über die provinz lachen ist einfach. die provinz zu entdecken dagegen ist schwieriger. diese stadt hat 100.000 einwohner und ebenso viele tankstellen. schnieke einfamilienhäuser stehen neben mittelgroßen mietskasernen, es gibt viel platz und hinter den häusern ist feld. ich stolpere über weitläufige betriebsgelände von miele und bertelsmann und tankstellen. der bus kommt alle 20 minuten, ein taxi zu rufen ist unmöglich. also laufe ich zum bahnhof, es gibt kaum menschen, sie schauen scheu. es gibt auch keine läden. laut wikipedia soll es eine altstadt geben, aber nur wo? die schönheit dieser stadt entfaltet sich wohl in den herzen der menschen – so hoffe ich – in ihren straßen jedenfalls nicht. da sind nur tankstellen.

am düsseldorfer hauptbahnhof hängen zwei reliefs:

sie erinnern an das ehemaliges Poensgen’sche stahlwerk, das in den achtzigern abgerissen bzw. umgesiedelt wurde. der angrenzende Bertha-von-Suttner-Platz wurde ebenfalls in dieser zeit gestaltet, die scheiben sind etwas ungeputzt: