Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt am Alex, eine Kutsche am Fernsehturm, die Berlinale am Zoo Palast, das Stelenfeld – viel hat sich nicht geändert seitdem.

Film: C83 200 CA24
Kamera: unbekannt
Zeit: Anfang 2008
Entwicklung: Schlecker, Soldiner Str. 65-66 (3,19 €)

Ein Filmdreh in der Buttmannstraße, Tauben an der Panke, Besuch im Naturkundemuseum. Den Film habe ich im tiefsten Bayern entwickeln lassen.

Film: Kodak FB 400-8
Kamera: unbekannt
Zeit: Oktober 2005
Entwicklung: Schlecker, 93462 Lam (5,93 €)

Besuch im Tierpark Berlin und im Mauerpark. Wahrscheinlich mit Tele, starke Abschattungen am Rand spricht nicht für gute Qualität des Glases.

Film: Kodak FB 200-6
Kamera: unbekannt
Zeit: Juli 2005
Entwicklung: Rossmann, Schönhauser Allee 101 (5,35 €)

Irgendwo in Berlin auf einem Friedhof, auf dem Bahnsteig, am Potsdamer Platz, in den Rehbergen, am Amtsgericht Wedding. Die Kamera hat Lichteinfall.

Film: 400N H32 CH25
Kamera: Praktica BC 1 + Sigma 28-70mm
Zeit: Herbst 2010
Entwicklung: drospa, Steglitz (4,33 €)

Scans von Negativen aus einer längst vergangenen Zeit. Bilder einer Demo mit J. auf den Treppen des Reichstags – gegen Vorratsdatenspeicherung oder so. Bilder vom Autor und seiner Wohnung.

Film: Kodak FB 200-7
Kamera: unbekannt
Zeit: Februar/März 2008
Entwicklung: Schlecker, Soldiner Str. 65-66 (3,07 €)

, :

erschienen: - ISBN: - Farbe:

eine gezeichnete liebeserklärung an Olaf Gulbransson (1873-1958), einem norwegischen maler, grafiker und karikaturist, der vor allem für die deutsche zeitung simplicissimus arbeitete und in der nähe von münchen lebte.

100 Jahre nachdem Gulbransson nach deutschland kam, besuchen Fiske und Kverneland seine stationen, von münchen nach tegernsee und berichten über diese reise in comic-form. es wird viel bier und calvados getrunken und vor allem schwein gegessen, sie stoßen dabei an ihre grenzen, das ist sehr witzig. vor allem aber erzählen sie das leben und werk des großen künstlers. teilweise mit originalgrafiken und karikaturen Gulbranssons und seiner freunde. dieser bruch mit den verschiedenen stilen (es werden auch foros der reise nachgemalt) macht den band sehr eindrucksvoll und liebenswert. ein kleiner schatz.

diese kamera versprüht den geist der frühen 90er-jahre, der fette schriftzug auf dem griff, das billige plastik, die ganze lieblosigkeit der anordnung der bedienelemente – es ist zum heulen. dabei war sie (fast) die erste nikon-slr mit autofocus. es gibt keinen display, alles wird mit rädchen eingestellt, nur im sucher erscheint entweder -/+ oder ein rotes oder grünes lämpchen1. zielgruppe waren jedenfalls keine profifotografen. canon hatte damals mit der T-serie schon länger elektronische kameras mit autofocus im angebot – ebenfalls keine schönheiten.

es gibt sie gebraucht für kleines geld, man kann damit fotos machen, aber es macht keinen spaß, fühlt sich eher so an wie diese billigknipsen ohne wechselobjektiv, mit denen wir in den 90ern unterwegs waren.

H I N W E I S: es wird nun wieder mehr zum thema 35mm geben, weil ich mal wieder bock drauf habe. weil ich noch viele dias und negative habe, die gesichtet und gescannt werden müssen. und weil das geräusch beim auslösen bei analoger photographie einfach besser klingt.


  1. mehr dazu bei Herrn Hauschild []

bisher: Wien – letzter Tag (29.12.2019)

unsere reise beginnt am ersten weihnachtsfeiertag 2019 spätabends in wrocław. wir steigen in den nachtzug und pennen. frühmorgens, nach gut sieben stunden, es dämmert bereits, rollen wir durch die vorstädte wiens. natürlich sind wir nicht ausgeschlafen und die harten liegen des zugs stecken uns in den knochen.

tasche ins schließfach, erster kaffee und mit der u1 zum stephansplatz, noch menschenleer. nur die stadtreinigung ist schon fleißig. nächster kaffee im drechsler am naschmarkt. dann ins kunsthistorische museum zur ausstellung Caravaggio & Bernini. harter stoff, aber wir hatten unsere ruhe, die massen kamen erst später.

dann noch touriprogramm, hofburg, albertina, diesdas. im beer saloon in der griechengasse gabs bier. in der mariahilfer straße gabs touristen. früh ins bett in der franzensgasse im 5. bezirk.

