpektive. das klingt jetzt vielleicht zu hart, tatsächlich hat der film auch seine absurden momente. im grunde ist er auch gesellschaftkritisch, aber welcher film ist das nicht?

     
  • Carsten 13:19 on April 9, 2014 Permalink
    Tags: , , , Alison Pill, Carla Bruni, Cole Porter, Corey Stoll, Daniel Lundh, Darius Khondji, David Lowe, , Edgar Degas, Ernest Hemingway, F. Scott Fitzgerald, François Rostain, , Gad Elmaleh, Gertrude Stein, Gil Pender, Henri de Toulouse-Lautrec, Henri Matisse, Jaume Roures, Johanne Debas, Josephine Baker, Juan Belmonte, Kathy Bates, kino, Kurt Fuller, , , , Man Ray, Marcial Di Fonzo Bo, Marion Cotillard, Michael Sheen, Michel Vuillermoz, Mimi Kennedy, Nina Arianda, Olivier Rabourdin, , Pablo Picasso, , Paul Gauguin, , Salvador Dalí, Sonia Rolland, Stephane Wrembel, , T. S. Eliot, Tom Cordier, Tom Hiddleston, , Vincent Menjou Cortes, , Yves Heck, Yves-Antoine Spoto, Zelda Fitzgerald   

    Filmkritik: Mindnight in Paris (2011) 

    Ich glaube, ich komme langsam ins Alter, in dem man Woody Allen-Filme versteht. Das kann man auch gut finden. Vorliegender Fall ist ganz nett, hatte mir aber mehr erwartet. Die Lovestory um die frisch Verlobten, die mit ihren Eltern aus den USA nach Paris kommen und sich auseinanderleben, ist ganz witzig. Die Geschichte um die nächtlichen Trips in die Pariser Vergangenheit mit den ganz Großen der 20er Jahre dagegen ist toll. Literarische Zeitreise zu den Koryphäen. Das macht Spaß, ist großartig und überzeugend gespielt.

    Ein netter Film, ja. Aber kein Überflieger und eigentlich auch keinen Oscar wert. Aber vielleicht bin ich ja doch noch zu jung für Woody Allen.

     
  • Carsten 17:10 on April 8, 2014 Permalink
    Tags: , , Barney Pilling, Bernhard Kremser, Bill Murray, Bob Balaban, Daniel Steiner, Edward Norton, F. Murray Abraham, , Fisher Stevens, Florian Lukas, Georg Tryphon, Harvey Keitel, Heike Hanold-Lynch, Hendrik von Bültzingslöwen, , Hugo Guinness, Jason Schwartzman, Jeff Goldblum, Jella Niemann, Jeremy Dawson, , Karl Markovics, kino, Larry Pine, , Mathieu Amalric, , Michael Benthin, Milton Welsh, , , Robert D. Yeoman, Sabine Urig, Saoirse Ronan, Scott Rudin, Steven M. Rales, Tilda Swinton, , Tony Revolori, , Volker "Zack" Michalowski, Wally Wolodarsky, Waris Ahluwalia, Wes Anderson, Willem Dafoe   

    Filmkritik: Grand Budapest Hotel (2014) 

    Diesen Film haben wir im Berliner Delphi Filmpalast gesehen, passender geht es gar nicht. Bin immer noch begeistert, wunderbare Story und Erzählung. Die jüngere Geschichte (Südost-) Europas destiliert in den unglaublichen Abenteuern zweier Concierges. War eine ganz andere Welt damals, die Welt der Grand Hotels – ein bisschen so wie bei Kopetzky. Der Film arbeitet mit ungewohnten Aufnahmen und Tricks, es wird nie langweilig. Gute Unterhaltung.

     
    • dee 14:58 on April 14, 2014 Permalink | Reply

      sehr passend zum film schauen fand ich Kino International, wo ich Samstag das Film angeschaut habe.

