neues von am fliesentisch

vor einiger zeit schon mal gehabt, das deutsche fliesentischmuseum. aus dieser zeit datieren auch viele thesen, z.B. über die Korrelation zwischen Fliesentischbesitz und dem BMI des Nutzers. oder allgemeiner: je fliesentischiger eine wohnung, desto höher die unterschichtwahrscheinlichkeit resp. der auftritt in einer entsprechenden fernsehsendung. ein alter hut.

im wedding trifft man oft auf ausgesetzten sperrmüll, einfach abgestelltes und nicht zur-bsr-gebrachtes. traurig, weil unschön und assi, dieses verhalten. und manchmal ist auch ein fliesentisch dabei, so wie neulich:

ausgesetzter Fliesentisch (Okt 2011)

was sagt das über den ehemaligen besitzer aus? ob er sich einen komplett neuen flachbrettfliesentisch angeschafft hat? mit kurbel zum höhe verstellen? und modischen kacheln? oder hat er die soziale leiter erklommen und ist dem prekariat entkommen und versucht nun dies auch im wohnzimmermobiliar abzubilden? vorstellbar, allerdings wartet da schon das nächste problem:

“Beate redet gern über Möbel
Und sagt: Ikea kommt mir nicht ins Haus
Bis auf den Tisch da, der ist von Ikea
Der sieht aber nicht nach Ikea aus
Respekt verdienen Menschen, die bei Ikea einkaufen
Ohne dass es nachher nach Ikea aussieht”

[Rainald Grebe: Dreißigjährige Pärchen]

Man merkt schon, es wird nicht einfacher. lesen soziologen mit?

im festen möbelgriff der mafia

dies ist eine wahre geschichte. die handlung ist nicht erfunden und spielt im hier und jetzt. ähnlichkeiten mit lebenden personen und firmennamen sind volle pulle absicht.

alles fing mit einem harmlosen kommodenkauf an. denn der platz für allerlei klamotten wurde knapp. und so zogen wir los und fanden schon im zweiten laden eine kommode kommode (sic!). zwar kein thomas chippendale, aber man kann ja nicht alles haben. nur hatte die kommode zwar 15 schubladen, aber keine griffe. so geht das bei möbeln zweiter wahl. der verkäufer meinte, für 30€ würde er uns welche montieren, kein problem. wir hielten das für einen scherz, lächelten und trugen die kommode ins traute heim. nur wenige augenblicke standen wir dann bei domäne (hier: poco-domäne) und fanden auch schöne hölzerne griffe für die kommode. im vierer-pack für 2,99€. nur leider gabs nur zwei packungen, aber kein problem, die seien bestellt und am nächsten tag schon da. der tag verging und wir waren an verabredeter stelle. was fehlte, waren die bestellten kommodengriffe. mhm, ja. bestellt schon, die sind aber erst in einer woche da. er lieferant kommt nur mittwochs. eine dunkle vorahnung trübte den glücklichen kommodenkauf. was, wenn die griffmafia uns nun voll in der hand hat? aber gibt ja zum glück noch andere läden, ist ja kapitalismus und freier markt, auch wenn der zur zeit etwas geschwächt vor sich her röchelt. am nächsten tag dann also familienausflug nach obi. auch wenn die werbung scheiße ist, da gibts jedenfalls alles. auch griffe, in einer noch größeren auswahl. nur leider zu unverhältnismäßigen preisen: hier wollte man 1,99€ für EINEN griff. macht zusammen fast 30€. der verkäufer hatte also doch recht. wucher, das. entzürntes wutgeschrei. der freundliche OBI-bieber wollte auch nicht handeln, darf er nicht, da der gesamte gewinn in marketing-geträller fließt. nun also geheimwaffe und ab zum riesentrödel. doch auch da: nichts. auf zigtausend quadratmetern keine griffigen griffe für das neue möbelstück. eine welt brach zusammen. gerade dort, wo es alles gibt, sollte es keine griffe geben? wahrscheinlich war die mafia auch hier und hat mit gewalt den verkauf gestoppt. das gesicht des verkäufers hat auch so merkwürdig gezuckt, vielleicht waren sie gerade eben erst da…

und nun? warten bis mittwoch, wenig hoffnung aber. derweil grinst mich die grifflose kommode süffisant an und scheint mit ihren 15 grifflosen schubladen zu sagen: das hätte ich dir gleich sagen können!

die party der anderen

Schmeiß die Möbel aus dem Fenster
wir brauchen Platz zum Dancen

heute abend party im tunnel unterm mauerstreifen*. hingehen. rocken. kaminer kommt auch.

