SchlagwortJens Harant

Tatort: Der Hammer (2014) – Thiel & Boerne

Hihi. Großartigster Klamauk und gute Unterhaltung. Viele Ungereimtheiten und logische Schwächen, aber der Zuschauer wird durch brachialen Humor allemal entschädigt. Dabei ist die Geschichte ziemlich absurd: Ein Irrer in Superhelden-Outfit kämpft gegen Korruption und die Drahtzieher eines Bordellprojekts im schönen Münsterland. Thiel wacht mit Handschellen an sein Bett gefesselt auf und Boerne misshandelt Schweineköpfe. Anschauen.

Tatort: Mord in der ersten Liga (2011) – Lindholm

Mäßiges Stück um Homosexualität im Profifußball. Einer wird ermordet und keiner wills gewesen sein. Frau Lindholm hat einen neuen Kollegen. Mehr gibts eigentlich nicht zu erzählen.
Der Stern dagegen ganz euphorisch:

„Es prickelt zwischen der toughen, aber irgendwie doch einsamen Kommissarin und dem toughen, aber irgendwie auch einsamen Journalisten – und beide trauen sich nicht, es sich einzugestehen. Genauso wie offen bleibt, was zwischen den beiden nun ist, bleibt offen, ob der Zuschauer Jan Liebermann im nächsten Lindholm-Fall wiedersehen wird. Danke auch dafür, werte „Tatort“-Macher.“

+++ Erstausstrahlung: 20.03.2011 +++ LINK +++

[xrr rating=2/7]

Tatort: Leben gegen Leben (2011) – Cenk Batu

Ein bisschen Integrations-Ermittler mit Migrationshintergrund und illegalem Organhandel macht noch keinen guten Tatort. Die Story ist einigermaßen spannend, Herr Batu ist undercover als Fahrer tätig und sieht dabei unglaublig cool aus. Sehr unkonventionell und souverän, bitte mehr davon. Aber als er mit seinem türkischen Onkel und der Großfamilie auf weißen Plastikstühlen sitzt, wirkts doch ein bisschen zu gewollt.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 27.02.2011

[xrr rating=6/7]

Tatort: Oben und unten (2009) – Ritter & Stark

So viel Berlin war noch nie: U-Bahn, Unterwelten, ein verrückter Künstler, Flaschensamler, Problemkids – alles dabei. Und mittendrin unsere beiden Helden. Mit ein paar Ungereimtheiten zwar (erst sind sie am Alex und plötzlich in Steglitz), aber das verzeihen wir ihnen gern. Die Story ist gut durchdacht, nur verheddert sie sich ein wenig in den Handlungssträngen, das gab Punktabzug. Starks Flörterei mit dem Au-Pair wird leider nicht weiter thematisiert und auch Sohnemann spielt gar keine Rolle mehr. Immerhin gibt es eine Anspielung auf Ritters Steuererklärung.

Eine Frage bleibt jedoch: Waren die Fahrgäste auf den U-Bahnhöfen gecastete Statisten oder zufällige Passanten?

[xrr rating=6/7]

LINK — Erstausstrahlung!