unterwegs auf dem friedhof pankow iii und durch den kiez. es liegt noch schnee und es ist kalt.

Film: Kodak ProImage 100
Kamera: Nikon FA
Zeit: 2021/01
Entwicklung: C41 (Tetenal Colortec @ 30°C)
Scan: Epson Perfection V330 Photo

: ()

ISBN: Farbe:

tatsächlich habe ich um die bücher und artikel des autors immer einen bogen gemacht. das popliterarischen gibt sich eben auch als stumpfsinnig. offenbar habe ich echt was verpasst. nun denn, vorliegendes buch ist seine (vorläufige) autobiographie, sozusagen das ehrlichste von allen. die knapp 17h hörbuch (vom autor gelesen) sind ein gewaltiger ritt durch die musikszene der neunziger, drogensumpf, entzugsklinik und rückblick am pool in LA. ein imposantes leben, viele abstürze, viele bekannte weggefährten. vor allem Udo Lindenberg und Bret Easton Ellis. schön geschrieben und auch ein bisschen knifflig, man muss sich als hörer konzentrieren, um die zeitebenen nicht durcheinander zu würfeln. die vielen namen und fremden stimmen sind auch ablenkung, selbstschutz, damit er sich nicht mit sich und seinen problemen auseinander setzen muss. das mag frustrierend sein, anderseits ist es ein eindrucksvoller blick auf die medienbranche und ihre mechanismen. man möchte nicht tauschen.

: ()

ISBN: Farbe:

der autor entdeckt seine tagebücher, die er als jugendlicher in der provinz geschrieben hat. immer tiefer und intensiver setzt er sich mit seiner vergangenheit auseinander. der leser bekommt episoden, eskapaden und allerlei anekdotisches mit. wir treffen im jetzt die weggefährten von damals, sie erinnern sich gemeinsam. im hörbuch dazu noch ihre o-töne. es war eine stinkormale kindheit und jugend in rheine, so viel klischee muss sein. und doch hat dieser permanente abgleich zwischen tagebuch, erinnerung und wahrnehmung ihren eigenen reiz und man kann nicht weghören. anstrengend ist es, für den autor, wie auch für den leser. die schmerzen des damals sind noch da und tun wieder weh. kaputte liebe, die schläge, die kopfschmerzen nach den nächten.

lange keinen podcast mehr empfohlen. daher hier zwei bemerkenswerte:

  1. die produktion Caiman Club (zuvor im Blog) hat einen Spinoff wegen Pandemie bekommen: Caiman Crap, WDR 2020
  2. realer und somit erschütternder die produktion Saal 101, die den Gerichtsprozeß gegen den NSU, also Zschäpe & Co., 2013-18 dokumentiert und einordnet. da keine aufzeichungen möglich sind in strafprozeßen, werden mitschriften nachgeprochen. BR/Deutschlandfunk 2015/2021

: ()

ISBN: Farbe:

das buch erzählt die geschichte von jakub shapiro weiter, den wir in Der Boxer begleitet haben. es erinnern sich sein sohn david und seine geliebte ryfka. es geht um das besetzte warschau, die gräuel der deutschen und polen an den juden im ghetto. die schrittweise entmenschlichung. aber auch, wie die menschen mit den maßnahmen und situationen zurecht gekommen sind. jakub wird immer mehr zum schatten, aus dem kurz sein sohn heraustritt. ach, lest es selbst, es lohnt sich.

vor zwölf jahren mit c. um den hauptbahnhof geschlichen und mit einer wilden infrarot-weitwinkel-konstruktion den film belichtet.

Film: Agfa Vista Plus 200
Kamera: Canon EOS 3000
Zeit: 2008/04
Entwicklung: Schlecker, Soldiner Str. 65-66 (3,13 €)
Scan: Epson Perfection V330 Photo

spaziergang mit a. im tiergarten und ein spaziergang durch kreuzberg.

Film: Kodak ProImage 100
Kamera: Nikon FA
Zeit: 2021/01
Entwicklung: C41 (Tetenal Colortec @ 30°C)
Scan: Epson Perfection V330 Photo

als 1996 die nikon F5 vorgestellt wurde, gab es auch einen werbefilm, gedreht mit 200 rollen film und ebenjener kamera. den film gibts auf youtube zu sehen. ich wollte das auch mal ausprobieren, in 5 (fünf!) sekunden ist eine rolle durchgezogen, wahnsinn. das entwickeln und scannen der filme hat dann ein bisschen länger gedauert.

Film: Agfapan APX 100
Kamera: Nikon F5
Zeit: 2021/02
Entwicklung: Adox Rodinal 1+25 7'
Scan: Epson Perfection V330 Photo

besuch in neukölln und kreuzberg, eine demo am hermannplatz. schnee in den straßen, die sonne scheint grell, januar in berlin.

