Klassischer Fall, unkonventionelle Mordmethoden und ein Kommissar zwischen Arbeit und Kinderbetreuung: Solider Tatort aus Stuttgart, wenn auch ein bisschen langweilig, banal und vorhersehbar. Ich weiß nicht, so richtig werde ich nicht warm mit den beiden, großartige Entwicklungen in den Charakteren sind wohl nicht mehr zu erwarten, oder?

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 09.10.2011

[xrr rating=5/7]

nachdem das handelsblatt heute vom ausstieg aus dem ausstieg aus dem ausstieg berichtete, war diese tatort-wiederholung tagesaktuell. frau lindholm jagt einen mörder, kifft, fliegt nach spanien und sucht den vater ihres kindes. dabei wird sie verfolgt und fasst erschossen. gut gemachtes stück um atommüllendlager und vertuschung.

+++ Link +++ Erstausstrahlung: 16.11.2008

[xrr rating=6/7]

In Köln stirbt ein Demonstrant bei einer Aktion im Juweliergeschäft. Erschossen von einer Polizeipistole? Die Gemüter sind erhitzt. Im Laufe der Ermittlungen reisen unsere Kölner nach Antwerpen und sind illegalen Diamantenhändlern auf der Spur. In der Folge bangt Freddy um sein Leben.

Ein solider Tatort mit genügend Spannung und durchdachter Story. Mehr will man doch gar nicht an einem Sonntagabend.

[xrr rating=6/7]

Erstausstrahlung: 15.01.2006 +++ Link

ein bisschen undurchschaubar, irgendwie waren drogen im spiel. und ständig wurde jemand erschossen. und frau lindholm vernachlässigt aufs sträflichste ihr kindchen und lässt den armen martin nicht lesereisen.

ganz am anfang denkst du noch: boar, das wird jetzt aber psycho. weil voll die effekte und erscheinungen. denn du musst wissen, frau lindholm fährt gegen die alte eiche und der kopp ist ein bisschen angeknackst. aber denkst du, sie bleibt im kankenhaus? nee, die haut da ab und zurück zu den dorfies und ermitteln. bis einer umgebracht wird. und noch einer und immer so weiter.

kann man mal machen. nette idee. unterhaltsam, sicher. aber immer wieder die geschichte der wurmstichigen dorfgemeinschaft, das wird auf dauer auch langweilig.

die presse vor ort weiß mehr:

Nie zuvor wurde ein Tatort im Landkreis Ammerland und in umliegenden Gemeinden gedreht. „Vergessene Erinnerung“, so der Titel des 755. Tatorts, wurde im Juni/Juli vergangenen Jahres in Westerstede, in Bad Zwischenahn sowie in Bockhorn und Varel im Auftrag des NDR produziert. Dabei lässt das Drehbuch den genauen Ort der Geschichte allerdings offen, erzählt wird von dem fiktiven Ort „Volsum“. Während der vierwöchigen Dreharbeiten war Maria Furtwängler im Zwischenahner „Jagdhaus Eiden“ untergebracht. (nwz online)

Link +++ Erstausstrahlung!

[xrr rating=4/7]

Ach, der dicke Krause. Muss zur Schulung und ist sauer auf die Frau Hauptkommissarin. Kann man ihm nicht verübeln. Zu allem Unglück hat sie nun eine neue Frisur. Und ihr Mann ist abends immer weniger da. War noch was? Ach ja, der Fall. Ehemaliger Fabrikant wird ermordet und das ganze Dorf mauert. Der Oberkneiper und Bürgermeister will das Gelände an pöse Polen verschachern. Und die Dorfjugend sieht aus wie die Daltons. Viel Brandenburg typisches (abgeranzte Häuser, Vetternwirtschaft und Arbeitslosigkeit) mit Potsdam’schen Glanz, dazu Krauses ehemaliger Ausbilder als Nazigärtner, der überall im Dorf Kameras aufgehängt hat (das ein bisschen unrealistisch, noch dazu illegal – naja) – eine Jörg Schönbohm-Anspielung?!
Dann wars doch jemand anderes, nungut. Wenigstens muss Krause doch nicht zur Schulung.

Und niemand wollte die Tote Oma, ist aber lecker!

[xrr rating=5/7]

LINK +++ Erstausstrahlung!