      • Carsten 15:35 on April 14, 2014 Permalink | Reply

        man sollte überhaupt mal definieren, wo man welche art von filmen schauen sollte (und was auf DVD zuhause genügt). diesen hier muss man ja in einem traditionsreichen haus anschauen, sonst ist der ganze zauber weg.

  • Carsten 00:03 on February 7, 2014 Permalink
    Tags: , Alain Goldman, André Penvern, Bernadette Lafont, Bianca Olsen, cannabis, Carmen Maura, Cyril Rambour, Dominique Lavanant, , , Françoise Bertin, , haschich, Ismaël Dramé, Jérôme Enrico, kino, Laurie Aubanel, Michel Ochowiak   

    Filmkritik: Paulette (2012) 

    der französische film über eine dealende oma arbeitet sich an sämtlichen sozialen problemen der westlichen gesellschaft ab: altersarmut, migranten, drogenhandel und -kosum, gewalt, und die bizarre story wird zum modernen märchen, versandet in einem honigsüßem ende und die wenigen absurden szenen werden erdrückt durch vorhersagbarer slapstick. man meint, alles schon einmal gesehen zu haben, das tut dem film nicht gut.

     
  • Carsten 18:11 on February 5, 2014 Permalink
    Tags: , , , februar, , , kino, , tickets   

    Stell Dir vor, du stehst in der (überaus kurzen) Schlange für Berlinale-Tickets und dann kaufst Du doch keine, weil Dir die Filmtitel nichts sagen. 

    SAM_2000

    Berlinale-Desineteresse, wie jedes Jahr…

    2014-02-11 08.47.20

     
  • Carsten 00:44 on November 7, 2013 Permalink
    Tags: , Asa Butterfield, , , , Hailee Steinfeld, Harrison Ford, kino,   

    Filmkritik: Ender’s Game (2013) 

    Ein Film, der auf einer Romanserie basiert, deren Handlung unzählige Meter Wikipedia füllt. Ein Film irgendwo zwischen Starship Troopers (ohne den Humor), Harry Potter (mit Schulmannschaften, aber ohne Schnatz) und Armageddon. Mit unglaublich plumpen USA-Wir-retten-Die-Welt-Pathos, nur ohne die üblichen Fahnen. Alle sind multikulturell, nur die pösen Nazis Außerirdischen müssen vernichtet werden. Klar, dass Ender, der junge Retter der Menschheit am Ende mit den Aliens kommuniziert und die auch noch rettet. Zwei Gedanken haben mir gefallen: Da werden junge Gamer eingesetzt, um die Raumschiffe zu steuern, einfach weil die bessere Reaktions- und Intuitionsfähigkeiten haben. Und es wird der Einsatz eben dieser Jungs und Mädels hinterfragt und was der Kriegseinsatz für Folgen auf ihre Entwicklung hat. Aber das sind nur Überlegungen am Rand, im Wesentlichen geht es um die Führungsfähigkeiten, den Umgang mit Feinden und das Verhalten in Stresssituationen. Und natürlich hübsche Animationen. Netter Film fürs Kino oder den großen Plasma, aber keiner zum groß denken.

    [xrr rating=4/7]

     
  • Carsten 23:25 on June 24, 2013 Permalink
    Tags: Alan Garner, , , Craig Mazin, , , , , , , , , Jeff Groth, , , Jonny Coyne, , , kino, , Melissa McCarthy, Mike Epps, , Sondra Currie, , ,   

    Filmkritik: Hangover 3 (2013) 

    nach dem grandiosen ersten teil, dem enttäuschenden zweiten nun der dritte, der so ganz anders sein will, aber doch nicht auf bewährtes verzichten mag: einfach zu genial ist der von Zach Galifianakis gespielte charakter als gegensatz zu den drei durchschnittstypen. was auch in diesem teil funktioniert: die konsequente übertretung gesellschaftlicher normen dominiert die geschichte, stürzt die helden ins verderben und rettet sie. am ende jedoch das aufatmen, alles wird gut, der anarchismus hat doch nicht triumphiert. aber wir durften mal ganz kurz über den tellerrand schauen. diesmal sogar ohne drogen.

