das navi sorgt für abwechslung mit immer wieder neuen ideen, hier im bild etwa eine 'abkürzung', die nur unwesentlich mehr zeit in anspruch nehme*.

* oh my. konjunktiv I von 'nehmen' ist 'nehme'; konjunktiv II dagegen 'nähme'. du nehmest vs. du nähmest. wie unlogisch ist deutsch manchmal?

from pixelroiber (@pixelroiber@mastodon.social)

weil der nachtmodus auf meinem telefon grad angegangen ist (richtet sich nach dem lokalen sonnenuntergang, filtert blaues licht wegen der augen), fiel mir wieder folgendes ein:

bildbearbeitung mache ich vorwiegend abends/nachts und auf dem win10 laptop springt auch immer der nachtmodus an. und dann wundere ich mich tagsüber, warum alle fotos so dunkel sind und/oder blaustichig.

da könnten bildbearbeitungsprogramme auch mal warnen, die müssten das doch checken.

from pixelroiber (@pixelroiber@mastodon.social)

for the records: heute mit dem tabakanbau begonnen.

wie in anno 1602 ("So fordern bereits Siedler nach Tabak und sind erst, wenn diese Bedürfnis gestillt ist bereit, höhere Steuern zu bezahlen… Tabak wird von der Tabakplantage angebaut und dann von der Tabakverarbeitung abgeholt, um zu vollwertigen Tabakwaren verarbeitet zu werden.")

from pixelroiber (@pixelroiber@mastodon.social)

heute gab es einen interessanten tweet von @annalist:

also habe ich mir die accounts mal angeschaut. es wird ja viel über bubbles gesprochen, hier haben wir eine recht überschaubare menge an accounts, die allesamt sehr monothematisch schreiben, gegen mietendeckel, den berliner senat und für mehr rechte für den vermieter. es sind keine bots, aber es würde mich nicht wundern, wenn hinter dem ein oder anderen account eine agentur stünde. aus den lautesten habe ich exemplarisch mal die folgenden 15 ausgewählt (dahinter der erstellungszeitpunkt des accounts):

das verrückte, schaut man sich die Retweets an: sie zitieren sich permanent gegenseitig. hübsch visualisiert sieht das dann so aus:

wer retweetet wen? berücksichtigt nur accounts, die mehr als 20 mal RT und quoted wurden; auf basis der jeweils letzten 1000 tweets pro account

erhöhen wir die komplexität:

wer retweetet wen? berücksichtigt nur accounts, die mehr als 5 mal RT und quoted wurden; auf basis der jeweils letzten 1000 tweets pro account

und schauen wir uns an, wer am meisten RT und quoted wurde:

wer wird retweetet? auf basis der jeweils letzten 1000 tweets pro account

schaut man sich die profile an (übrigens vorwiegend im herbst erstellt), so erkennt man doch eine gewisse monotonie, die zahlen deuten es ebenfalls an: es passiert nicht viel im leben einer vermieterin. oder sie will nicht alles der öffentlichkeit mitteilen.

benutzt habe ich übrigens accountanalysis.app von @luca (website). die bescheidenen graphiken entstanden in power bi.

Flanieren ist eine Art Lektüre der Straße, wobei Menschengesichter, Auslagen, Schaufenster, Café-Terrassen, Bahnen, Autos, Bäume zu gleichberechtigten Buchstaben werden, die zusammen Worte, Sätze, Seiten eines immer neuen Buches ergeben. ― Franz Hessel (1880-1941)

wir nähern uns der stadt, indem wir sie uns photographisch und ästhetisch aneignen. die stadt ernährt uns mit ihren eindrücken, bildern, geschichten. wir müssen nur vor die tür treten, die kamera mitnehmen und losstapfen, richtung egal. hinter jeder kreuzung eine andere welt und hinter tausend stäben keine welt. forschen schrittes erklimmen wir den prenzlauer berg, düstere wolken ziehen über die weinberge am rosenthaler. im wald unter den linden sie sonntägliche waldesruh, zieht es uns zum tore hinaus. vorbei am schloß, das sie wieder hübsch aufgebaut haben und sich selbst zitieren. ein in stein gebaute selbstreferenz, um sich zu vergewissern, noch da zu sein. leuchtend das christliche kreuz auf der kuppel, ein erbärmlicher rückgriff auf glorifizierte vergangenheit.

