bekanntlich habe ich dieses jahr nach über zehn jahren wieder mit analoger fotografie angefangen. etliche filme sind belichtet und es gibt eine eigene kategorie. begonnen hat es im frühjahr mit corona, nach dem herumlungern im homeoffice mussten die abendlichen spaziergänge mit aktivität gefüllt werden. eine kamera musste her, was besonderes. die gebrauchtpreise der Nikon F5 sind leider immer noch sehr hoch, also den vorgänger gekauft, die Nikon F4. ein monster, ein ziegelstein. nichts für die handtasche, diese kamera hast du nicht zufällig dabei, du schleppst sie bewußt mit dir rum.

die erste war im eimer, nach etwas herumreparieren in einzelteilen verkauft und ein bisschen plus gemacht.

die zweite war ein volltreffer, einwandfrei in ordnung und gut in schuss. nach etlichen filmen wieder verkauft, weil ihrer vorteile nicht ganz zu meinen ansprüchen an meine fotografie passen. irgendwann noch eine dritte gekauft, die war vollkommen tot, wieder in einzelteilen verkauft, satt gewinn gemacht.

aber was fasziniert an einer über 30 jahre alten kamera? sie steht zwischen ihren manuellen vorgängern und den späteren automaten, die aussehen wie digitale spiegelreflexen. es gibt keinen display, keine menustruktur, alle einstellungen werden mit knöpfen vorgenommen. und so absurd es auch klingt, damit sind ein großteil aller situationen abgedeckt. sie kann vollautomatisch arbeiten, das macht sie sehr gut. sie hat autofocus, etwas träge und ungenau, aber funktioniert. und sie zieht bis zu 5 bilder in der sekunde durch. braucht heute kein mensch mehr, damals eine sensation. das zusammenspiel von massig elektronik mit mechanischer präzision und hoher verarbeitungsqualität lässt die sogenannten plastikbomber der 90er alt aussehen.

und natürlich das auslösegeräusch und der filmtransport, heimliches belichten ist nicht möglich, sie schreit nach aufmerksamkeit. sie will benutzt werden, in der vitrine laufen ihr nur die batterien aus. der griff MB-21 macht sie zur Nikon F4s und mit dem liegt sie super in der hand. ihr hohes gewicht sorgt auch für verwacklungsfreie bilder. das filmeinlegen ist idiotensicher, kein lästiges gefummel, einfach rein, film bisschen rausziehen, zuklappen, auslösen, bereitschaft.

bilder mit der Nikon F4s:

vorher im blog:

die neue Zorki 4 / Зоркий-4 mit dem kodak tmax p3200. zeit/blende ist geschätzt. kamera hat bisschen lichteinfall, aber bedienung und handling machen großen spaß.

Film: Kodak T-MAX P3200
Kamera: Zorki 4
Zeit: 10/2020
Entwicklung: Adox Rodinal 1+25 7min
Scan: Epson Perfection V330 Photo

launige bilder vom arbeitsweg durch pankreich mit der beroquick. die tiefe sonne im herbst lädt zu experimenten mit schatten ein.

Film: Agfa Vista Plus 200
Kamera: beroquick electronic
Zeit: 09/2020
Entwicklung: dm, Garbatyplatz 2 (3,83 €)
Scan: Epson Perfection V330 Photo

ein lazy sunday. ein trüber, verregneter sonntag im september. trotzdem einen ganzen film belichtet und entwickelt. es sind ja die kleinen dinge um die ecke, die photographisch interessant sind. die alltäglichen, an denen wir normalerweise achtlos vorbei gehen.

die beroquick electronic ist die exportversion der gleichnamigen beirette. gebaut wurde sie mitte der achtziger von VEB Pentacon Dresden – Werk Freital, da bin ich ganz in der nähe aufgewachsen. man muss iso und blende vorwählen, die kamera stellt dann die zeit selbst ein. das klappt erstaunlich gut und die bilder werden häufig knackig scharf. ein paar sind überbelichtet, hätte nicht sein müssen, lag an mir.

Film: Agfaphoto APX 100 4674-11
Kamera: beroquick electronic
Zeit: 09/2020
Entwicklung: Adox Rodinal 1+50 12min 20°
Scan: Epson Perfection V330 Photo

unterwegs in pankreich mit der AGFA Sensor Optima 200 aus den 70ern. belichtung sieht gar nicht so schlecht aus, dafür dass die kamera das ohne batterien und ohne zeit- oder blendenvorwahl alleine regelt. das objektiv hat herrliche verzeichnungen, jedem lomographen sollte das herz aufgehen.

Film: Agfaphoto APX 100 4674-11
Kamera: AGFA Sensor Optima 200
Zeit: September 2020
Entwicklung: Adox Rodinal 1+50 9min 22°
Scan: Epson Perfection V330 Photo

samstäglicher spaziergang um den kollwitzplatz, wasserturm, wochenmarkt. der fomapan 200 ist ein gutmütiger, zuverlässiger tschechischer film, macht spaß mit ihm. war letztens schon im einsatz, da kaufe ich noch ein paar rollen. der elefant ist eine doppelbelichtung.

