Artikel mit "android" Tag

der raspberry als audiocast

nach dem setup habe ich lange gesucht, dabei ist die lösung so einfach: der raspberry 1 model B hängt ausschließlich an den boxen und spielt musik. gefüttert wird er dabei wahlweise mit internetradio über mpd auf dem pi und der app radiodroid oder mit der tonspur von youtube-videos per app raspicast und omxplayer auf dem pi.

nach langem basteln mit dem vocore2 (den ich nicht zum laufen bekomme, weil der plasterouter irgendwas blockt) und diversen abenteuern mit dlna und UPnP, bin ich nun einigermaßen zufrieden.

akku tauschen im Sony Xperia Z3

das sony xperia z3 ist mein treuer freund seit dezember 2014. sehr pfleglich bin ich nicht mit ihm umgegangen

irgendwann ging das ding immer aus, da fiel der akkustand regelmäßig rapide auf null, obwohl kurz vorher noch 20-40% angezeigt wurden. also akku bestellt und ausgetauscht, blöd nur, dass der akku fest verbaut ist. die hintere glasabdeckung vorsichtig aufgehebelt und gegen guten kleber gekämpft.

den akkutausch hat das telefon gar nicht gecheckt und machte in der statistik einfach fröhlich weiter:

die weißen balken sind die zeiten, in denen das telefon aus war, hat so 30 minuten gedauert. und dann noch ein paar tage, bis die akkuanzeige einigermaßen funktionierte.

von telefonen mit fest verbauten akkus rate ich trotzdem ab, zu viel streß.

pgp

auch wenn es nervt im jahr 3 nach snowden: verschlüsselung ist wichtig und richtig und tut nicht weh, außer vielleicht dem ein oder anderen geheimdienst. und auch wenn wir messenger benutzen, die verschlüsseln, bei emails tun wir uns noch schwer damit. dabei hat sich in den letzten jahren viel getan rund um pgp in sachen usability. mit thunderbird und dem addon enigmail gehts auf dem desktoprechner komfortabel. unter android mit openkeychain und k9 mail ist es endlich auch mobil benutzbar und für den browser gibts inzwischen mailvelope – top!

hier schreibt der kulturpessimist noch selbst (#19) – jodel

die freiheit bei facebook wird im heise-forum verteidigt, kommentare im internet sind die eiterbeulen der aufklärung des menschen aus seiner selbst gewählten unmündigkeit. wir brauchen mehr klarnamenpflicht im www und der e-perso sollte zwang sein. weil völlige anonymität zu völliger belanglosigkeit führt.

schauen sie sich nur einmal diese app an, da kann jeder schreiben was er will und der mob im umkreis findets gut oder nicht und gibt seinen senf dazu. es gibt keine profile, keine identifikation, keine badges, keine follower, nur kommentare und likes oder dislikes. mit der zeit sammelt sich karma an, mit dem nix anzufangen ist.

screenshot_2015-12-21-07-14-37.png

eine campus-app für studenten sei das, sagen sie. innovativ sei das, sagen sie. und meinen damit nur abwechslung von der facebook timeline. weil man hier schreiben könne, was man wolle, ohne zensur, ohne konsequenzen. nur leider führt die konsequente wertung der crowd zu permanenter durchschnittichkeit. es finden sich keine hasspostings, aber auch keine perlen des intellektualismus, einfach nur sprüche. und das macht die app zur qual und zur zeitverschwendung.

als mich mein telefon in die bredouille bringen wollte

Screenshot_2014-05-07-17-03-54
der erklärbär sagt: unten das blaue wort ist ein automatischer vorschlag, was ich meinen könnte, dabei wollte ich was ganz anderes schreiben.

manchmal habe ich das gefühl, dass mich mein telefon absichtlich falsch versteht und mich somit in prekäre situation bringen will. aber nicht mit mir, ich habe ausgeschlafen!

Auch in der Vorhölle gilt die StVO

“Geht aber nicht absichtlich zu langsam, Jungs”, rief ein Autofahrer, “damit wir nicht zu lange warten müssen.” Da hatte er recht. Keiner soll den anderen mit Absicht ärgern.
[aus: JANOSCH: Tiger und Bär im Straßenverkehr. Diogenes Verlag AG, Zürich 1990]

Rosenthaler Platz im Juli 2006 mit gestempelten Wolken

Rosenthaler Platz im Juli 2006 mit gestempelten Wolken

Man kann anhand der Kommentare zur App Wegeheld einen guten Überblick zur gesellschaftlichen Diskussionskultur erhalten. Wir erinnern uns: Das ist jene Smartphone-App, mit der man Falschparker und weitere Verkehrsdelikte dokumentieren, veröffentlichen und auch zum Ordnungsamt senden kann. Zahlreiche Medien berichteten. Mir geht es gar nicht um Sinn und Unsinn und moralische Fragen. Ich will nur darauf hinweisen, dass der Straßenverkehr in Deutschland funktioniert, sich jedoch einige daneben benehmen, egal ob Fußgänger, Fahrradfahrer oder Autofahrer. Nur hat das in einem Auto ungleich mehr Auswirkungen (Masse mal Geschwindigkeit, wir erinnern uns). Ob es im Straßenverkehr nun ruppiger zugeht als noch vor ein paar Jahren, kann ich nicht sagen, dafür fahre ich zuviel Öffentliche. Aber der Straßenverkehr hat zugenommen in den letzten Jahren. Es teilen sich also immer mehr Verkehrsteilnehmer den begrenzten Raum “Straße”. Und das führt zu Spannungen, Konflikten, die nicht selten in Aggression und bewusster Zuwiderhandlungen rechtlicher Normen führen: Falsch- oder Zweitereiheparken usw. Ob eine App die Situation zu entspannen vermag, darf zu Recht bezweifelt werden.

Screenshots von Kommentaren

Screenshots von Kommentaren

Der Vergleich mit Blockwart oder Stasi in so manchem Kommentar ist auch daneben. Immerhin nehme ich beim Falschparken den Gesetzesübertritt in Kauf und handle somit asozial. Ob und wer dann letztendlich die Situation dokumentiert und ahndet, ist zweitrangig.