    [xrr rating=5/7]

     
  • Carsten 17:13 on May 14, 2013 Permalink
    Tags: , Albert Berger, Annette Bening, Antonio Banderas, Bart Lipton, , Deborah Ann Woll, , Elliott Gould, , Jonathan Dayton, kino, Matthew Libatique, Nick Urata, Pamela Martin, Paul Dano Calvin Weir-Fields, Ron Yerxa, Steve Coogan, Toni Trucks, Valerie Faris, Zoe Kazan, Zoe Kazan Ruby Sparks   

    Filmkritik: Ruby Sparks (2012) 

    was ein schöner, etwas verwirrender film über einen schauspieler, dessen protagonistin plötzlich bei ihm einzieht. teilweise etwas verdreht und unlogisch, aber vielleicht habe ich auch nicht alles verstanden. mit einem wunderbar überdrehten antonio banderas.

    [xrr rating=5/7]

     
  • Carsten 23:40 on January 7, 2013 Permalink
    Tags: , , , , Geraldine James, , Hans Zimmer, Jared Harris, , Kelly Reilly, kino, , Paul Anderson, , , , Stephen Fry, Thierry Neuvic, , Wolf Kahler   

    Filmkritik: Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (2011) 

    netter aufguss der reanimation von 2009. abgedreht, schnell geschnitten und unglaublich smart. aber irgendwann wirds auch langweilig. die prä-nazis und der pöse professor wirken doch reichlich albern. aber naja.

    [xrr rating=4/7]

    um längen besser ist übrigens die bbc-serie sherlock

     
  • Carsten 09:51 on December 30, 2012 Permalink
    Tags: , Aaron Eckhart, Amaury Nolasco, Amber Heard, Bill Smitrovich, Bruce Robinson, , Fear and Loathing in Las Vegas, Giovanni Ribisi, , Jason Smith, , Julian Holloway, Karen Austin, kino, Marshall Bell, Michael Rispoli, Paul Kemp, puerto rico, Richard Jenkins,   

    Filmkritik: Rum Diary (2011) 

    verfilmung eines romans von Hunter S. Thompson. wenig story, aber tolle ausarbeitung der charaktere. kommt an fear and loathing in las vegas natürlich nicht ran, sollte man aber mal gesehen haben. wichtig für die amerikakritiker unter uns: hart formulierte und offene kritik an der amerikanischen politik und dem american way of life.

    [xrr rating=5/7]

     
  • Carsten 09:45 on December 30, 2012 Permalink
    Tags: , Alexander Senderovich, , , , Daniel Wiemer, , , Frida van Oorten, Friedrich Karl Praetorius, Georgi Dimitroff, Hans Zeisig, Herbert Wehner, J. R. Becher, Johann Adam Oest, , Juraj Kukura, Jürgen Vogel, Karl-Heinz Müller, kino, Leander Haußmann, Lotte Kühn, , Michael Herbig, moskau, Robert Dölle, Sebastian Blomberg, Sibylle Canonica, Siggi Meyer, Steffi Kühnert, Thekla Reuten, , Valery Grishko, , Wassili Wassiljewitsch Ulrich, Wilhelm Pieck   

    Filmkritik: Hotel Lux (2011) 

    toller deutscher film über einen mittelmäßigen schauspieler, der von den nazis verfolgt, in moskau landet und der astrologe von stalin wird. viel charme und witz mit überraschend harter (berechtigter!) kritik an den sowjetischen verhältnissen der dreissiger und vierziger jahre.