Film: Foma Fomapan 200 Creative
Kamera: Nikon F100
Zeit: September 2020
Entwicklung: Adox Rodinal 1+50 8min 20°
Scan: Epson Perfection V330 Photo

sechster und letzter teil der kleinen serie mit den abgelaufenen filmen (siehe auch teil 1, teil 2, teil 3, teil 4 und teil 5). ich bin noch nicht überzeugt. der rauscht so übertrieben und ich kann mir immer noch keinen einsatzzweck vorstellen.

Film: Kodak T-MAX P3200 (TMZ 5054) abgelaufen am 09/1989 - belichtet bei ISO 800
Kamera: Nikon F100
Zeit: September 2020
Entwicklung: Adox Rodinal 1+24 7min 19°C
Scan: Epson Perfection V330 Photo

doppelbelichtungen mit zwei verschiedenen kameras. an verschiedenen tagen und mit verschiedenen motiven. in der nikon f90 normal belichtet, in der f801 eine ganze blendenstufe weniger. daher ist ein bildteil dominanter. natürlich habe ich nicht gewußt, welche motive auf dem ersten bild sind. überhaupt ist es großer zufalle, dass sie fast genau übereinander liegen.

Film: Agfa Vista Plus 200
Kamera: Nikon F90 / F801
Zeit: September 2020
Entwicklung: DAS FOTO - Dietzgenstr. 39 (5,- €)
Scan: Epson Perfection V330 Photo

fünfter teil der kleinen serie mit den abgelaufenen filmen (siehe auch teil 1, teil 2, teil 3 und teil 4). diesmal selbst in rodinal entwickelt. was wohl mit diesem film keine so gute wahl ist. wegen des silberkorns, klar. unterwegs in der nachbarschaft, der film musste voll werden.

Film: Kodak T-MAX P3200 (TMZ 5054) abgelaufen am 09/1989 - belichtet bei ISO 800
Kamera: Nikon F4s
Zeit: August 2020
Entwicklung: Adox Rodinal 1+50 16min
Scan: Epson Perfection V330 Photo

[UPDATE:]

schöner film und diesmal hat auch die entwicklung geklappt. unterwegs im brosepark und schlosspark und wedding.

Film: Foma Fomapan 200 Creative
Kamera: Nikon F90
Zeit: August 2020
Entwicklung: Adox Rodinal 1+25 4min15s 22°
Scan: Epson Perfection V330 Photo

der dritte selbst entwickelte film ist etwas verunglückt. die spule war irgendwie falsch in der dose und das entwicklerzeug ist dauernd rausgesuppt. daher der helle streifen auf allen bilden. nicht schön, aber wieder was gelernt: spule richtig rum und dose schön fest zu machen.

unterwegs im brosepark und um das rathaus pankow.

Film: Ilford 400 HP5 Plus
Kamera: Nikon F90
Zeit: August 2020
Entwicklung: Adox Rodinal 1+50 11min 20°
Scan: Epson Perfection V330 Photo

kleine süße kamera. kann die belichtung messen und piepst, wenn zu dunkel oder zu hell ist. gebaut zwischen 1979-841. kleine knopfzellen, mehr braucht es nicht. der film wird manuell weiter gedreht und zurück gespult. mit ihrem zeitlosen design ist sie schön anzusehen, robustet verarbeitet und auch nach 50 jahren gut in schuss.

nur ist sie mir zu klein und zu leicht, bietet wenig einstellmöglichkeiten und hat keinen autofocus. ein grund, warum ich mit manuellen kameras nicht so richtig warm werde, bin vielleicht zu ungeduldig und ungeübt. sie ist auch keine einsteigerkamera in meinen augen, dafür muss man auf zu viele dinge gleichzeitig achten. aber auf einer reise kann ich sie mir gut vorstellen, mit dem schlanken 50mm 1.8 Serie E passt sie auch in die tasche.

vorher im blog:


  1. mehr dazu hier []

unnormal bock auf klammern an der wäscheleine, besuch in brandenburg und ein bisschen eberswalder in der nacht. der kodak gold ist ein angenehmer film, ich mag die farben.

Film: Kodak Gold GB 200-7
Kamera: Nikon F4s
Zeit: Juli 2020
Entwicklung: dm, Rathaus Center Pankow (3,83 €)
Scan: Epson Perfection V330 Photo

einziger film mit der Nikon EM, teilweise doppelt belichtet, weil belichtungsmesser am anfang nicht ging. film war schon 8 jahre abgelaufen. besuch in der jungfernheide.

Film: Agfa Vista Plus 200
Kamera: Nikon EM
Zeit: Juli 2020
Entwicklung: dm, Rathaus Center Pankow (3,91 €)
Scan: Epson Perfection V330 Photo