: )

Unendlicher Spaß Cover

Nun bin ich also fertig. Ein paar Tage schon, kann aber immer noch nicht meine Finger davon lassen. Zu groß ist die Versuchung, immer wieder zu blättern und neue Zusammenhänge zu finden. Ein bisschen wie in einem Puzzle. Denn eigentlich werden nur ein paar Wochen beschrieben. Und eigentlich müsste man den Ziegelstein noch mal von vorn beginnen. Das letzte Mal hat mich Ecos Foucaultsche Pendel so herausgefordert und gefesselt, da war ich 17 oder so.

Nach den beiden Einträgen zwischendurch nun also mein abschließender Kommentar: Es geht um Zwänge. Und zwar auf sämtlichen Ebenen. Neben Drogen- und Medikamentenkonsum und -missbrauch auch so abwegiges wie Putzzwang, den Zwang, Haustiere zu töten usw. in scharfen Beobachtungen, herrlich formuliert und wunderbar übersetzt, beispielhaft folgende Sätze:

“Diese Neigung zu verwickelten Abstraktionen nennt sich auch »Marihuana-Denken«, und apropos, das massivem Bob-Hope-Konsum folgende sogenannte Amotivationssyndrom ist eine Fehlbezeichnung, denn Kiffer verlieren nicht das Interesse am praktischen Funktionieren, sondern marihuanadenken sich in Labyrinthe der reflexiven Abstraktion hinein, die die schiere Möglichkeit praktischen Funktionierens infrage stellen, und die geistige Arbeit, hinauszufinden, beansprucht alle verfügbare Aufmerksamkeit und lässt den Bob-Hope-Raucher daher scheinbar lethargisch, apathisch und amotiviert dasitzen, während er sich in Wirklichkeit einen Ausweg aus dem Labyrinth erkämpft. Die den Cannabiskonsum begleitende überwältigende Naschsucht (der sogenannte Kiffhunger) könnte übrigens ein natürlicher Verteidigungsmechanismus gegen diesen Verlust des praktischen Funktionierens sein, denn es gibt ja wohl kein praktischeres Funktionieren als die Nahrungssuche.”
(Endnote (a) zur Fussnote 269)

Dabei beschreibt er neben der eigentlichen Sucht die Auswirkungen auf Nahestehende und vor allem die Gefühle und Auswirkungen beim Aufhören. Oft sitzen wir in Sitzungen der Anonymen Alkoholiker (AA – engl. Alcoholics Anonymous) und hören zu. Leiden mit. Auf eine so authentische Art und Weise, die ich selten zwischen zwei Buchdeckeln fand.

Und obwohl es um viele gescheiterte Existenzen geht, oft um den Bodensatz der Gesellschaft, führen diese selbstbestimmte Leben, sogar Poor Tony Kraus, die wohl tragischste Gestalt der jüngeren Literaturgeschichte.

Ich könnte noch viel mehr schreiben und vielleicht kommt auch noch was, man wird sehen. Muss es wohl noch mal lesen.

[xrr rating=10/10]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *