festwoche der angestrahlten gebäude

schnelle skizzen beim festival of lights. früher war mehr, es gab auch eine parallelveranstaltung berlin leuchtet und mehr gebäude waren involviert. so richtig beeindruckend ist es nicht mehr, man stumpft wohl ab. aber beeindruckend, wie viele menschen das jedes jahr mobilisiert. wäre das mal bei demos so.

nebel leuchten

der weg ins büro bei langsam sich lichtendem nebel anfang märz. die (für mich) neue sony α6000 mit kitobjektiv fühlt sich noch etwas ungewohnt an. zuviele knöpfe, menüpunkte, möglichkeiten, das überfordert. guckt man durch den sucher oder aufs display? der akku wird schnell leer, das mag am wetter liegen.

nichts los am brandenburger tor, der schaden vom unfall im januar ist noch nicht repariert. mehrere reisbusse mit großer POLIZEI-aufschrift düsen den 17. juni runter, die scheiben getönt, sodass man nicht sieht, ob wer drinnen sitzt.

nebel über dem holocaust-mahnmal, düster, so grau in grau. ob der architekt diese wirkung beabsichtigt hat?

und überall absperrband, mal nützlich, mal unsinnig. wo kommt das immer nur her.

spiegelungen, details der glasbetonmonster – sie stoßen mich ab und faszinieren mich. seelenlose gebäude, in ihrer gleichförmigkeit in details verschieden. funktional und ohne charakter. das muss man fotografisch mehr heraus arbeiten.

000159 – 08/22

durch mitte mit der treuen FA und dem nikkor 85/2. film ist schon etwas älter und sollte offenbar mehr als eine blende belichtet werden, das korn muss ich noch in den griff bekommen. ganz andere liga als mein geliebter apx 100.

Film: Ilford 400 HP5 Plus @200
Kamera: Nikon FA
Zeit: 2022/08
Entwicklung: Kodak HC-110 1+31 (B) 5:45min
Scan: Epson Perfection V330 Photo

000124 – 12/21

abendliche aufnahmen in mitte um den rosa-luxemburg-platz, spaziergang durch prenzlauer berg. berlin ist leer ende dezember und trostlos in zeiten von corona.

Film: Kodak TRI-X 400
Kamera: Nikon FA
Zeit: 2021/12
Entwicklung: Kodak D76 1+0 7min
Scan: Epson Perfection V330 Photo