Was wäre unsere heutige Welt ohne die Mathematik? Und wo wäre die Mathematik ohne Gauß?

Naja, das weiß man nicht. Da müsste man schon in die Vergangenheit reisen und Gauß abknallen, aber würde man dann wieder zurück kommen oder hätte man sich dann die Möglichkeit eine Zeitmaschine in der Zukunft zu bauen zerstört? Alles kompliziert, aber Carsten Carl Friedrich Gauß hatte einfach die Gabe solch komplexe Zusammenhänge zu durchschauen.

Gauß misstraute bereits mit zwölf Jahren der Beweisführung in der elementaren Geometrie und ahnte mit sechzehn Jahren, dass es neben der euklidischen noch eine andere, nicht-euklidische Geometrie geben muss.

Er war einer der wenigen, deren Genie schon zu Lebzeiten anerkannt wurde. Gauß verdanken wir die Kenntnis über den Nutzen der komplexen Zahlen, er berechnete die Bahnen einiger Planeten, sein Integralsatz ist grundlegend für die Physik, dank ihm können lineare Gleichungssysteme heute genauer gelöst werden und Statistik ohne die Gaußsche Glockenkurve ist auch schwer vorstellbar.
Doch er blieb immer bescheiden und veröffentlichte bei weitem nicht alle seine Erkenntnisse, so dass vieles erst nach seinem Tod (1855) aus seinen Tagebüchern entnommen wurde.

Mag sein, dass der normale Wald- und Wiesenbürger diese gigantische Leistung gar nicht zu schätzen weiß, vielleicht noch nicht einmal den Namen „Gauß“ kennt und einfach die Resultate, die auf Gauß‘ Erkenntnissen basieren, genießt aber dieses Problem haben wohl alle schlauen Köpfe der Geschichte.

Und nun nochmal die Frage: Wo wären wir ohne die, die forschen und sich von der wachsenden Dummheit in der Welt nicht anstecken lassen?

3 thoughts on “Adventstürchen #10: Was wäre wenn…?

  1. dazu anmerkungen:

    (1) was wäre gauß ohne koteletten?

    (2) ich ahne manchmal, dass es neben der gauß’schen auch eine nichtgauß’sche mathematik geben muss – was soll ich tun?

    (3) folgte die verteilung der markscheine unter der bevölkerung auch der glockenkurve? und warum hat er nicht einfach in euro bezahlt?

    danke im voraus für deine antwort…

    • vielen dank für diese weisen fragen, auf die zu antworten ich nicht müde werde.

      zu 1) der kenner weiß: gauß ist in wirklichkeit mit 27 gestorben und wurde dann von adam weißhaupt ersetzt. der hatte nunmal koteletten, weil er ja auch noch george washington doubeln musste.

      zu 2) bitte mal hier lesen. da werden deine schlimmsten befürchtungen realität.

      zu 3) ja, JA VERDAMMT, ganz klar. alles folgt der gaußschen glockenkurve, ALLES!!!!11elf…und mit euro hat er nicht bezahlt, weil eine berühmtheit wie gauß alles geschenkt bekommen hat. ist doch logisch, eyh!

  2. bei der überschrift und bei dem kleinen vorschaubild der deutschen mark dachte ich zuerst, was wäre wenn der euro am arsch und die dmark wieder kommt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.