Schlagwort: polska

000130 – 12/21

besuch in niederschlesien im dezember, es hat geschneit, alles ist gefroren und glitzert in der gleißenden sonne. die belichtung in der Nikon FA kommt auch ohne belichtungskorrektur klar, der tageslichtfilm liefert.

Film: Kodak Vision3 (Silbersalz35 250D)
Kamera: Nikon FA
Zeit: 2021/12
Entwicklung: ECN-2 (Silbersalz35)
Scan: Silbersalz35

079541 – 10/2020

die Zorki 4 / Зоркий-4 ist eine unerschütterliche kamera, irgendwann aus den fünfzigern. ein nachbau der leica, der film wird mit einem drehknopf weiter- und zurückgespult, das schmerzt bald in den fingern. die belichtung muss man schätzen und dann macht es nur kurz klack. die mechanik funkktioniert noch, manchmal bleibt der vorhang hängen. die zeiten scheinen in ordnung. schönes ding, schwer und liegt gut in der hand. weiterverkauft an k.

unterwegs im Rezerwat przyrody Torfowisko pod Zieleńcem, einem torfmoor in niederschlesien bei Kłodzko

Film: dm Paradies 400 (abgelaufen 2016)
Kamera: Zorki 4
Zeit: 2020/10
Entwicklung: dm, Rathaus Center Pankow (3,67 €)
Scan: Epson Perfection V330 Photo

247941 – 07/2020

urlaubsbilder vom urlaub, der nun auch schon wieder viel zu lange her ist. ein ausflug in den spreewald (zuvor).

Film: Kodak Gold GB 200-7
Kamera: Nikon F90
Zeit: Juli 2020
Entwicklung: dm, Rathaus Center Pankow (3,75 €)
Scan: Epson Perfection V330 Photo

291370 – 07/2020

einer der letzten s/w-filme, die ich noch nicht selbst entwickelt habe. ordentliches ergebnis mit dem T-Max 400, der auch schon mit an der ostsee war. wir besuchen den polenmarkt in słubice, ein unglaublich trauriger ort. schnell weg da, ab zum helenesee. mit einem stopp in groß lindow.

Film: Kodak T-MAX 400 (400-2TMY) bei ISO 400
Kamera: Nikon F4s
Zeit: Juli 2020
Entwicklung: dm, Rathaus Center Pankow (3,35 €)
Scan: Epson Perfection V330 Photo

Gdansk #2

anfang juli in gdansk, die sonne scheint, ein paradies zum fotografieren: alte gebäude, die eigentlich gar nicht so alt sind, sondern originalgetreu nach dem krieg wieder aufgebaut wurden. eine menge touristen, die den langen markt (Długi Targ) entlang schreiten. oder durch die frauengasse (ul. Mariacka) schlendern. man kann nicht viel falsch machen, einfach drauf halten.

diashow

ich will ja niemanden mit langweiligen urlaubsbildern quälen. aber manchmal muss es eben doch sein. übrigens alle mit der guten alten exa 1b aufgenommen. belichtung ist geschätzt und manchmal hab ich eine IR-weitwinkel-vorsatzlinse benutzt. das erklärt den blau-grün-stich auf einigen bildern.

polen!

(Die Bilder gibts höher aufgelöst bei flickr und sind unter der Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht, die hier einsehbar ist.)

sportlich

Stadion Olimpijski we Wrocławiu

ein olympiastadion, das keines ist. aber immerhin aus den dreißiger jahren. und so könnte man denken, es wurde für die olympiade 1936 gebaut, wurde es aber nicht, wie hier zu lesen ist. Ursprünglich war es wohl auch als Austragungsstätte für die Fußball-Europameisterschaft 2012 geplant, aber man baut lieber ein neues.

stiftung pixeltest. heute: östliches nachbarland

Habe die Ehre, liebe Sprachbarriere,
Oft und gerne kommst du mir in die Quere,
Ich hab keine Ahnung, nicht mal ‘ne Ungefähre,
Ende Gelände, so ‘ne elende Misere.

[sportfreunde]

meine ganz persönliche osterweiterung… und dann gleich das volle programm mit essen, familie, ausflügen und feiern. die kulturellen unterschiede sind kleiner als gemeinhin angenommen. der westen mit allen seinen verheißungen, versprechen und produkten ist schon lange da. und meines erachtens viel präsenter als in deutschland. in den städten regieren die großen marken, die malls, außerhalb die baumärkte, möbelhäuser und hypermärkte, die es in deutschland garnicht erst gibt (die wenigen walmarts vor ein paar jahren waren ein scheiß dagegen). neben den stores der großen labels gibt es erfreulicherweise viele kleine (spezial-)geschäfte in den innenstädten, wo allerlei krimskrams verkauft wird. es wird viel gebaut zwischen den alten gemäuern, den sozialistischen fehlgriffen und glaspalästen. die städte versinken im stau…
ich hatte polnisches fernsehen, essen, bier. bin straßenbahn, bus und auto gefahren. in museen, clubs und kneipen gewesen. habe den wahlkampf beobachten können und das landleben. nur eines habe ich nicht: die sprache verstanden. schade eigentlich. dafür habe ich fluchen gelernt. auch gut.
bilder demnächst, müssen noch entwickelt werden. bin ja eher so analog zur zeit.
[für mehr geschichten bitte auch hier weiterlesen]

wroclaw
[symbolbild: Wrocław/Breslau by bildungsr0man (lizenz)]

schwierig auch: man darf kein bier auf offener straße trinken. dafür hängen auch nicht soviele assis rum. wie zB in berlin. hat halt alles seine zwei seiten, wa?