stell dir vor, es ist sonntag morgen und du willst mit deiner freundin gemütli frühstücken gehen. und dann fällt dir ein, dass du – erstens – arbeiten musst und – zweitens – gar keine freundin hast.

szenenwechsel:
die zeitumstellung heute morgen passierte weitesgehend ohne mich. dafür war ich eine stunde zu früh auf arbeit und habe mich zum bäcker geschleppt. schon mal alleine gebruncht? sehr entspannend. niemand, der dir vorwirft, wieder viel zu viel zu essen (oder zu wenig – immerhin haben wir ja das ganze viele geld bezahlt…). und noch eine entdeckung durfte ich erleben: wenn man frühstückt, hat man den restlichen tag über weniger hunger. das ist interessant, sollte ich im auge behalten…
acht stunden sonntags arbeiten ist digital bohemian minus schnauzer minus ulkige frisur. wollte ich nur mal gesagt haben. jedenfalls hatte ich ausreichend zeit, über dieses posting nachzudenken. daneben hatte ich immerwieder eigenartige gedanken (nachwirkungen einer grippe von letzter woche):

1. der druckertreiber KANN einfach nicht die lösung meiner windows-probleme sein
2. wieviel kaffee verträgt eigentlich der menschliche körper?
3. warum erzählen mir alle frauen, mit denen ich rede, von ihrem freund?
4. warum sind eigentlich die nazis an allem schuld?
5. da fällt mir ein: gestern war ich zum ersten mal in marzahn, war gar nicht so schlimm…
6. merksatz: frauen beim weggehen kennen zu lernen ist nur eine geniale marketingidee der gastroindustrie.

in diesem sinne:

esst mehr frühstück und lest die besseren bücher!

(oder anders herum)

update: nachdenken über postings hebt nicht unbedingt deren qualitität.

4 thoughts on “sonntagspalaver

  1. die stimme aus dem hintergrund: carsten…….carsten……warum bist du noch in berlin, wolltest du nicht ende oktober die stadt der städte kennenlernen, hier gibts sicherlich auch das bessere frühstück, weil hier alles besser ist, also lumatra und schlafsack und du bist dabei für obdach, speis und trank sollte gesorgt sein. nur nur 10/11/12. nov werd ich in dresden sien, da mein auto nach winterrädern verlangt. sonst ist hier immer ein platz für dich. schonmal kleine anmerkungen: dieses wochenende drum and bass im wagenbau, nächstes ist dresden, das folgende und das darauf sind jeweils wg partys wo man sicherlich kostenlos bier abstauben könnte. soweit dir planung. gruß björn

  2. kostenlos bier sagst du, mhm?
    und dass hamburg definitiv besser ist als berlin und somit alles bisher dagewesene in den schatten stellt, das dürfte ja klar sein.
    soweit so gut, meine billigen ausreden gibts per mail.

  3. zu 6. es gibt wohl tatsächlich frauen, die man beim weggehen kennenlernen kann. ich wolte das nie glauben, hab aber inzwischen welche leibhaftig gesehen. mindestens eine. und eine freundin von mir hat ihren mann kennengelernt, indem sie — angeblich eher spaßhalber — auf seine kontaktanzeige geantwortet hat. es gibt alles.
    zu 1. man kann nie wissen.
    zu 3. viele mögliche erklärungen. ich versuch’s mal mit der schmeichelhaftesten: sie hoffen, dass ihnen das hilft, dir zu widerstehen.
    :o)

  4. 1. der druckertreiber war es dann doch nicht. weitere details erspare ich mir aber an dieser stelle.
    3. & 6. obwohl ichs immer wieder versuche, aber ein frauenversteher bin ich nun doch nicht. sehr eigenartig das alles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.