Symbolbild: Strom (September 2004)

Energiekonsens, Reststrommengen, Kaltreserven, Moratorium, Endlagersuche, Energiewende, Restlaufzeit, Laufzeitverlängerung – wir mussten eine Menge Vokabeln büffeln in den vergangenen Monaten. Da ist es fasst schon schade, dass bald abgeschalten wird.

Doch schauen wir nach vorn, es bleibt nicht mehr viel Zeit, die zehn Jahre sind im nu rum. Bald geht uns der Strom aus, das hat natürlich Konsequenzen. Die wichtigsten hier noch einmal im Überblick:

negativ:

  • Stromautos bleiben plötzlich stehen
  • Deinem Kühlschrank geht das Licht aus
  • Du kannst Dein Telefon nirgendwo mehr aufladen
  • Kindersteckdosensicherungshersteller gehen pleite

postiv:

  • Du kannst ungeliebte Termine absagen, weil Dein Auto nicht mehr fährt
  • Du siehst nicht mehr die gähnende Leere in Deinem Kühlschrank
  • Du musst keine Stromabschläge mehr bezahlen
  • Du musst Dich nicht entschuldigen, wenn Du eine Mail / einen Anruf unbeantwortet lässt
  • Dein Kind darf endlich ohne Konsequenzen in Steckdosen fassen

2 thoughts on “Was tun, wenns nicht mehr stromt?

    • ja, das hat auch eine bewegte geschichte hinter sich: erst analog fotografiert, dann eingescannt, dann auf flickr und nun findet es hier seine verdiente ruhe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.