, :

Hotel „Zum verunglückten Bergsteiger“

erschienen: • ISBN: • Farbe:
originaltitel: Отель „У погибшего Альпиниста“ | alternativer dt. titel: Hotel „Zum verunglückten Alpinisten“ | verfilmung von 1979

absurder krimi, spielt irgendwo in einem nicht näher genannten skigebiet. eine lawine zwingt die bewohner eines hotels noch länger zu bleiben und es passieren mysteriöse dinge. das ermitteln wird zur qual, alle machen sich verdächtig. wie agatha christie auf lsd. am ende ist der leser verwirrter als zuvor.

:

Vom Frühling und von der Einsamkeit. Reportagen aus den Gerichten.

erschienen: • ISBN: • Farbe:

reportagen aus den gerichten der zwanziger jahre. von einer frau geschrieben, eine der ersten. ich schätze, dass heutige reportagen die gleich themen hätten: streit, diebstahl, körperverletzung, mord aus niederen beweggründen. dazu erstaunlich viel zum §218 – wir sind da – hundert jahre später – nicht viel weiter gekommen, trotz aller diskussionen. und so lesen wir fasziniert von heiratsschwindlern, betrug und verbrechen und es könnte so auch in der zeitung von heute stehen. ein bisschen politik und nazis am ende, der prozeß um Veit Harlan nach kriegsende.

:

Mauer Park

erschienen: • ISBN: • Farbe:

das ist spannend, wagner besucht die orte, die er zehn jahre zuvor besucht hat (das ist allerdings wiederum 10 jahre her – ein endloser kreis). und seziert die stadt, ihre bauten, ihre einstigen träume (vieles inzwischen wieder kaputt oder verschwunden). ein ständiges gehen und kommen und werden und vergehen. es ist wichtig, dass es jemand aufschreibt, wir irren sonst so kopflos umher und schauen uns nicht um. und schwuppdiwupps sieht beim nächsten besuch wieder alles anders aus.

:

Du darfst nicht alles glauben, was du denkst: Meine Depression (Hörbuch)

erschienen: • ISBN: • Farbe:

krömer, bekannt als blödel-komiker mit intelligentem witz und berliner humor, heißt eigentlich ganz anders. und hinter der rampensau steht ein mensch, ein vater. und dem gings in den letzten jahren scheiße, das hat man ihm nicht angemerkt auf der bühne. er fand da wieder raus und beschreibt diesen weg in seinem buch. kein leichter weg, aber er kann stolz sein. es hätte auch ganz anders ausgehen können. aber er geht noch einen schritt weiter und redet darüber, macht es öffentlich. damit auch nicht-betroffene eine ahnung davon bekommen, was depression bedeutet, was es mit einem macht und in welchen dunklen zuständen man landet. und ja, sich hilfe zu suchen ist ein erster großer schritt, der oft daran scheitert wirklcih hilfe zu bekommen, weil unser gesundheitssystem im arsch ist. weil es keine therapieplätze gibt, weil psycho-diagnosen immer noch stigmatisiert werden. leset dieses buch, es geht einem nicht zwangläufig besser, hilft aber zu verstehen.

000159 – 08/22

durch mitte mit der treuen FA und dem nikkor 85/2. film ist schon etwas älter und sollte offenbar mehr als eine blende belichtet werden, das korn muss ich noch in den griff bekommen. ganz andere liga als mein geliebter apx 100.

Film: Ilford 400 HP5 Plus @200
Kamera: Nikon FA
Zeit: 2022/08
Entwicklung: Kodak HC-110 1+31 (B) 5:45min
Scan: Epson Perfection V330 Photo

000156 – 07/22

mit der revue 3 an der polnischen ostsee. trotz leichtem lichteinfall mag ich sie sehr, es kommt ein meßsucher-feeling auf. der gelb-orange-filter macht die bilder dramatischer.

Film: Agfapan APX 100
Kamera: Revue 3 Industar 61L/D
Zeit: 2022/07
Entwicklung: Kodak HC-110 1+31 (B) 7min
Scan: Epson Perfection V330 Photo

920124 – 07/22

in der gebraucht erworbenen kamera steckte noch ein film, nach der entwicklung sieht man, dass er schon sehr lange da drin steckte. wir sehen jugendliche, die in einem dunklen raum offiziell gefeiert werden, konfirmation oder firmung, da kenne ich mich nicht aus. ein stolzer vater/opa (es sind meist männer) fotografiert vom zuschauerraum, nichts spektakuläres, eher langweilig banal. und doch muss sich der unbekannte die frage gefallen lassen, warum er die bilder nie entwickelt hat? ist etwas vorgefallen? oder war es nur vergesslichkeit?

und was machen die jugendlichen heute? sind sie schon erwachsen, haben gar selbst kinder?

das alter des films zu schätzen ist schwierig, die kamera wurde ca um 2000 gekauft. vielleicht sind die bilder auch erst vor kurzem entstanden und die kamera war großen temperaturschwankungen ausgesetzt, aber das glaube ich nicht. ich tippe mal 15 jahre.

Film: Kodacolor VR Plus 200
Kamera: Canon EOS 300
Zeit: 2022/07
Entwicklung: dm
Scan: Epson Perfection V330 Photo

am ende der rolle noch ein paar bilder von mir, mit starkem lichteinfall. offenbar wurde die kamera zwischendurch mal aufgemacht, was bei diesem modell nicht so dramatisch ist, spult es doch am anfang den film einmal komplett auf, die belichteten bilder kommen in die patrone.

:

Universum Ackerstrasse: Berliner Geschichten

erschienen: • ISBN: • Farbe:

architekturkritik, persönliches, stadtgeschichtliches – in kleinen reportagen und anekdoten erzählt die autorin von einem berlin, das mittlerweile geschichte ist. anfang der neunziger, als alles anders war, erzählungen aus einer zeit, so unglaubwürdig und doch seltsam vertraut (weil es meine eigene biographie streift). nur nebenbei geht es auch um die ackerstraße, um die menschen in einer stadt, die ständig neu erzählt wird. um mißglückten städetbau, architektur, die es längst nicht mehr gibt. um die arbeit der autorin für das stadtmagazin scheineinschlag. und mehrmals fällt der satz: „Von Düsseldorf hatten wir nie geträumt.“ – und es aber bekommen, möchte man anmerken.

, :

Knappheit – Was es mit uns macht, wenn wir zu wenig haben

erschienen: • ISBN: • Farbe:
knappe einführung in die forschung (irgendwo zwischen verhaltesforschung und VWL). was macht es mit uns, wenn wir zuwenig haben (zeit, geld, essen, soziale kontakte)? dann tunneln wir, sämtliche gedanken und handlungen sind bestimmt / überlagert von diesem einen gut, das uns fehlt. empirische studien weisen nach, dass in diesen momenten tatsächlich der IQ sinkt, andere interessen schwinden, die allgemeine handlungsfähigkeit eingeschränkt sind. im falle der zeitknappheit eines managers scheint das ein erste-welt-problem und lösbar – im falle eines hungernden menschen ist das schwieriger.