sehr prophetisch war dieser eintrag vom letzten november: herr sarrazin geht nun diese woche. nicht weil er sich bei dubiosen Cross-Border-Leasing-geschäften die finger verbrannt hat, sondern weil er zu höherem berufen wurde…

Dass sich aus heutiger Sicht die Dinge anders darstellen, ist absolut klar“, so Sarrazin. Zudem beteuerte er, „dass niemand sich darüber mehr ärgert als ich“. [taz.de]

Thilo Sarrazin, Finanzsenator und ausgewiesener Experte in finanzieller Lebensgestaltung hat sich verzockt. Ein paar U-Bahnen und Straßenbahnen der BVG hat er verkauft an windige Amerikaner. Dann mietete er sie wieder zurück. Und ein paar ulkige Wertpapiergeschäfte liefen auch noch. Deren Wert geht aber im Zuge der Finanzkriese nun gegen null. 157 Mio. Euro futsch, sagt die Morgenpost. Schon jetzt werden Rufe laut, Herr Sarrazin müsse gehen. Dann würde er wahrscheinlich von H4 leben müssen, aber das kann er ja ganz ausgezeichnet.