unter der wollankstraße gehts weiter

seit einer woche steht “Der Nachlass des Käfersammlers” unter der sbahnbrücke:

umstritten ist das werk in der heimischen vogelwelt, nicht jede taube hat viel sinn für kunst im öffentlichen raum. zumal sich hier kritisch mit der nahrungsgrundlage unserer gefiederten freunde auseinander gesetzt wird. dem betrachter krabbelts bereits unter der haut bei soviel nackter darstellung. der stuhl als akzent, als kommentar. die metaebene, da der stuhl wiederum mit stuhl beckleckert wurde – so viel beuyszitat, so viel schonungslose kritik finden wir selten im sonst beschaulichen pankow/wedding-niemandsland. aber obacht, finnisage ist bald (wenn die bsr anrückt).

000239 – 11/23

Film: FOMA Fomapan 400
Kamera: Leica M5 Canon 50/1.8 LTM
Zeit: 2023/11
Entwicklung: Kodak HC-110 1+63 (H) 10min
Scan: Sony Alpha 6000

besuch im umgebauten tacheles und der dortigen ausstellung fotografiska. alles sehr schick, aber auch traurig. das tacheles war immer eine feste größe früher, das kino, merkwürdige metallskulpturen, das zugige treppenhaus, die bar oben. hach.