    [xrr rating=5/7]

     
  • Carsten 10:41 on November 5, 2012 Permalink
    Tags: , Alexander Wadouh, Andreas Schröders, Anja Siemens, , , , , , Jan-Ole Gerster, , Katharina Hauck, , kino, Marc Hosemann, Marcos Kantis, , Niko Fischer, , Steffen C. Jürgens, The Major Minors, ,   

    Filmkritik: Oh Boy! (2012) 

    ein schöner berlin-film. eine odyssee durch die große stadt an einem einzigen tag. ein zielloser irrt herum und findet nichts. aber nicht melancholisch, sondern mutig, offenen auges und kopfschüttelnd. voll mit groteskem humor. keine liebeserkläung an diese stadt, aber eine schöne dokumentation. wunderbar, zeitlos. ernster als herr lehmann, aber ehrlicher.

    [xrr rating=7/7]

     
    • o. 22:34 on November 14, 2012 Permalink | Reply

      sehr schön gefilmt und voller schon-wieder-kein-kaffee-sondern-nur-schnaps-und-zigaretten-romantik. aber die geschichte interessiert mich irgendwie nicht.

      • Carsten 14:08 on November 16, 2012 Permalink | Reply

        Geschichte war ja nicht viel. Identifizieren konnte ich mich auch nicht mit ihm, aber der kaffeedurst zumindest war nachvollziehbar.

    • o. 22:35 on November 14, 2012 Permalink | Reply

      (hast du die rechenaufgaben rausgenommen, an denen ich immer gescheitert bin?)

      • Carsten 14:12 on November 16, 2012 Permalink | Reply

        Ja, komischerweise konnten viele spammer die Aufgaben lösen – da denkst du mal drüber nach.

        • Steffen 17:11 on November 16, 2012 Permalink | Reply

          ocr, baby. ocr!

          • Carsten 22:42 on November 16, 2012 Permalink | Reply

            Ja, dass müsste man aber auch erst triggern. Hätte nicht gedacht, dass das so schnell geht bei meiner kleinen Seite.

  • Carsten 13:22 on October 8, 2012 Permalink
    Tags: , Albert Brooks, , Carey Mulligan, Christina Hendricks, Cliff Martinez, , , Hossein Amini, James Biberi, James Sallis, Jeff Wolfe, Kaden Leos, kino, Matthew Newman, Newton Thomas Sigel, Nicolas Winding Refn, Oscar Isaac, Ron Perlman, Russ Tamblyn, ,   

    Filmkritik: Drive (2011) 

    toller film über einen, der doch nur auto fahren will, sich aber in eine mafiöse struktur einparkt und da nur durch rohe gewalt wieder rauskommt. man hätte die schmalzszenen rauslassen können (und die hässliche jacke mit dem skorpion), ansonsten ist er sehr ruhig, stilvoll und spannend.

    [xrr rating=6.5/7]

    [youtube P9yB4LUVeCI]

     
  • Carsten 00:24 on August 27, 2012 Permalink
    Tags: , Absa Dialou Toure, Alba Gaïa Kraghede Bellugi, Anne Le Ny, Audrey Fleurot, Christian Ameri, Clotilde Mollet, Cyril Mendy, Dorian Rigal-Ansous, Dorothée Briere Meritte, , Éric Toledano, , François Cluzet, , Grégoire Oestermann, kino, Laurent Zeitoun, Ludovico Einaudi, Marie-Laure Descoureaux, Mathieu Vadepied, Nicolas Duval, Olivier Nakache, , rollstuhl, Salimata Kamate, Thomas Solivéres, Yann Zenou   

    Filmkritik: Ziemlich beste Freunde (2011) 

    ziemlich guter film über einen vermögenden, der im rollstuhl sitzt und nun einen neuen betreuer findet, der so ganz und gar keine erfahrung vom job hat, dafür umso mehr vom leben. bisschen wie im märchen. oder wie beim prinz von bel air. aber beruht auf einer wahren geschichte – manchmal ist das leben eben so. gut und überzeugend gespielt, wird nicht langweilig.

    [xrr rating=5.5/7]

     
c
Compose new post
j
Next post/Next comment
k
Previous post/Previous comment
r
Reply
e
Edit
o
Show/Hide comments
t
Go to top
l
Go to login
h
Show/Hide help
shift + esc
Cancel