Erscheinungsjahr: 2013

:

Quasikristalle

erschienen: • ISBN: • Farbe:

das ganze leben einer frau, erzählt aus den verschiedenen perspektiven jener menschen, mit denen sie mehr oder weniger kontakt hat. angefangen von jugend bis ins hohe alter. hier wird ein im grunde langweiliges leben höchst interessant beleuchtet. den natürlich ist die wahrnehmung sehr verschieden, manchmal diametral entgegen gesetzt. und interessant, wie sich wenige ereignisse und begegnungen auf das leben auswirken. wie sich denkweisen und handlungsmuster wiederholen. ein buch wie eine therapie, wobei man wünschte, es gäbe ähnliches über einen selbst.

:

Arbeit und Struktur (Hörbuch)

erschienen: • ISBN: • Farbe:

dieses buch ist die buchform des blogs wolfgang-herrndorf.de, ich habe es als hörbuch gehört, vorgelesen von august diehl. herrndorf beschreibt das leben mit seinem 2010 diagnostizierten hirntumor. bis zu seinem tod verfasst er tagebucheinträge, die von banal bis literarisch anspruchsvoll reichen und in ihrer gesamtheit einzigartig sind. herrndorf beschreibt das leben in berlin und wir finden ganz viel wieder, die kneipen, die stimmung rund um den rosenthaler. er beschäftigt sich intensiv mit therapien und medikamenten, dass einem schwindelig wird. es geht um überlebenschancen und wahrscheinlichkeiten, chemo und operationen. aber auch banale ereignisse, wie das gemeinsame fußballspiel oder die kneipe. und diese mischung aus alltäglichem und medizinisch anspuchsvollem, gemischt mit ängsten, depression und enthusiasmus macht das buch einzigartig. und beklemmend und traurig. zugegeben, tschick war toll, aber das hier ist viel näher am menschen, viel ehrlicher, offener.

:

RLF. Das richtige Leben im Falschen

erschienen: • ISBN:

ein werber führt ein verrücktes werbeleben (siehe auch pelewin und beigbeder). eine kette von ereignissen und neue bekanntschaften führen ihn auf einen antikapitalistischen weg.

kommerz und kultur, antikapitalismus, werbung, proteste und aufstände werden eins, es entsteht ein kapitalistisches unternehmen, um den kapitalismus zu zerstören. dazwischen immer wieder protagonisten und helden der protestkultur. und die frage nach dem wirklichen, wahrhaftigen leben. teilweise etwas zu ambitioniert geschrieben, die story zu flach und der protagonist ein opportunistisches arschloch. aber auf jeden fall spannender als so manches belehrendes handbuch über protest und antikapitalismus.

gibt auch eine website, die das alles ein bisschen besser erklärt.

:

Berlin ist zu groß für Berlin

erschienen: • ISBN: • Farbe:

wunderbares buch mit vielen photos und abbildungen. der autor streift durch die stadt und erzählt geschichte und geschichten. natürlich ist er an manchen ecken unglücklich über vergangene bausünden und abgerissenes. er erzählt vom teufelsberg, fährt mit dem 104er von westend nach stralau, spaziert mit einem berufsspaziergänger, berichtet von einem untergetauchten im zweiten weltkrieg, von tempelhof, der invalidenstraße. und vor allem, macht er lust, wieder auf eigene erkundungen durch die stadt zu streifen, abseits der wege, die man immer geht.

vorwerfen kann man dem buch lediglich, dass es nicht viel umfangreicher ist.

:

Berliner Orte: Westend bis Köpenick

erschienen: • ISBN: • Farbe:

nette sammlung von artikeln über berlin aus den zwanzigern. leider ist die auswahl nicht sehr gelungen, einige artikel wirken fast hundert jahre später seltsam, da man die protagonisten nicht mehr kennt bzw. der kontext fehlt. ansonsten gilt: tucholsky muss und sollte man immer wieder lesen, seine einschätzungen zu politik und gesellschaft sind zeitlos und treffend.

, :

Alles schick in Kreuzberg und Möbel zu Hause, aber kein Geld für Alkohol (Lesung)

erschienen: • ISBN: • Farbe:

Bittermann und Rowohlt lesen abwechselnd aus Bittermanns Büchern. Das sind solide Geschichten aus dem Kreuzberger Alltag von einem, der noch nicht alles versteht, was um ihn passiert, der jedoch gut beobachtet und treffend beschreibt. Dazwischen immer wieder Ausschweifungen, Anekdoten und Zwischenbemerkungen, hauptsächlich von Rowohlt. Das macht die leider viel zu kurze Lesung großartig.