Film: Kodak ProImage 100
Kamera: Nikon FA
Zeit: 2021/01
Entwicklung: C41 (Tetenal Colortec @ 30°C)
Scan: Epson Perfection V330 Photo

im januar kaufte ich dreißig, seit gut fünfzehn jahren abgelaufene filme. die werden nicht mehr hergestellt. wo heute agfa drauf steht, steckt eigentlich ein anderer hersteller drin. leider wissen wir nicht, wie die filme gelagert wurden, bisher habe ich drei belichtet, die ergebnisse sind wenig berauschend bei einem hat sich die gelatineschicht aufgelöst (siehe 000040 – 02/2021), einer hat eine billigkamera nicht belichtet und diesen hier. viel zu stark überentwickelt. weil ich mich an den zeiten des aktuellen APX 400 orientiert habe – über 11 statt 7 minuten.

Film: Agfapan 400
Kamera: Nikon F3
Zeit: 2021/01
Entwicklung: Adox Rodinal 1+25 11'30''
Scan: Epson Perfection V330 Photo

spaziergang anfang januar durch pankow und übern friedhof, der silvermax ist echt ein toller film.

Film: Adox Silvermax
Kamera: Nikon F3
Zeit: 2021/01
Entwicklung: Adox Silvermax 1+29 11'30''
Scan: Epson Perfection V330 Photo

: ()

ISBN: Farbe:

gelesen von Christoph Maria Herbst. es geht um eine amerikanische familie, die sich durch den besuch der israelischen verwandtschaft mit ihren wurzeln auseinandersetzt, mit ihrer identität. die ehe ist schon länger nicht mehr goldig, der sohn hat keine lust auf die bar mitzwa. der großvater stirbt, in israel bricht krieg aus. alles auf einmal und nun am ende stirbt der hund. die großen fragen werden gestellt, nach religion und zugehörigkeit. es ist kompliziert. dem autor gelingt, das alltäglich banale in größere zusammenhänge zu stellen.

: ()

ISBN: Farbe:

spannende reise durch die geschichte der amerikanischen präsidenten. durch eine sehr deutsche brille gesehen, aber höchst unterhaltsam. trump wird kaum erwähnt, das buch entstand aber natürlich unter dem einfluss seiner absurden amtsführung. das buch kratzt höchstens an der oberfläche, als einstieg aber dringend zu empfehlen und liefert genügend stoff, um sich intensiver mit dem land der gegensätze und verrücktheiten auseinander zu setzen.

leider beim einspulen des films verheddert, sodass sich der filmstreifen berührte und effekte wie von einer anderen welt entstanden. hatten wir bereits drüben im twitter diskutiert.

unterwegs in pankow und wedding.

Film: Adox CHS 100 II
Kamera: Nikon F3
Zeit: 2020/12
Entwicklung: Adox Rodinal 1+50 12min 30sek
Scan: Epson Perfection V330 Photo

jetzt ist schon wieder was passiert. die neue F5 spazieren geführt bei der berliner version des schneesturms heute. beim entwickeln zu ungeduldig gewesen und, noch bevor die gelatineschicht durchgetrocknet war, zerschnitten und gescannt. daher die schwarzen kratzer und flecken auf den bildern. muss mich mehr in geduld üben. oder der film ist zu alt, das muss ich noch herausfinden, habe noch eine ganze tüte davon im kühlschrank im büro.

Film: Agfapan 400
Kamera: Nikon F5
Zeit: 2021/02
Entwicklung: Adox Rodinal 1+25 11min
Scan: Epson Perfection V330 Photo

ein alter abgelaufener diafilm aus dem kühlschrank im falschen prozeß zuhause im badezimmer entwickelt – woanders nennen sie das crossentwicklung – die farben verschieben sich, es wird gröber und unschärfer.

Film: Kodak Elite Chrome 200
Kamera: Nikon F3
Zeit: 2021/01
Entwicklung: C41 (Tetenal Colortec @ 30°C)
Scan: Epson Perfection V330 Photo

„In jüngster Zeit ist das Fotografieren ein ebenso weitverbreiteter Zeitvertreib geworden wie Sex oder Tanzen – was bedeutet, daß die Fotografie, wie jede Form von Massenkunst, von den meisten Leuten nicht als Kunst betrieben wird. Sie ist vornehmlich ein gesellschaftlicher Ritus, ein Abwehrmittel gegen Ängste und ein Instrument der Macht.“

~ Susan Sontag: In Platos Höhle, 1989

Film: Adox Silvermax @ 200
Kamera: Nikon F3
Zeit: 2021/01
Entwicklung: Adox Silvermax 1+29 13min
Scan: Epson Perfection V330 Photo

die rolleimat af wurde um 1980 gebaut und ist eine etwas umständliche kamera. auf eine verrückte weise fokussiert sie mechanisch und erst dann darf man auslösen. allzu nah sollte das objekt nicht sein. kein wunderwerk der kamerageschichte, aber funktioniert.

den farbnegativfilm habe ich zuhause entwickelt mit einem tetenal-starterset für den prozeß c41. wahrscheinlich habe ich nicht ganz die temperatur und/oder die zeiten eingehalten – daher die etwas bräunlichen farben. well, es funktioniert aber und ich bin mehr als zufrieden mit den ergebnissen. mehr dazu in den nächsten wochen. filme wollen entwickelt werden und einmal angesetzt, hält sich die brühe nicht allzulange.

Film: Kodak ProImage 100
Kamera: Rolleimat AF
Zeit: 2021/01
Entwicklung: C41 (Tetenal Colortec @ 30°C)
Scan: Epson Perfection V330 Photo