Erscheinungsjahr: 2015

:

Der totale Rausch: Drogen im Dritten Reich

erschienen: • ISBN: • Farbe:

Ein wichtiges Buch zu einem Thema, das bisher wenig diskutiert wurde. Systematischer Drogenmissbrauch in Gesellschaft, Wehrmacht und beim Führer kratzen am Mythos des arischen und gesunden Volkskörpers.
Ob Überfall auf Polen, „Blitzkrieg“ gegen Frankreich, Stalingrad – der Autor spricht von flächendeckendem Meth-Konsum bei den Soldaten, in Form des Präparats Pervitin der Berliner Temmler-Werke. Also das gleiche Zeug, was heute als Crystal Meth traurige Berühmtheit genießt: Hält dich wach und du überschätzt dich – ideal für einen Angriffskrieg.
Dann wird die zweifelhafte Rolle des Theo Morell beleuchtet, der Leibarzt Hitlers und anderer Nazigrößen. Immer wieder gab es Spritzen gegen alle möglichen Wehwehchen, bis hin zu Eukodal (Oxycodon), einem heute noch beliebten Schmerzmittel und Kokain. Ob Hitler tatsächlich süchtig war und in den letzten Monaten unter Entzugserscheinungen litt ist höchst umstritten (siehe unten verlinkte Rezensionen) – verabreicht wurde es, zusammen mit allerlei anderem zwielichtigem Zeug.
Ein weiteres Kapitel schließlich beschäftigt sich mit Drogenexperimenten in Marine und KZ, die nach dem Krieg auch in den USA und anderswo weiter geführt wurden.
Auch wenn die Erzählweise für ein Sachbuch zu reißerisch ist und die Grenze von Drogen, aufputschenden Mitteln und Nahrungsergänzungsmitteln früher eher fließend war – die Geschichte sollte erzählt werden. Keinesfalls – und das macht Ohler deutlich – soll es eine Erklärung oder gar Entschuldigung für die irren Entscheidungen und Handlungen der Nazis sein. Sie haben bewusst die Mittel verabreicht, um ihre Pläne durchzusetzen, um die Wehmacht aufzuputschen. Die Pläne jedoch entstanden schon vorher bei klarem Bewusstsein.
Das Buch habe ich in zwei Tagen verschlungen, aber ein bisschen Kontext benötigt man schon, um das einzuordnen.

zur Einordnung:

  • Hier ein Interview mit dem Autor von 2015.
  • Martin Doerry hat in DER SPIEGEL 37/2015 starke Zweifel an den Thesen
  • die SZ ordnet das Buch anders ein (€€€)
  • die WELT kann die Welt nicht mehr verstehen
  • DIE ZEIT hat auch ihre Zweifel

:

Lissabon – im Land am Rand: Lisboa – num país sempre à beira

erschienen: • ISBN: • Farbe:

ein schönes kleines büchlein über lissabon, gezeichnet und geschrieben von einer, die mal da länger gelebt hat und es wissen muss. über die einheimischen und den tourismus, über besonderes und wissenswertes, viel besser als ein reiseführer und nah dran an dem, was wir selbst dieses jahr in der sonnigen stadt erlebt haben. hier ein paar auszüge.

:

Venustransit

erschienen: • ISBN: • Farbe:

ein berlincomic über einen, der sich noch selbst sucht, einen dösigen job hat, von seiner freundin verlassen wird und auf weltreise geht. mittelpunkt sind der späti um die ecke und die freunde. kluge story trifft klare linie, spanndend und interessant.

:

Höllensturz: Europa 1914 bis 1949

erschienen: • ISBN: • Farbe:

