da es immer mal wieder anfragen zu wirtschafts- und finanzmarktpolitischen themen gibt, hier ein erklärungsversuch. die welt steht vor dem finanzpolitischen kollaps, nicht etwa weil die usa zuviel schulden gemacht haben, sondern weil die pösen rating-agenturen abgeratet haben.

und wir scheinen zu begreifen
wir bräuchten jeden Tag
einen ziemlich guten Rat
der uns auf’s genauste sagt
wie man sich einen solchen Rat
in genau dieser Art
in der nächsten Zeit
erspa-ha-ha-ha-ha-ha-ha-ha-hart
[tocotronic]

doch was macht eigentlich eine solche rating-agentur? die geschichte beginnt – wie so oft – im alten china. da haben sie den rat erfunden und plötzlich hatte jeder eine meinung. das gab dann viel gerede, bis die erste ming-vase runter fiel, dann wurde es plötzlich still und der rat tauchte im antiken griechenland wieder auf. da wurde noch mehr geredet (neudeutsch: gerätet). die entwicklung in deutschland kam – wie so oft – erst viel später. die räterepubliken machten von sich reden und versprachen eine welt ohne kopf. das konnte natürlich nicht gut gehen, zumal niemand das sagen hat, wenn alle reden.

symbolbild: zahnrat im britzer garten (august 2010)

eine rating-agentur ist im prinzip eine moderne räterepublik, nur mit mehr praktikanten und schicken apples an den arbeitsplätzen. und während gott nicht würfelt, wird hier schon mal mit würfeln geklackert und das ergebniss in einer schicken pressemeldung herausposaunt. die würfel haben 14 ecken (1W14) und sind hoffnungslosen rollenspielern geklaut. die einzelnen ergebnisse haben folgende bedeutung:

  • AAA – dem praktikanten klemmt die tastatur
  • AA – der mitarbeiter musste unbedingt sein kind aus der kita abholen
  • A – ein großes A
  • BBB – Berliner Bäder Betriebe
  • BB – guckt zuviel trash-fernsehen
  • B – zweiter buchstabe des alphabets – obacht, verschwörung
  • CCC – sieht in manchen schriftarten sehr putzig aus
  • CC – ein competenter computerspieler
  • C – kein competenter computerspieler
  • CI – hier fehlt ein A
  • SD – ein nazi (sicherheitsdienst!)
  • R – hier rollt einer so gerne das Rrrrr
  • D – mitarbeiter träumt von BHs
  • NR – ein militanter nichtraucher

jetzt hatte die usa eben pech im spiel und man rät von ihr ab. gut so, ist sowieso viel zu amerikanisch dort. doch auch die eu trifft es hart. einzelne südeuropäer haben keinen guten rat bekommen und sind sauer. nun gibt es weniger spekulatius zu weihnachten und viel gerede. hätten wir nur nie den rat erfunden…

4 thoughts on “papa, was macht eigentlich eine rating-agentur?

  1. wir leben in spannenden zeiten – ein satz, über den ich nun schon öfter gestossen bin. frank schirrmacher in der faz:

    Wir leben in einer Zeit, in der Politiker die Unwahrheit sagen müssen, weil sie die Erwartungen von Finanzmärkten nicht beeinflussen wollen, die aber selbst nur wieder Abbilder von Algorithmen hochkomplexer Computersoftware sind.

    zur zeit passiert soviel, da kommt man gar nicht mehr hinterher. die regierung trojanert und Hans-Peter Uhl redet antidemokratisches zeugs im bundestag:

    „Es wäre schlimm, wenn zum Schluß unser Staat regiert werden würde von Piraten und Chaoten aus dem Computerclub, es wird regiert von Sicherheitsbeamten, die dem Recht und dem Gesetz verpflichtet sind.“

    ich habe angst vor diesen sicherheitsbeamten – wo ist merkel und ihre getreuen hin? wo sind die abgeordneten des deutschen bundestags? verschleppt von diesen sicherheitsbeamten? tragen die schlapphüte und lange lodenmäntel? vielleicht agieren die auch im auftrag des bundestrojaners, einem sichselbstentwickelnden system? jenes system, dass schon griechenland und bald auch die EU auf dem gewissen hat?
    übrigens rät die EU nun von rätingagenturen ab

Mentions

  • Carsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.