das Gleiche vs. Dasselbe

es gibt genau zwei arten von menschen: die einen, die auf dem unterschied zwischen den wörtern „das gleiche“ und „dasselbe“ beharren und die anderen, die ständig von ersteren ermahnt werden. wie kreuzzügler in heiliger mission wird da erbittert und mit ernster miene belehrt. dass es sehr wohl einen unterschied gibt und man doch bitte darauf achten sollte. da kennt der grammatiker keine gnade und wiederholt es in den unmöglichsten situationen. mein ureigenster versuch, das gespräch in solchen momenten ad absurdum zu führen, indem man beide begriffe wahllos verwendet und miteinander mischt, ist gescheitert. fundamentalistische grammatikaner sind leider völlig ironiefrei.

aus einem forum:

wie in der Mathematik (a = b) so auch in der Grammatik. Gleicheit, wie auch Ungleichheit setzt immer mehrere (in der Regel 2) Objekte voraus zwischen denen überhaupt ein Vergleich stattfinden kann. Das Wort selbst bezieht sich dagegen in seiner Wortbedeutung auf sich (Reflexiv).

(tail-end) recursion im lidl am beispiel romanesco - september 2009

das ewig selbe im immer gleichen also – oder:

Projektionen finden sich daher auf unterschiedlichen Abstraktionsniveaus und Schöpfungsebenen. Sie dienen dazu, die Vielfalt und Kreativität des Bewusstseins zu erfahren und in allen Erfahrungen potentiell das Ewig Immergleiche als Ur-Grund allen Seins zu entdecken. (BUSAM, Renate: Projektion und Manifestation)

  1. eigentlich gibts es genau 10 arten von menschen aber das ist ein anderes thema…
    hoch leben die, die dasselbe nicht als dasselbe wie das gleiche ansehen und die dieses wissen auch in ihrem sprachgebrauch umsetzen.

  2. Nein, in diesem Fall heißt es 10. Eins null. Es gibt 10 Arten von Menschen. Die, die Binärzahlen verstehen und die, die sie nicht verstehen.

  3. und alle die, die binärzahlen verstehen, sind deine freunde und der rest nicht?
    und alle die, die binärzahlen verstehen, muss ich mir so vorstellen wie der eine komische da am samstag?
    ich glaub, dann will ich sie gar nicht verstehen, obwohl ich es bereits tue. bild ich mir jedenfalls ein.

  4. ich verstehe binärzahlen. hatte sie nur nicht bemerkt und mich auch schon gefragt, was für zehn arten von menschen es gibt. beliebt ist ja die unterteilung in vier arten.

    aber bin ich jetzt hier die einzigste, die dasselbe und das gleiche unterscheiden kann und trotzdem niemanden verbessert?
    (achtung, hier ist ein gag eingebaut, trotz oder ohne html)

  5. hab in gefunden. soll ich ihn auflösen?
    mein gag war, steffens lieblinsshirttext zu posten. aber geht ja nicht wegen der klammern. und wenn dann schon richtig. weil so is ja doof –> (body)

  6. Die Schwarz-Gruppe ist kein linkes Aktionsbündnis gegen den Kapitalismus – ganz im Gegenteil, dahinter verbirgt sich Lidl und Kaufland und noch ein bisschen mehr. Laut einem Spiegel-Bericht werden in diesen Märkten die Zuckerpackungen nur noch in haushaltsüblichen Mengen verkauft. Weil doch die Polen kommen und alles weghamstern. Der Weltmarktpreis für Zucker ist nämlich gestiegen. Das hat zwar Auswirkungen in Polen, nicht aber in Deutschland. Weiß der Geier1, warum. Ich hab‘ zwar ein paar Jahre lang BWL studiert, aber so richtig versteh‘ ich das nicht. Eine kurze Recherche zum Zuckerpreis bringt auch keine Erhellung: Mal ist von krassen Anstiegen die Rede, dann wird der baldige Fall prophezeit. Einige Länder hatten gute Ernten, in Florida gab es einen Kälteinbruch und in Brasilien war es zu trocken. Das ist widersprüchlich und ergibt keinen Sinn. Führt aber zu solch‘ Kleinoden:

    „Die Spekulanten […] hatten den Preis schließlich bis Ende Januar auf bis zu 30 US-Cent pro Pfund getrieben. Waren die Importeure vorher schon vorsichtig, war es nun mit der Kauffreude ganz dahin. Indien cancelte schließlich den Kauf von 100.000 Tonnen, Ägypten sogar 300.000 Tonnen und auch Pakistan zuckte zurück. Und nach wie vor lässt die hohe Preisvolatilität die Importeure verhalten zurück. […] zum einen erweist sich die physische Nachfrage aufgrund der hohen Preisvolatilität zurückhaltend und zum anderen schwindet das spekulative Interesse, welches zuvor die Preise noch weiter nach oben getrieben hatte…“ (quelle)

    Ringelringelreihe – hä? Alles klar. Ich weiß, wie schräg drauf man sein oder welche Drogen man zu sich nehmen muss, um ernsthaft über den Zuckerpreis debattieren zu können – klar ist:

    „…kostet Haushaltszucker in Deutschland derzeit um die 65 Cent pro Kilogramm. In Polen zahlten Verbraucher dagegen zwischen 1,25 und 1,70 Euro dafür“ (SPON)

    Warum allerdings die Schwarz-Gruppe das Zeug rationiert und nicht ein Bombengeschäft draus macht, indem sie einfach mehr in die Grenzregionen liefert, das entzieht sich meiner Kenntnis. Wahrscheinlich fahren sie es ein paar Kilometer weiter nach Polen, um dort höhere Gewinne zu erzielen. Denn schon längst gibt es Lidl und Kaufland auch in Polen, selbstverständlich unter demselbengleichen Namen.
    Kleiner Tipp für unsere östlichen Nachbarn: In Steglitz in einem Lidl steht noch eine Palette Fein Zucker.
    das Wappen Polens ziert ein Adler: „Einer Legende zufolge beschloss der legendäre erste Herrscher Polens, Herzog Lech, beim Anblick eines Adlers, der bei Sonnenuntergang in seinem Horst nistete, dieses Bild als sein Emblem zu verwenden“ []

  7. Pingback: sprache lebt!?

Erwähnungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.