Schlagwortreise

Ansterdam – Tag 2

wie schon am ersten tag ist das wetter nicht besonders anfang januar, nass und kalt eben. wir schlendern an den grachten vorbei, sehen schiefe und ungewöhnliche häuser und gehen ins rijksmuseum. dort sehen wir, wie man sich früher eingerichtet hatte. nett.

dann wieder durch die stadt, essen und shoppen und gucken. es liegt kein müll rum, aber schon ein paar weihnachtsbäume.

Amsterdam – Tag 1

wir sind in amsterdam und fahren mit der fähre ins filmmuseum, dort sehen wir die ausstellung von Francis Alÿs.

es wird fahrrad gefahren, auch anfang januar. autos haben es schwer in den engen gassen. die brücken über die grachten ähneln sich und wir verirren uns in der stadt. wabernd überall der süßliche geruch von kiff, unvermeidlich bei der masse an touristen.

sie wirkt aufgeräumt, die hauptstadt und einwohnerstärkste stadt des königreichs der niederlande. neben den unvermeidlichen coffeeshops gibt es gutes essen und allerlei tand.

der öpnv ist gut ausgebaut und pünktlich, die sprache ist ungewöhnlich bis albern. es ist sauber, viel hipster, aber gibt auch süße gegenden.

Wien – letzter Tag (29.12.2019)

es ist der letzte Tag unserer Wien-Reise. ich drehe meine runden um den neuen hauptbahnhof, architektonisch interessanter als in berlin, die gegend wird derzeit ebenso mit glasbeton bebaut. in der nähe das schloss belvedere mit vielen touristen.

Zeitmaschine: März 2014: Kraków

Wir besuchen die Stadt an der Weichsel, Kultur und Städtetourismus. Für ein paar Tage in einem Hostel, angereist mit dem Bus. Ein Stadt voll Geschichte, jüdischer Erinnerungskultur, vor allem aber polnischer Identität. Hier liegen die Herrscher begraben, hier schlägt eines der vielen Herzen Europas. Jeder Stein ist Geschichte. Und zwischen Erinnern und Gedenken, das einem die Kehle zuschnürt – das KZ Auschwitz-Birkenau ist nicht weit – ist eine moderne Stadt entstanden, mit allem Pipapo des Kapitalismus, sodass es schwer wird noch Authentizität zu finden. Überall Wodkashots und Zapiekanka (lecker!), Touristen und nochmals Touristen. Städtebauliche Verbrechen neben Highlights der Architektur aus mehreren Epochen.

#warszawa

Der Berlin-Warszawa-Express fährt achtmal am Tag in unter sechs Stunden und verbindet die beiden Hauptstädte. Eine Foto-Love-Story.

sam_3123

Der Bahnhof Warszawa Centralna ist unterirdisch und entstand lange vor Stuttgart 21. Du kommst im Keller an und musst Dich durch ein verwirrendes Gewirr von Tunneln und Durchgängen an die Oberfläche arbeiten.

dsc_1929

Der Bahnhof ist umgeben von zahlreichen Straßenbahnlinien, mehrspurigen Straßen, auch auf Viadukten, es gibt keine Fußgängerampeln. Also wieder zurück in die Tunnel. Vorbei an den Hauptstädtern, Reisenden, Liegengebliebenen, kleinen Läden.

sam_3129

dsc_1933

Draußen ist bereits dunkel und Du stehst vor Hochhäusern und einem etwas derangiert wirkendem Gebäude, dem Kulturpalast. Sieht aus wie die Karl-Marx-Allee, nur als Haus.

sam_3134

sam_3135

Weitere imposante Gebäude, meist Hotels, umrahmen das attraktive Ensemble aus vielspurigen Straßen, Hauptbahnhof und Kulturpalast.

sam_3139

Ganz in der Nähe gibt es auch eine U-Bahn, tief in der Erde, sehr neu, sehr schnell, sehr schön. Aber eben eine U-Bahn, wie es sie überall auf der Welt gibt.

sam_3148

Die U-Bahn bringt Dich in den historischen Stadtkern, der – wie alles in Warschau – nahezu vollständig zerstört war und nach historischen Ansichten wieder aufgebaut wurde. Ein bisschen wie in Disneyland, nur viel weniger Touristen sind unterwegs. Auch kaum Einheimische, immerhin ist es Freitag Abend.

sam_3168

sam_3178

Die Straßenbahn bringt Dich dann nach Hause, Google Maps kennt alle Linien und Abfahrtzeiten, Du musst nicht mehr rumfragen und hilflos gucken.

dsc_1948

Am nächsten Morgen auf ins Touri-Programm. Im Hinterhof fallen Dir die vielen Fahrräder auf, sehr ungewöhnlich für Polen. Das sieht ja aus wie im Friedrichshain!

sam_3183

Und wenig später fallen sie Dir auf, die Hipster sind schon lange da, Berlin wirkt hier wie eine billige, kleinstädtische Kopie.

sam_3186

Aber es gibt auch noch das historische Warschau, wenn man länger sucht. Sozialistische Ansichten und alte Leute. Man muss halt eben nur suchen.

sam_3190

Im Grunde lebt diese Stadt von den krassen Gegensatzpärchen. Kapitalismus trifft Sozialismus-Moderne, die Architektur ist ein bunter Mix aus allem der letzten 70 Jahre.

sam_3200

Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass Sie ständig durch Tunnel und Unterführungen gehen?

sam_3210

Man sagt übrigens, dass der Kulturpalast nicht nur stalinistische Architektur-Einflüsse hat, auch die Wolkenkratzer in Manhatten werden zitiert.

sam_3216

sam_3220

Drinnen wird noch mehr zitiert, polnische Schlösser, historische Paläste, Stadtansichten. Ein Metagebäude sozusagen. Breschnew war hier, die sozialistischen Führer haben hier gefeiert, es riecht noch leicht nach kaltem Zigarettenrauch, das Parkett ist zerschrammelt, man ahnt wilde Feste, während draußen Knappheit herrschte.

sam_3234

sam_3238

sam_3241

sam_3253

Von oben kann man übrigens nach unten gucken. Da bekommt man einen guten Eindruck, was man alles Tolles mit den Werkstoffen Beton, Stahl und Glas anstellen kann.

sam_3260

sam_3272

sam_3288

sam_3283

Übrigens gibt es überall guten Kaffee, Essen kann man auch gut und die Touristen fotografieren sich gegenseitig.

sam_3295

sam_3299

sam_3311

sam_3322

Im Sommer entspannt man an der Weichsel, im Spätherbst eher nicht.

dsc_1977

Die folgende Ruine war mal Panorama-Bild, Theater, Autowerkstatt.

sam_3332

Es gibt Radwege, immer mehr!

sam_3336

Es folgen Bilder aus der touristisch wunderbaren Straße Krakowskie Przedmie?cie. Da sind Botschaften, der Präsidentenpalast, Uni und noch mehr:

sam_3342

sam_3337

sam_3343

sam_3362

sam_3347

sam_3373

sam_3368

sam_3379

Wir überall gibt es auch in Warschau die allseits beliebten Malls. Obszön, teuer, verglast.

dsc_2006

dsc_2007

Abends dann zu Kult im Klub Stodo?a. Drei Stunden hat Sänger Kazik volles Programm gemacht, lange nicht mehr so gefeiert.

dsc_2019

Vorband waren die Berliner U-Bahn-Musiker Illegal Boys (Video) – welche Ironie.

dsc_2041

dsc_2035

dsc_2034

dsc_2028

Zentraler Omnibusbahnhof Berlin

DSC_0341

auf der liste der traurigsten orte berlins darf der ZOB nicht fehlen. täglich kommen tausende an, reisen tausende ab, es gibt keine pausen, es ist ständig was los. touristen aus spanien, arbeiter aus osteuropa, familien fahren in den urlaub. berlin-neulinge werden im westender irgendwo rausgelassen. dazu eine zweckarchitektur aus den sechzigern, es ist traurig. anderseits, das ding liegt gut an der stadtautobahn, die busse müssen nicht durch die stadt irren. aber irre ist es schon.

kroatienlogs #1: hinfahrt

man sagt, man vermisse das am wenigsten, was man am meisten hat. europa zum beispiel. es ist möglich, kreuz und quer über den kontinent zu reisen ohne eine einzige grenzkontrolle. ohne visa, ruppigen beamten und durchsuchungen. die einheitliche währung und ein gemeinsamer wirtschaftsraum sind heute nicht mehr wegzudenken. vor gut 25 jahren sah das noch ganz anders aus. die bürokratie in brüssel, die heterogene außenpolitik der europäischen regierungen, die faschistische einwanderungspolitik, die innereuropäischen wirtschaftsprobleme sollen, so elementar und wichtig sie auch sind, ein andernmal thema sein. konzentrieren wir uns heute und in den folgenden tagen auf kultur, länder und leute.

SAM_4441

SAM_4447

bayern fühlte sich an wie bayern sich anfühlen will. weil die reise nach kroation in einem tag zu beschwerlich gewesen wäre, haben wir am chiemsee übernachtet. zu sehen gabs nicht viel, außer dem drohenden alpenmassiv. am nächsten tag gings ganz früh weiter richtung villach in österreich. die vignetten hatten wir uns vorher besorgt.

SAM_4453

SAM_4471

SAM_4469

SAM_4486

SAM_4475

es folgte eine tour de force über die alpen mit dickem stau, ewigen tunneln und nervigem regen. die tauernautobahn und der karawankentunnel waren hoffnungslos verstopft, ganz nordeuropa zog es in den süden. wir haben viel zeit in den alpen verbracht ohne auszusteigen oder die schönheit des massivs zu bewundern. wahrscheinlich ist man vor hundert jahren schneller über dieses gebirge gekommen.

SAM_4493

durch slowenien sind wir durchgefahren, da hat es auch nur geregnet. an der grenze zu kroation dann die überraschung: obwohl seit 2013 EU-mitglied, gibt es noch grenzkontrollen. ungewohnt zwar, aber die beamten hatten nur einen müden blick für die ausweise.

nach 11 stunden fahrt für rund 500 km waren wir zu kaputt, um noch irgendwas anzuschauen.