* hätten vor 18 jahren die ossis mit ihren komischen klamotten und witzigen autos nicht die grenzen eingerannt, gäbe es weder einen feiertag morgen, noch könnte man tanzen im gleimtunnel. so siehts doch mal aus!

(via)

austreten!

meine überhaupt erste berlinerfahrung war das spacy wall-klo auf unter den linden. damals zog ich mit meinem kumpel nachts quer durch berlin und frühmorgens putzten wir uns die zähne dort. für fünfzig pfennig oder so. früher gabs auch mal öffentliche toiletten in berlin. doch dann kam wall und hat überall seine stadtmöbel aufgestellt. aber ein besuch lohnt. für fünfzig cent oder so hat man gefühlte fünf quadratmeter (schwer zu schätzen weil meist rund) ganz für sich alleine. eine halbe stunde lang. es fehlt nur der dampf beim öffnen der tür, dann wär das weltraumstation-ereignis perfekt. echt jetzt mal.

klo (rosa)

in breslau/Wroclaw gibts auch überall öffentliche toiletten (siehe bild). die sind aber noch ganz manuell und irgendwer sitzt da den ganzen tag drinnen, macht sauber und kassiert. doch das erstaunliche ist, dass es drei tarife gibt (leider kein bild davon):

  • hinsetzen
  • im stehen
  • händewaschen

ganz ehrlich jetzt. händewaschen kost’ extra. nicht viel, aber immerhin. und insgesamt ist das ganze ereignis billiger als auf einem wall-klo. das sind so die kleinen kulturellen unterschiede. über mögliche kombinationen der einzelnen tarife lass’ ich mich mal lieber nicht aus… jedenfalls viel spaß noch und immer schön hände waschen, wa?

stiftung pixeltest. heute: östliches nachbarland

Habe die Ehre, liebe Sprachbarriere,
Oft und gerne kommst du mir in die Quere,
Ich hab keine Ahnung, nicht mal ‘ne Ungefähre,
Ende Gelände, so ‘ne elende Misere.

[sportfreunde]

meine ganz persönliche osterweiterung… und dann gleich das volle programm mit essen, familie, ausflügen und feiern. die kulturellen unterschiede sind kleiner als gemeinhin angenommen. der westen mit allen seinen verheißungen, versprechen und produkten ist schon lange da. und meines erachtens viel präsenter als in deutschland. in den städten regieren die großen marken, die malls, außerhalb die baumärkte, möbelhäuser und hypermärkte, die es in deutschland garnicht erst gibt (die wenigen walmarts vor ein paar jahren waren ein scheiß dagegen). neben den stores der großen labels gibt es erfreulicherweise viele kleine (spezial-)geschäfte in den innenstädten, wo allerlei krimskrams verkauft wird. es wird viel gebaut zwischen den alten gemäuern, den sozialistischen fehlgriffen und glaspalästen. die städte versinken im stau…
ich hatte polnisches fernsehen, essen, bier. bin straßenbahn, bus und auto gefahren. in museen, clubs und kneipen gewesen. habe den wahlkampf beobachten können und das landleben. nur eines habe ich nicht: die sprache verstanden. schade eigentlich. dafür habe ich fluchen gelernt. auch gut.
bilder demnächst, müssen noch entwickelt werden. bin ja eher so analog zur zeit.
[für mehr geschichten bitte auch hier weiterlesen]

wroclaw
[symbolbild: Wrocław/Breslau by bildungsr0man (lizenz)]

schwierig auch: man darf kein bier auf offener straße trinken. dafür hängen auch nicht soviele assis rum. wie zB in berlin. hat halt alles seine zwei seiten, wa?