:

erschienen: - ISBN: - Farbe:

die kommentierten und gekürzten erinnerungen des rudolf höß, geschrieben in gefangenschaft kurz nach dem krieg und kurz vor seinem tod. keine schöne literatur, eher eine qual. aber ein wichtiges zeitzeugnis für uns nachgeborene. höß war mitnichten der dämon oder sadist, den man sich vorstellt, wenn man sich einen auschwitz-kommandanten vorstellen soll. eher ein bürokrat, der übereifrig jeden befehl seines vorgesetzten umsetzt. sehr technisch und nachvollziehbar beschreibt er die unwegsamkeiten und bisweilen auch die ethischen und moralischen bedenken (spoiler: es waren derer nicht viele). es ist eher ein großes herumopfern: himmler befiehlt den massenmord vage aber bestimmt und höß muss sich um die realisierbarkeit kümmern.

das ergebnis ist eine fast perfekte tötungsmaschine, eine mordfabrik, auf die er kurz nach kriegsende immer noch stolz ist, es gibt wenig selbstkritik. geboren 1900, freiwillig und sehr jung an die front im ersten weltkrieg, danach lange freikorps und gefängnis. ein leben in der demokratie hatte er im grunde nie, dann gleich SS und karriere in diversen lagern, bis er 1940-43 auschwitz perfektionierte.

[in eigener sache:] im herbst letzten jahres besuchen wir birkenau und auschwitz, da entstanden auch obige fotos. es ist ein monument der entmenschlichung und wird dem wahren ausmaß wahrscheinlich nicht gerecht. es war nicht hitler und himmler, es waren solche bürokraten wie höß, die sich das ganze ausgedacht und perfektioniert haben, keine monster oder sadisten, sondern angestellte, die funktioniert haben, um ihren eigenen kopf zu retten. und das gilt es in zukunft zu verhindern.

:

erschienen: - ISBN: - Farbe:

tolle geschichte über österreichs unterwelt kurz nach dem krieg. erzählt mit viel schwarzem humor und witz. die erdberger-bande fand sich schon vor dem krieg, kam ins KZ und legte nach kriegsende richtig los. bis zu ihrem untergang in den sechzigern erleben und formen sie das unterwelts-wien der besatzung und neutralität. im mittelpunkt der krutzler, der seine morde immer als notwehr deklariert und damit durchkommt. seine desaströse liebe. dazu allerlei andere schillernde figuren und das menschlich-abgründige. vielleicht nicht historisch-sauber, aber auf jeden fall ein literarisches schmankerl.

:

erschienen: - ISBN: - Farbe:

keine 140 seiten, eine geschichte über einen marketingfuzzi, der mit der familie urlaub auf kreta macht. vom eigenen leben und der frau angeödet, beschäftigt er sich nur widerwillig mit dem urlaubsland und der mythologie. es passiert auch nicht viel, nur ganz am ende wird es unerwartet.

:

erschienen: - ISBN: - Farbe:

erwartet hatte ich sowas wie Grand Tour von Steffen Kopetzky, bekommen habe ich fast 500 seiten rührseliges über einen schweizer lehrer, der es noch mal wissen will.

ich bin kein literaturwissenschaftler, aber diese art zu schreiben war anfang der 00er Jahre sehr angesagt. es passiert nicht viel, aber das ist dann gut beschrieben. zu viel bern, zu wenig lissabon. viel portugiesische geschichte, das ist gut. zu wenig nachtzug. zu viel bern.

:

erschienen: - ISBN: - Farbe:

nach dem ersten buch nun ein selbstversuch. ob der titel ein querverweis auf das buch von didier eribon sein soll, kann man zumindest ahnen, immerhin ist es ähnlich persönlich, wenn auch nicht ganz so wissenschaftlich.

die autorin – geboren in polen und aufgewachsen in deutschland – zieht für ein jahr mit ihrer tochter nach danzig und berichtet. von einem gespaltenen land, den gegensätzen, der politischen spaltung – oft innerhalb einer familie, der jüngeren geschichte zwischen postsozialismus und kapitalismus. aber auch von den alltäglich widrigkeiten. es ist sowohl eine geschichte von migration und anpassung – oft scheitert sie an für sie unbekannten alltäglichkeiten, wird schief angesehen, versteht die codes nicht – als auch beobachtungen von politik, gesellschaft und alltag.

stefan möller arbeitet sich in seinen büchern an einem ähnlichen thema ab, hat eine andere, viel unpolitischere perspektive. smechowski blickt mit einer sehr deutschen perspektive auf das nachbarland, sieht vieles kritisch, ist aber oft auch positiv überrascht. und darum gehts wahrscheinlich: die vorurteile, mit denen man rangeht an ein land sind immer falsch und bestätigen sich, aber am ende ist es doch ganz anders.