doch lassen wir unsere augen einstweilen auf den kleinen dingen ruhen, auf den verlorenen, unachtsam weggeworfenen. morgen oder nächste woche werden sie weggeräumt, gesammelt, vom winde verweht. momentaufnahmen der stadt, die so absolut in jenes bild passen, die der provinzler von der großen stadt hat. weil er sich nicht eine solche unordnung in seinem städtchen vorstellen kann. weil aber auch so viele menschen aufeinander hocken hier und beständig dinge brauchen, konsumieren und wegwerfen. die abgetragene damensandale auf einem stromkasten am hackeschen markt? stolpert die besitzerin nun unbeschuht ihrer wege oder hat sie längst ersatz gefunden in einer der boutiquen?

die baustellencontainer, reich illumniert, sehen aus wie in einem computerspiel, das alienmonster lauert um die ecke und muss erschossen werden. der einsame basketball zwischen baustellenmüll – wie kam er da hin, wer kann nun nicht mehr dribbeln? die frau an der bushaltestelle steigt nicht in den bus, obwohl doch alle in dieselbe richtung fahren. worauf wartet sie an diesem zugigen nicht-ort?

an einer laterne an der ecke friedrichstraße ein selbstgeschriebener zettel „UNERSÄTTLICHER HUNGER NACH VERGNÜGUNGEN…“, genau dort, wo es kein vergnügung mehr gibt. wo stadtleben genau nicht stattfindet, sondern durch büro und verwaltung und straße und trourismus verdrängt wurde. die friedrichstraße überhaupt, einst zentrum der avantgarde und ausgehzentrum ist nun ein lächerliches sträßchen voll borniertheit und provinz. die trottoirs zurück gedrängt vom automobilen individualismus. und fahrräder überall, sie stapeln sich und bilden skulpturen an den kreuzungen. sie werden auch bewegt, man glaubt es kaum, sodass sich die skulpturen wie organismen jeden tag neu formieren. eine band bläst den lustigen marsch auf der friedrichsbrücke, der sound berlins ist schwer zu beschreiben, hier klingt er nach jazz und großer welt.

jede tiefgarageneinfahrt eine kleine lichtinstallation, in szene gesetzt von neon und led. verständlich, sind doch die fassaden der neubauten beliebig und monoton geworden, da kann man sich wenigstens unten auf augenhöhe für den flaneur in szene setzen.

(mit M. durch die stadt gelaufen und photographiert wie so touristen. endlich wieder digital und mit verschiedenen brennweiten. techniken ausprobiert und gescheitert, aber ab und zu ist auch mal ein gelungenes bild dabei. einen launigen text mitten in der nacht dazu geschrieben.)

:

erschienen: - ISBN: - Farbe:

„Wenn eine betrunkene Frau in Henry Millers Bett geschlüpft wäre, dann hätte das Ficken und bestimmt auch das Saufen die ganze Nacht gedauert. Wenn Henry Miller nur ein Satyr, ein Ungeheuer mit wahllosem Appetit gewesen wäre, könnte man ihn vergessen. Doch Henry Miller ist ein Künstler, und seine Erzählungen, so haarsträubend und vielleicht voller Lügen sie sein mögen, sind Erzählungen aus einem Künstlerleben. Henry Miller schreibt vom Paris der dreißiger Jahre, einer Stadt der Künstler und der Frauen, die Künstler liebten.

aus: COETZEE, J.M.: Die jungen Jahre, 2002, S. 44

bisschen wie charles bukowski, nur ein paar jahrzehnte früher, schreibt miller über ein leben aus alkohol und frauen. er lebt mit einem freund zusammen und sie erleben die dollsten abenteuer. ist das gute literatur oder nur eine aneinanderreihung von eskapaden? auf jeden fall ist es ein gegenentwurf zum bräsigen leben in den fünfzigern, als das buch erschien, würde aber heute wahrscheinlich nicht mehr funktionieren.

das buch wurde zweimal verfilmt, in meiner ausgabe sind düstere schwarzweißaufnahmen von Brassaï, die thematisch passend ausgewählt wurden.

