subtext: folgender text ist zehn jahre alt und ich hab‘ ihn gerade auf der festplatte gefunden. etwas verquastet geschrieben und ein bisschen kafkaesk, der deutsch-leistungskurs war zu dieser zeit doch sehr präsent. aber lest selbst:

Easy Going.
oder:
Der Weg des geringsten Übels.
Eine demagogische Fallstudie.

Wir sind. Dieser Feststellung bedarf es nicht dem einemillionjährigen Jubiläum des Menschen. Wir sind der Macht der Moral gnadenlos ausgeliefert, scheuen uns im Gegensatz aber nicht, dagegen zu agitieren. Genaugenommen lieben wir es und uns. Diese kontraproduktive Feststellung beschäftigt mich nicht erst seit meiner Geburt. Es scheint, als ob ich schon immer lebe. Will ich das? Es geht. Es geht an. Wahrscheinlich uns alle. Die Demagogie der Moral ist geboren aus unserer Unfähigkeit, selbständig zu handeln. Oder nicht zu handeln.
Eine grauer Wintertag ist nicht zu verneinen. Wo kämen wir dann schließlich hin. Kalt ist es. Warm angezogen dagegen ich. ich stehe rum, meine Gedanken auch. Kälte macht unproduktiv. Ja, ich rauche. Wie ein heimliches Lippenbekenntnis eines verurteilten Politikers wirkt dieser Satz auf mich, heimlich, weil gesellschaftlich verächtet, Lippenbekenntnis, weil die Kippe zwischen meinen Mundwinkeln geklemmt ist, genaugenommen habe ich sie selber dort positioniert. Jedenfalls stehe ich rum. Wartend. Vergeblich wartend und rauchend. Letzteres allerdings nicht. Ich schweife ab.
Doch auf wen warte ich? Jetzt könnte meine lasche Geschichte eine entscheidente Wende nehmen. Entweder den Leser fesseln oder ihn abschrecken. Nur die Rezensenten großer Zeitungen wären gezwungen bei letzterem weiter zu lesen. Spannungsbögen sind auch eine Form von Demagogie. Jedenfalls warte ich, ohne mich vorher verabredet zu haben. Philosophisch betrachtet warte ich auf die entscheidente Wende in meinem Leben. Oder zumindest auf Andeutungen anderer, mir Unbekannter. Der Mantel sitzt schief, will ich bemerken, doch es ist niemand ist da, der ihn mir zurechtrücken könnte, vielleicht liegt es daran. Zur Kälte kommt ein eisiger Wind hinzu. Oder war der vorher schon da? Ich überlege nicht lange, da kommt auch schon mein erstes Opfer.
Eine Frau. Genaugenommen eine Hündin. Mit Herrschen. Herrscherin. Das klingt aber lächerlich und passt nicht zur Situation, viel eher der Hund. Der ist an der Leine. Der kommt auf mich zu und grüßt bürgerlich. Die Hunde-Besitzerin schleckt mich ab und heschelt mir treu und ergeben von unten zu. Ich ignoriere sie, hasse Hunde-Besitzer. Das scheint sie zu spüren und fängt an zu kläffen. „Die tut nix“, höre ich von der Hündin, verlegen lächelnd. Ich oder sie? Gehn‘ ma ein trinken? höre ich mich wiederum antworten. Lächeln, diesmal auf beiden Seiten. Warum eigentlich nicht.

kauf dich glücklich, oderberger, september 2007

Das Café ist fast leer, niemand steht rum. Auch sitzend nicht. Die Hündin bekommt sofort eine Schale mit frischem Wasser. Ich einen Schnaps. Es ist zwar noch früh am Tag und ganz entgegen meinen Gewohnheiten. Doch irgendeiner muss das Klischee vom heimlichen Trinker manifestieren, heimlich hier im Sinne von gesellschaftliche Verächtetung fürchtend und manifestieren hier im Sinne von abgeschwächter Demagogie. Hunde-Herrscherin sitzt mir gegenüber und knurrt mich an. Verlegenes Lächeln der Hündin, fast entschuldigend. Bedienung kommt, scheint neben sich zu stehen, sieht jedenfalls so aus. Sie lächelt auch, was bitte ist heute los? Wir reden, Hündinnen haben aber meist verquere Ansichten, kann nicht gerade behaupten, ihren Ausführungen bezüglich der maschinellen Herstellung von Hundefutter zu folgen. Gar folgen zu können. Will ich, ehrlich gesagt, so hart, wie das klingt, auch garnicht. Gar nicht. Die Zeiten ändern sich und früher war alles schon mal gewesen und natürlich viel. Mehr nicht, keine Liebesbeweise, sie hat nicht mal bezahlt. Sie lief einfach raus. Auf einmal, urplötzlich, ohne sich verabschiedet zu haben. Angeleint wie sie war. Und genauso urplötzlich wie sie in mein zuckersüßes Leben trat, war sie wieder weg. Die Herrscherin auch, das war mir allerdings ganz lieb. Wieauchimmer, ich bezahlte, trank meinen Schnaps und einen kräftigen Schluck aus dem Napf. Ihr Lippenstif klebt daran wie Hundescheiße am Schuh.
Ich stehe wieder. Und zwar rum. Die Demagogie der geistigen und vergesellschaftlichen Moral hat mich wieder. Ich bin ein Aussenseiter. Sehe nicht nur so aus. In meinem Inneren bin ich es auch nicht. Die Wiedersprüchlichkeit im menschlichen Leben sollte mit aller gesetzlichen Härte bestraft werden. Hundescheiße in Kosmetikläden auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.