remember: the truth is rarely on top of a breadhabe gerade mit deinem behandelnden chefarzt geredet. er will seinen namen nicht genannt haben, aber ich denke, wir wissen beide, von wem ich rede. du bist in keinem krankenhaus und mit der schulmedizinischen psychatrie kann man das eigentlich auch nicht vergleichen. es ist ein bundesweites experiment. mit dir nehmen noch ein dutzend weiterer patienten teil. ziel ist nicht die resozialisierung von hoffnugslos hysterischen mitmenschen sondern das heranzüchten von echten psychowracks. sozusagen ein potenzieren der latent vorhandenen macken in jedem von uns. es liegt also keineswegs an deiner verfassung, dass du ausgewählt wurdest. reiner zufall oder, in den lakonischen worten des mannes vom fach: ‘dumm gelaufen’, dazu grinste er auch noch müde.

nun, wozu aber das ganze? steckt ein tieferer sinn dahinter? dazu wollte er sich nicht äußern, meinte nur, es gebe vermutungen innerhalb des kollegenkreises, worauf ich aber lieber nicht wetten solle. später sprach ich dann mit einer schwester, die du sicher auch schon gesehen hast. sie lächelte verschwörerisch, zog mich in eine ecke, nachdem sie sich dreimal umgesehen hatte und flüsterte mir ungefähr folgendes zu: wir züchten hier die mitteleuropäische antwort auf nahöstliche selbstmordattentate, die elite sozusagen. sprachs und ging. dieses leuchten in ihren augen hatte ich vorher noch nie gesehen.

merkwürdig bleibt trotzdem, warum sie denn gerade dich für ihre zwecke benutzen. uns außenstehenden wird das ewig ein rätsel bleiben und kopfschüttelnd-ratlos schauen wir bei diesen menschenverachtenden zuständen zu.

halt den kopf oben und antworte, wenn dich wer fragt. raus kommst du da eh nicht mehr. lass uns aber trotzdem in kontakt bleiben.

mitfühlend,
carsten

4 thoughts on “ein wenig licht in diesen dunklen tagen:

  1. eieieiei hast du jemand kennen gelernt? was denn nun passiert? muss ich mir sorgen machen? das dumme bei solchen texten ist immer das man nie weiß ob man sich angesprochen fühlen soll oder nicht…
    ich gehe mal von nicht aus… heute trinken?

  2. nein, ich bin hier angesprochen, schließlich war der beitrag gestern, als ich zum ersten mal hier war, noch nicht da, sondern du hast ihn extra auf meinen geburtstag zurückdatiert, außerdem ist es mein bild, es ist also eindeutig. (das mit dem datieren nicht, wie hast du auch gleich noch den kommentar auf den 30. bekommen?)
    ich fühle mich auch wie in einem experiment, allerdings war es mir bisher eher wie ein selbstversuch vorgekommen.
    danke für dein mitgefühl, aber erzähl uns bitte keine weiteren lügengeschichten über die schwester. ich kenne sie.

  3. liebe ortrun,
    du kennst die schwester auch? sehr interessant, war ich doch bisher der meinung, jemand anderes aufzumuntern. darüber sollten wir noch einmal reden. zurückdatiert wird hier nichts, der zeitstempel lügt nicht. es hat wohl alles seine richtigkeit. aber frage lieber nicht mehr nach, die deutsche ärztekammer schickt mir schon abmahnungen wegen dieser veröffentlichung. den kern der sache hats wohl getroffen. trauriges land – traurige zustände.

    aufmunternde grüße aus der realwelt,
    carsten

  4. ja, ich weiß, jemand anderes. da trügen die fakten. das bild und das datum wissen mehr. (ich hab gelogen, ich kenne keine schwester, hätte in wirklichkeit gerne mehr über die sache mit der ecke erfahren, aber ich schweige jetzt wegen der ärztekammer.)

Comments are closed.