:

erschienen: - ISBN: - Farbe:

das vergangene wochenende habe ich genutzt, um die hörspielfassung zu hören, die ist verfügbar in der ARD Audiothek. vorher hatte ich mich am buch versucht und bin gescheitert. nach dem hören des 13-stündigen hörspiels habe ich jetzt zumindest eine grobe ahnung, um was es geht.

es geht um das ende des zweiten weltkriegs in der zone (deutschland) und um eigentlich alles: die deutschen angriffe auf london, die V2, mangel, schwarzmarkt, kolonialismus, uvm. es gibt unzählige charaktere und szenen. es gibt wenig chronologie und viel witz und spielereien mit sprache. das stellt das buch auf die stufe mit james joyce, roberto bolaño und david foster wallace.

das hörspiel macht es einfacher, die stimmung und szenen nachzuvollziehen. die geräusche und musik sind stimmig, die sprecher super. nichtsdestotrotz muss man es sehr konzentriert oder mehrmals hören. und kapiert doch nur die hälfte. aber wie der geneigte leser weiß, triggern mich solche bücher, weil man immer wieder neues lernt, wie in einem großen rätsel. weil die autoren es überfrachten mit anspielungen und querverweisen, also ähnlich wie goethe oder shakespeare, nur dass diese beiden mich überhaupt nicht reizen.

notiz am rande: weil mir der kleine thüringische ort bleicherode am harz und mir am herzen liegt und im buch an mehreren stellen erwähnt wird, ist es auch etwas persönliches:

Der Norden ist die Region des Todes. Es mag keine Götter geben, aber es gibt ein Muster: Namen an sich mögen keinen Zauber besitzen, aber der Akt des Benennens, die physische Äußerung folgt diesem Muster. Nordhausen bedeutet Wohnung im Norden. An keinem anderen Ort als diesem konnte die Rakete produziert werden. Die nächste Kleinstadt, in unmittelbarer Nähe der Werke, heißt Bleicherode, wie zur Bestätigung, zur Erhöhung der Redundanz, damit die Botschaft nicht verlorengehen konnte.

noch mehr notiz am rande: dieses hörspiel-projekt ist wahrscheinlich ein wahnsinniges verlustgeschäft, die CDs kosten knapp 50 euro und in diesem segment gibt es keinen massenmarkt. aber da es eine produktion des öffentlich-rechtlichen rundfunks ist, hast Du es mitfinanziert und dafür bin ich Dir dankbar. weil durch unsere beiträge vielfalt und nischen entstehen, die in einer marktgesteuerten medienlandschaft nie entstanden wären.

:

erschienen: - ISBN: - Farbe:

Vor fast genau hundert Jahren entstand Groß-Berlin, das war die Ausdehnung der Stadt auf die Größe, die sich bis heute kaum verändert hat. Bisky hat sich also gewagt an eine Stadtgeschichte, weniger chronologisch oder historisch, eher erzählend bis anekdotisch. Daher heißt der vorliegende Ziegelstein auch Biographie. Auf über 900 Seiten ist viel Platz und den braucht man auch, trotzdem Berlin in Vergleich zu anderen Städten sehr jung und die frühe Stadtgeschichte eher langweilig ist. Bisky schafft es, jede Etappe historisch und politisch einzuordnen und neben den großen Entscheidungen auch Architektur, städtisches Leben, Sprache, Einflüsse, Kunst und Gesellschaft anzusprechen. Die Biographien großer und kleiner Berliner finden ihren Platz, sodass sich aus den Einzelschicksalen die Biographie der Stadt ergibt.

Wenn auch die Sätze manchmal etwas zu klotzig sind, oder seltsam verschraubt, sodass man sie mehrmals lesen muss. Wenn auch die jüngste Geschichte etwas zu aktuell ist – niemand ist frei von Urteilen und Bisky auch nicht, das hätte er weglassen können. Wenn man sich am Anfang durch die Friedrich Wilhelms quälen muss, es lohnt sich auf jeden Fall. Er hat ein schnell lesbaren Überblick über die Stadtentwicklung geschrieben und sich Zeit gelassen für die Details.

