vertrackter nachbarschaftsstreit mit todesfolge und entführung. man ermittelt aus einer CSI-mäßigen Kommandozentrale heraus. spannung heißt hier nerven aufreibend. niemand schläft, alle sind abgenervt (aber immer tadellos rasiert). und dann wird das opfer zum täter. etwas unkonventionell, aber zu viel technik, zu wenig psychologie, schade drum.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 03.12.2006

[xrr rating=4/7]

Ermittlungen gegen den eigenen Chef: Charlotte und Fritz sind überfordert. Sie glauben an seine Unschuld, nur spricht alles gegen ihn und zu allem Überfluss ist er auch noch untergetaucht. Er ermittelt auf eigene Faust, schießt dem Bordellbesitzer ins Knie und rasiet sich einfach nicht. Doch wer steckt wirklich dahinter? Am Ende ist die Auflösung banal, das Ende nur mäßig spannend und immerzu jammern die Ermittler, dass sie keinen Bock mehr haben auf den Job und schmeißen hin. Das Ende des Frankfurter Teams. Waren sie gut? Geht so, Frau Sänger hat eigentlich immer gejammert oder komisch geguckt oder beides. Und die Figur Dellwo schwankte immer zwischen Weichei und Draufgänger. Grundsolide, aber man wird sie nicht vermissen.

[xrr rating=5/7]

+++ Erstausstrahlung: 05.09.2010 +++ Link

Ein Frankfurter Tatort, der letzte dieses Teams. Es ging ums Schminken, oder? Aber mal im Ernst: Da ermittelt die Kripo in einer Vermisstenangelegenheit und die Vermisste lebt die ganze Zeit noch. Das Team hastet durch Frankfurt, alle sind verdächtig und dann wars jemand ganz anderes. Dazwischen die allgegenwärtige Frau Martens, die scheinbar alles im Griff hat, aber dann doch nicht, läuft nämlich alles aus dem Ruder, die Story auch. Wenigstens hat der Dellwo Zeit, im Auto abzuhängen und komische Musik zu hören. Dazwischen ein bisschen Familien-Schmus und viel Gefühl.
Spannend wars ja, dieser Tatort, aber unnötig.

Link +++ Erstausstrahlung!

[xrr rating=4/7]