Artikel mit "kinder" Tag

Filmkritik: Wo die wilden Kerle wohnen (2009)

Zugegeben, das Kinderbuch von 1963 habe ich erst durch meine Töchter kennen und lieben gelernt. Dieses diente Dave Eggers und Spike Jonze als Vorlage für den Film. Der natürlich großartig ist und um Längen besser als Disney-Schmalz und Barbie-Dreck. Ein Junge ist unglücklich und unverstanden und phantasiert sich in eine eigene Welt, die Welt der wilden Kerle. Doch auch da ist nicht alles einfach. Es geht um Freundschaft, Vertrauen und Liebe, denke ich.

[xrr rating=7/7]

2 x 3 macht 4 widdewiddewitt und drei macht neune

Kinderbuch von 1964
Kinderbuch von 1964

Kinderbuch von 1952
Kinderbuch von 1952

Anatol Stefanowitsch über Pipi Langstrumpf. Die sagt Neger. Doch nicht (nur) an der Wortwahl stößt er sich, am ganzen Plot, der diskriminierend und menschenverachtend sei. Und kommt zum Fazit:

Verlage könnten aufhören, sie nachzudrucken und sie könnten stattdessen neuen Autor/innen und neuen Geschichten eine Chance geben, bessere Geschichten zu schreiben. Und Konsument/innen könnten aufhören, sie ihren Kindern vorzulesen. Es ist ja nicht so, als ob eine Welt ohne Pippi Langstrumpf unvorstellbar oder eine literarische Dystopie wäre. Pippis fünfzehn Minuten Ruhm dauern jetzt schon sechzig Jahre. Schicken wir sie doch einfach in den wohlverdienten Ruhestand.

Ein leicht vermintes Feld, ich halte die Lindgren-Bücher immer noch bestens geeignet für Kindererziehung, Neu-Übersetzungen gibt es ja schon und über die kritischen Stellen kann und sollte man mit dem Kind sprechen. Das ist überhaupt der Denkfehler in dem verlinkten Text: Dass Kinderbücher, anders als übrigens Fernsehen, nicht nur passiv konsumiert werden, sondern immer gemeinsam mit Kind.

die kindergartentante mit dem irren blick

[youtube 7v8RG7YYip8]

die gruselige kindergartentante singt und spielt ein typisches kindergartenliedgut… roibertochter 2.0 geht drauf ab, ich finde ihren blick irre. verschluckbare kleinteile.

in ihrem kanal gibt es noch ganz viele von diesen videos…

prozentrechnung

Kampagnenmotiv 7fuerkinder.de
gerade über eine kampagne gestolpert, die ein heeres ziel verfolgt, das natürlich unterstützt werden sollte: es sollte nur noch der ermäßigte mehrwertsteuersatz auf produkte und dienstleistungen für kinder gelten (also 7% statt 19%). die gründe liegen auf der hand, wenn nicht, kann das hier nachgelesen werden.

die kampagne wird professionell durchgeführt, die website und das material sind schick und reduziert auf die kernbotschaft. es konnten prominente gesichter gewonnen werden und die aktionen sehen (zumindest auf den videos) sehr öffentlichkeitswirksam aus.

Kampagnenmotiv 7fuerkinder.de

allerdings habe ich da so meine probleme mit. sicher, das anliegen ist gut und unterstützenswert. aber warum musste es denn ausgerechnet von der JAKO-O GmbH mitgegründet werden – einem versandhandel für produkte rund ums kind. außerdem bei den bündnispartnern FIT-Z, einem weiteren versandhandel für 10-16 jährige. ist das nicht merkwürdig? denn wären nicht anbieter von produkten und dienstleistungen rumd ums kind die ersten nutznießer eines gesunkenen mehrwertsteuersatzes? auch wenn sie den preisvorteil komplett weitergeben, werden die umsätze trotzdem steigen, eben weil alles um 12% günstiger ist (oder hab’ ich mich verrechnet?).

das stößt sauer auf, ansonsten ist die forderung natürlich richtig und logisch und gehört unterstützt!