samstäglicher spaziergang um den kollwitzplatz, wasserturm, wochenmarkt. der fomapan 200 ist ein gutmütiger, zuverlässiger tschechischer film, macht spaß mit ihm. war letztens schon im einsatz, da kaufe ich noch ein paar rollen. der elefant ist eine doppelbelichtung.

Film: Foma Fomapan 200 Creative
Kamera: Nikon F100
Zeit: September 2020
Entwicklung: Adox Rodinal 1+50 8min 20°
Scan: Epson Perfection V330 Photo

unnormal bock auf klammern an der wäscheleine, besuch in brandenburg und ein bisschen eberswalder in der nacht. der kodak gold ist ein angenehmer film, ich mag die farben.

Film: Kodak Gold GB 200-7
Kamera: Nikon F4s
Zeit: Juli 2020
Entwicklung: dm, Rathaus Center Pankow (3,83 €)
Scan: Epson Perfection V330 Photo

juhu! mein erster selbst entwickelter film. gar nicht so schwer, obwohl ich sicher gut 20 minuten gebraucht habe, den film aus der dose zu bekommen und ihn einzuspulen. im dunkeln in der kleinen abstellkammer bei sehr sommerlichen temperaturen, schweißtreibend, sag ich euch. zum vergleich: die ergebnisse mit dem gleichen film bei dm entwickelt: 079402 und 029612.

Film: Agfaphoto APX 100 4356-11
Kamera: Nikon F4s
Zeit: August 2020
Entwicklung: Adox Rodinal 1+50 10min 20°
Scan: Epson Perfection V330 Photo

2009 schrob ich über einen trödelmarkt auf einem ehemaligen brauerei-gelände, seit ein paar jahren ist dort ein biergarten und was mit kunst, da sind wir gerne und oft. es wird gebaut, weil der neue eigentümer was neues bauen will (siehe auch).

so geht das in einer stadt, man kann es verdrängung oder gentrifizierung nennen oder wandel oder metamorphose. das alte geht kaputt und macht platz für neues. und irgendwann wird auch dies verschwinden und neues wird entstehen. das alte landet im gedächtnis oder im museum. übrigens, bei google street view sieht man noch den flohmarkt.

ich muss das hier mal hinschreiben, sonst vergesse ich das wieder und ich habe jetzt ein halbes jahr danach gesucht: das white trash fast food ist nach treptow ins popkulturelle nichts gezogen (findet da aber offenbar trotzdem regen zuspruch, sagt man). lange bevor das white trash in der schönhauser eröffnete, war da der dolmen club. da haben wir viele abende verbracht und es waren gute nächte. und die musik war toll, independent tanzmusik, gibts heutzutage noch im duncker. und nach ein bisschen mehr suchen findet sich noch ein eintrag in der riesenmaschine dazu. beide clubs existierten wohl eine zeitlang nebeneinander, verrückt!

townhouses auf dem gelände des ehemaligen alten schlachthofs im prenzlauer berg (april 2011)

so siehts da jetzt aus auf dem ehemaligen alten zentralvieh- und schlachthof an der s-bahn storkower straße – da haben sich die townhäusler richtig ausgetobt und uniforme blocks hingesetzt, die ganz schön nach 60er-jahre retro-future aussehen. amerikanisches suburbania, ihr wisst schon.

dabei sah es bis vor ein paar jahren noch ganz anders aus, alte baracken und allerlei verlassenes standen rum und erzählten von einer anderen zeit. erzählten ein stück industriegeschichte. heute muss man bei döblin nachlesen oder dieses kleine video schauen.

sicher, es gibt nicht nur townhäuser, auch ein park hat sich verirrt und die ehemalige rinderauktionshalle bekommt einen subway. so schade ist das alles nicht, es ist nur wieder ein kleines stück berlin verschwunden. da muss man aber nicht traurig sein. und man muss sich eine familie im townhause glücklich vorstellen.

Kran-Porno an der ehemaligen Rinderauktionshalle (April 2011)

vergangenen samstag abend wollte das geliehene auto betankt werden. mit autogas, weil günstiger. nur leider haben die großen tankstellenkonzerne kein gas im portfolio. deswegen gibt es gas nur bei den freien tankstellen, zumindest in deutschland. im ausland, zumal osteuropa sieht das schon anders aus. jedenfalls zur lieblingstanke auf der stargarder gefahren. aber da war nichts, also nochmal eine runde um den block. immernoch nichts. stattdessen eine dunkle baustelle. weg, die tankstelle war einfach weg. das netz weiß wieder mehr: die tanke wurde einfach weggentrifiziert, eigentumswohnungen sollen entstehen. nur ist der boden verseucht, weil es angeblich die erste tankstelle berlins war. fast hundert jahre alt. und beliebt bei den mietern der robbenautos. schade, wieder ein stück tradition weg.