:

erschienen: - ISBN: - Farbe:

seethalers romandebut ist ganz anders als seine späteren bücher. der stil erinnert an wolf haas, so in der art, ein österreicher erzählt dir in der kneipe eine geschichte. der erzähler weiß aber nicht viel über seine figuren und kann über gefühle nur spekulieren. ein sprachlicher kniff, der das ganze buch trägt. die story selbst – gemobbtes mädchen flieht aus der katholischen mädchenschule und tourt mit einem abgehalfterten musiker durch die provinz – ist eigentlich traurig, lebt aber von situationskomik und dramatischen wendungen. irgendwo zwischen tschick und fleisch ist mein gemüse von heinz strunk. das buch funktioniert sicherlich auch als film.

:

erschienen: - ISBN: - Farbe:

eher zufällig im antiquariat entdeckt und mitgenommen, weil schon mal ein buch von ihr gelesen. hier geht es um eine new yorker familie aus drei geschwistern und anhang, deren mutter als jugendliche von spanien nach kuba und dann usa migriert ist (wurde, es gab eine arrangierte hochzeit). diese mutter ist nun im hohen alter gestorben, nur ihre tochter laura weiß das, behält es aber den ganzen abend für sich. die familie trifft sich, trinkt, geht essen. und am nächsten tag ist beerdigung. soweit die story.

der eigentliche kniff sind jedoch die perspektivwechsel. es gibt innenansichten aller beteiligten, geschichten aus der vergangenheit, meinungen. die stimmung in der runde droht mehrmals zu kippen, zu unterschiedlich sind die charaktere, zu vieles ist passiert früher, zu vieles wurde nicht gesagt. es liegt viel enttäuschung, wut und dominanz in de luft. der tod der mutter jedoch schwebt über allem, ähnlich wie sie ursache der verhaltensweisen ihrer kinder ist. liest sich flott und interessant.

:

erschienen: - ISBN: - Farbe:

teils autobiographisch: der junge mann fürchtet rassenunruhen in seinem heimatland südafrika und geht nach london, wo er hofft, gedichte schreiben zu können. um sich seinen lebensunterhalt zu verdienen, wird er programmierer. dazwischen immer wieder frauengeschichten. und vor allem reflektionen über literatur, leben, familie, scheitern, anerkennung. fehlendes selbstvertrauen bis hin zu selbsthass ziehen sich durch das buch. seinem ziel, unabhängiger künstler zu sein und gedichte schreiben zu können, kommt er nicht näher.

es ist ein antrengendes buch, die handlung kommt immer mal wieder in fahrt, steht aber nicht im mittelpunkt. auch die zeitgenössischen beschreibungen von arbeitswelt, politik und gesellschaft, scheint nur ab und zu durch. ein großteil der geschichte sind die überlegungen des jungen mannes, eher ein psychogramm.

letztens bestellte ich den neu aufgelegten Kodak T-MAX P3200 (hintergrundinfo). und fuhr aus gründen mit dem fahrrad nach tegel und wieder zurück.

ich mag diese körnung, insbesondere wenn es viel kontraste gibt, es wirkt immer so dreckig und unperfekt.

Film: Kodak T-MAX P3200 abgelaufen 08/19, entwickelt bei ISO800
Kamera: Nikon F4s
Zeit: Juli 2020
Entwicklung: dm, Rathaus Center Pankow (6,70 €)
Scan: Epson Perfection V330 Photo

den dritten film unserer kleinen serie mit den 30 jahre alten filmen habe ich bei ISO400 mit der Nikon F90 im Spreewald / Lübbenau aufgenommen, bei schönstem tageslicht (siehe auch teil 1 und teil 2). dazu bilder vom sturm letztens, fotografiert aus dem bürofenster.

Film: Kodak T-MAX P3200 (TMZ 5054) abgelaufen am 09/1989
Kamera: Nikon F90
Zeit: Juli 2020
Entwicklung: dm, Rathaus Center Pankow (6,70 €)
Scan: Epson Perfection V330 Photo