Notiz am Rande: Hier habe ich zum ersten mal bewusst über etwas gelesen, von dem ich Teil war und bin, ein Stück meiner eigenen Biographie sozusagen. So muss sich also dieses Altern anfühlen.

:

erschienen: - ISBN: - Farbe:

dieses buch ist die buchform des blogs wolfgang-herrndorf.de, ich habe es als hörbuch gehört, vorgelesen von august diehl. herrndorf beschreibt das leben mit seinem 2010 diagnostizierten hirntumor. bis zu seinem tod verfasst er tagebucheinträge, die von banal bis literarisch anspruchsvoll reichen und in ihrer gesamtheit einzigartig sind. herrndorf beschreibt das leben in berlin und wir finden ganz viel wieder, die kneipen, die stimmung rund um den rosenthaler. er beschäftigt sich intensiv mit therapien und medikamenten, dass einem schwindelig wird. es geht um überlebenschancen und wahrscheinlichkeiten, chemo und operationen. aber auch banale ereignisse, wie das gemeinsame fußballspiel oder die kneipe. und diese mischung aus alltäglichem und medizinisch anspuchsvollem, gemischt mit ängsten, depression und enthusiasmus macht das buch einzigartig. und beklemmend und traurig. zugegeben, tschick war toll, aber das hier ist viel näher am menschen, viel ehrlicher, offener.

Olga Tokarczuk denkt über die lage nach:

„…und vielen von uns wird die Sinn- und Nutzlosigkeit der Lage klar werden, in der sie rein mechanisch, aufgrund der Trägheit der Masse, stecken.“

Reihe „Mein Fenster zur Welt“: Jetzt kommen neue Zeiten! (FAZ.NET)

Unseren Grenzen geht es jetzt dank Corona wieder sehr gut. Aber die Schlacht um eine neue Wirklichkeit wird bald beginnen. Ein Blick aus meinem Fenster in Breslau.

seit 11 tagen nun zu hause, es gibt neben arbeit nur einkäufe und spaziergänge. viel hat sich nicht geändert, man trifft sich abends online, wäscht sich öfter die hände und achtet auf abstand. einschränkungen – welche einschränkungen? anderen gehts da anders, in jobs, in denen es kein homeoffice gibt, die überstunden häufen, die über ihre kapazitäten arbeiten, meist weiblich und schlecht bezahlt. als dank gibts abends applaus. die krise ist auch eine erzählung über klassenunterschiede und über arbeit im allgemeinen. wie relevant und wichtig ist dein job, wenn es drauf ankommt. ich selbst kann wenig dazu beitragen aktuell, außer hier rumzumeinen.

die welt im krisenmodus wird uns noch lange danach beschäftigen und das danach müssen wir gestalten. ähnlich wie 9/11 ist dies eine zäsur und es wird in den erzählungen der menschen immer ein „davor“ und „danach“ geben. wir sehen aktuell erhebliche einschnitte in persönlichen freiheiten, durchgesetzt von einer regierung im ausnahmezustand und einer polizei, die mancherorts übers ziel hinausschießt. telefondaten, die weiter gegeben werden. was passiert mit den schwachen, den menschen ohne pass, ohne wohnung, es ist zum aufschreien.

neben sämtlichen medizinischen aspekten ist vor allem der wirtschaftliche interessant. können wir nachher so weiter machen oder gibt es tatsächlich änderungen?

bleibt gesund!


hilfreiche links:

bilder aus einer fernen zeit, in der man noch reisen konnte. wir sind in bad frankenhausen / thüringen. dort gibt es den schiefsten turm deutschlands, ein panorama-museum (wir waren 2011 mal da), auf dem schlachtberg fand 1525 die letzte letzte schlacht des bauernkriegs statt. es ist eine typische mitteldeutsche kleinstadt mit viel geschichte und wenig arbeitsplätzen und einwohnern (siehe auch).

tag 3

homeoffice und freiwillige isolation mit dem kinde, nur zum einkaufen oder spazieren raus.

es ist komisch, wenig menschen um sich zu haben, keine flachen witze machen zu können

in wenigen tagen hat sich vieles verändert und es wird sich noch mehr ändern.

gleichzeitig wissen, viel privilegierter zu sein. nicht tauschen wollen mit den pflegern und ärzten und anderen plötzlich systemrelevanten menschen.

nicht wissen, wie lange noch. nichts machen zu können, nichts machen zu sollen.