berlin ist woanders. heute: kreuzberg, rhön

rund 560 pilger sind 5 tage lang erst von würzburg aus zum kreuzberg in der rhön gelaufen und dann wieder zurück. das sind 180 kilometer. und am ende gabs einen empfang mit zwiebelblootz, bratwurst und kühlende getränken. mehr darüber…
(via)

dass es überhaupt woanders ein(en) kreuzberg gibt, überrascht dann doch. und offenbar gibt es noch mehr.

bald kummt der butzenmärtel

uff, als nichtbayer hat man es schon schwer, die da unten überhaupt zu verstehen, also sprachlich meine ich. aber dass es so viele bayerische unterdialekte gibt, die allesamt verschieden sind, das ist doch wirklich erstaunlich. aber was erkläre ich hier groß: schauts euch doch selba an!

(via)

woche der selbstähnlichkeit – tag 7

unbedingt wollte ich was mit treppen machen. aber das hatte ich schonmal:

potsdam_library_stairs_2

deswegen nur was mit pfeilen. immerhin:

woche der selbstähnlichkeit #19

# keine woche der selbstähnlichkeit ohne escher-content

# meine photoshopdings sind sehr beschränkt

# pfeile auf ubahnhöfen meinen nicht unbedingt die fahrtrichtung

keynote #3

es gibt wohl nichts entspannteres, als morgens mit kaffee und kippe die
lokalnachrichten dieser republik zu studieren. was bewegt die stadt und
metropolregion nürnberg?

die führerlose fahrerlose u-bahn heißt lieber automatische, weil das
angenehmer klingt. trotzdem fahren noch fahrer mit, weil das vertrauen
schafft…
sauf-parties (die mit der alkohol-flatrate), werden auch hier
diskutiert. man denkt unter anderem über eine härtere sperrstunde nach.
traurig.
und landrätin gabriele pauli hat sich nicht aus- sondern angezogen (mit
lack und leder) und ließ sich ablichten für ein eher zweitrangiges
magazin. das sorgt für gesprächsstoff.
hinter das geheimniss des nazistadions bin ich noch nicht gestiegen,
aber ich bleibe dran!

hasenjagd

er ist schneller als ich. zugegeben. meine evolutionären vorteile kann ich bei dieser jagd nicht nutzen. er weiß das. eine stunde habe ich ihn heute durch die bude gejagt und am ende konnte ich ihn auflesen, da er vor erschöpfung fast zusammengebrochen war. zugegeben, die ideallösung ist das nicht, aber was soll ich denn machen? auf die standardtricks mit aushungern und von hinten ranschleichen fällt er schon lange nicht mehr rein. er starrt er mich schon wieder so eigenartig an. bin ich froh, dass er im käfig sitzt, wenn ich schlafe. nicht auszudenken, was passieren würde… dabei geht es auch anders