To Hell and Back, so der englische Titel, beschreibt auf eindringliche Art Europas dunkle Jahre, die erste Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts, vom ersten bis zum zweiten Weltkrieg und die schwierige Phase dazwischen. Wobei der Fokus der Betrachtung tatsächlich auf Europa liegt, trotzdem diese Jahre extrem deutsch waren, im wahrsten Sinne.
Kershaw bemüht sich, Entwicklungen aufzuzeigen, wie das Wettrüsten und Nationalismus in den ersten Weltkrieg mündete, wie Konservatismus und erneuter Nationalismus die Demokratiebemühungen der Zwischenkriegsjahre vernichteten, wie Appeasement und Gleichgültigkeit gegenüber Nazi-Deutschland in die Katastrophe mündete, wie es im Angesicht schwacher Staaten in Europa unweigerlich zum Kalten Krieg kam.
Und immer wieder die Entwicklungen der Staaten, der Gesellschaften, der Politik, der Wirtschaft, der Medien, der Religion. Das Buch glänzt weniger durch Zusammentragen der Fakten – denn so viele passen nicht in 700 Seiten – es sind eher die Zusammenhänge, die Linien. Und manchmal auch die kleinen Geschichten, etwa die Erinnerungen des polnischen Dorfbürgermeisters oder individuelle Beschreibungen des Krieges von Soldaten.
Dabei ist Kershaw wenig tendenziös, akribisch und manchmal sogar witzig, auch wenn dies bei dem Thema eher selten möglich ist. Es gibt keine Fußnoten, dafür eine umfangreiche Bibliographie, Karten und einige Photos, Zeitdokumente. Es ist weniger ein Fachbuch als ein anspruchsvoller Versuch die erste Hälfte des vergangenen Jahrhunderts in Worte zu fassen.

:

Unschuld (Hörbuch)

erschienen: • ISBN: • Farbe:

Ein großer Roman, die Handlung kann hier nachgelesen werden. Es geht um drei Hauptfiguren, die in Beziehung zueinander treten, auseinander treiben und wieder zusammen finden. Es geht um die DDR als Überwachungsstaat, das Internet, Whistleblowing. Um verkorkste Elternhäuser und Beziehungen, Liebe, Enttäuschung und Verrat. Alles ist miteinander verbunden, die Handlung wird schlüssig erzählt aus verschiedenen Perspektiven, aber insgesamt wirkt es teilweise langatmig und langweilig und der Leser/Hörer steigt aus. Das Stärke des Romans sind die Charaktere, deren Gefühlswelten und Handlungen tief erforscht werden. Scheinbar nebenbei klopft Franzen die Rolle der Medien, Politik und Gesellschaft ab, untersucht ihre Wirkung auf das Individuum. Das Buch reiht sich ein in die Reihe der anderen Romane des Autors. Wer intelligente Unterhaltung sucht, wird schnell begeistert sein. Allerdings zieht es einen auch runter, weil alles so kaputt ist, die Charaktere alles kaputt machen und am Ende nichts bleibt als zerstörte Beziehungen.

:

Viva Warszawa – Polen für Fortgeschrittene

erschienen: • ISBN: • Farbe:

moeller

steffen möller lebt seit über 20 jahren in polen, schauspielert und ist dort ziemlich bekannt. uns deutschen erklärt er das land in buchform. der vorliegende band erzählt von der polnischen hauptstadt, fast wie ein reiseführer und schön geschrieben. es sind vor allem die kleinen geschichten, von einem der sich auskennt, die das buch so lesenswert machen. von seinen taxifahrten, von kulturellen unterschieden, von den besonderheiten und gemeinsamkeiten. vielleicht kann man ihm den fehlenden blick von außen vorwerfen, politik wird weitesgehend ausgeklammert und auch mit sonstiger kritik hält er sich zurück. aber dafür sind andere da, er ist ja in erster linie unterhalter, und das macht er bardzo dobrze!

, :

Lilith und die Dämonen des Kapitals: Die Ökonomie auf Freuds Couch

erschienen: • ISBN: • Farbe: ,

Ich mochte Die Ökonomie von Gut und Böse und kann es immer noch empfehlen. Der Autor untersuchte die moralischen Grenzen und Ansätze in der gegenwärtigen Ökonomie und Gesellschaft. Im vorliegenden Buch geht es in eine ähnliche Richtung, aber mit mehr Psychologie. Es gibt viel Antike, Christentum, die Psyschologen des 19. und 20. Jahrhunders.

Fazit ist, dass das kapitalistische System, seine Protagonisten und auch wir uns verhalten wie Süchtige mit unstillbarem Verlangen nach mehr, mehr, mehr. In Wahrheit braucht man für diese Erkenntnis kein Buch. Aber das vorliegende untermauert die These mit viel kulturellem Hintergrund, sodass es sich wirklich lohnt zu lesen.