da war doch was. soviel gelesen und gesehen. eine richtige meinung hab ich nicht. offensichtlich zuviel gelesen und zuviel gesehen. enttäuscht bin ich von diesem staat. von den medien. soviele geschichten, meinungen und fehlinterpretationen. ein paar interessante sachen hier mal als vollzitate, auswahl ist rein subjektiv und spiegelt nicht unbedingt meine meinung wieder.

Ein Bild, das Angst macht. Schwarz gekleidet, vermummt und gewaltbereit ziehen 5000 Linksradikale im „schwarzen Block“ durch Rostock. Als die ersten von ihnen Steine werfen, beginnt die Straßenschlacht. Nicht jeder, der hier mitläuft, wirft Steine und Flaschen. Aber alle schützen gemeinsam diejenigen, die es tun.

BILDunterschrift, 04.06.2007 23:00  

Wir haben Nato-Draht und Schutzzäune in Kunst und Hängematten verwandelt, wir haben auf der Straße gepennt und hunderte von feuern in der nacht gemacht. hubschrauber haben genervt und unendlich lange aber dafür umso geilere konsensdebatten weitergebracht. bilanz: relativ wenig inhalt, dafür effektiver anreiz zum praktischen leben einer tollen zivilgesellschaft und mehr beteiligung am politischen schaffen.

(yoshi, pirat)

Weiterer Verlierer: Das Fernsehen, vor allem das Privatfernsehen. Die ARD bliebt die ganze Zeit relativ kritisch distanziert, das ZDF balancierte zwischen Boulevard Berichterstattung über die "Chaoten" und regierungstreuer Erfolgsmeldung, während RTL völlig das Gesicht verlor und selbst die Abschlusserklärung, dass man einen Halbierung des CO2 Ausstoß bis 2050 in Erwägung zieht, wurde als toller Erfolg dargestellt. Dazu minutenlange Berichte über "Chaoten", selbst am Freitag, als es nur noch vereinzelt Auseinandersetzungen mittels Wasserwerfer gegeben hat. Das, was RTL da ablieferte erinnerte mich sehr stark an FOX News. Boulevardbilder, Jubelmeldungen und Kritiker wurden erst gar nicht zu Wort gelassen. Der Sender, dessen Bilder auch bei n-tv, RTL2 und Vox laufen, ist so weit nach Rechts gerutscht, dass ich mir ernsthaft Sorgen mache. Von einer fairen Berichterstattung war RTL soweit entfernt, wie ein nordkoreanischer Staatssender.

(der don, blogger)

Die Polizei hat an fast allen Stellen überreagiert. Sie war überfordert und musste sich eingestehen, dass sie, trotz einer gigantischen Materialschlacht, nicht in der Lage war, den friedlichen Protest zu kriminalisieren! […] Allerdings musste die Polizei eine Daseinsberechtigung haben. Und so ließ sie es sich nicht nehmen, Proteste des zivilen Ungehorsams gandenlos nieder zu knüppeln. […] Die Politiker werden sich fragen müssen, warum die Polizei in gesamt Europa immer heftiger gegen Demonstranten vorgehen muss!? In Frankreich, England, Spanien und Deutschland werden die sozialen Proteste mit Wasserwerfern, Gummiknüppeln und Panzerwagen nieder gemacht. Es ist ein Armutszeugnis für jede Demokratie, wenn sich Politiker hinter Stacheldraht verschanzen und die Bürger mit Gewalt von Protesten abhalten wollen.

(Tim Sommer, SPD-Wilhelmshaven)

Natürlich besteht von staatlicher Seite ein Interesse daran, zu einer Eskalation beizutragen. Sonst wäre schon im Vorfeld ganz anders agiert worden. Wegen des Abbrennens mehrerer Autos und dem Verüben von Farbanschlägen auf Häuser in verschiedenen Städten nahezu die gesamte Infrastruktur des radikalen Anti-G8–Spektrums zu durchsuchen, zeigt dies deutlich. Selbst ein Polizeipsychologe hat die Panikmache im Vorfeld des Gipfels massiv kritisiert. Dennoch hat sich insbesondere nach den Razzien auch eine gewisse Eigendynamik entwickelt. Mit einer solch großen Empörung, die bis weit in das bürgerliche Lager hineinreicht, hatten die Sicherheitsbehörden anscheinend nicht gerechnet.

(Interview mit Ulla Jelpke, der innenpolitischen Sprecherin der Links-Fraktion im Bundestag)

3 thoughts on “abschlusskundgebung

  1. ich wurde wiedermal zitiert und das gleich so treffend! gracias. aber klarstellen muss ich noch, dass „wenig inhalt“ sich auf das produzieren sinnvoller alternativen zu „g8“ im großen und ganzen, auf der blockade, bezog. wir haben halt blockiert, da war nicht viel inhalt sondern eher praktische diskussionen wie: „sollen wir die einzelgruppen zusammenziehen oder getrennt blockieren, was machen wir mit dem blackblock vorn?“ gefragt. inhalte wurden auf dem gegengipfel in rostock aufbereitet, da war ich leider nicht, deßhalb kann ich darüber auch nichts sagen. alle anderen inhalte will und muss ich nicht jetzt zusammenfassen, man solle doch mal googln :)

    mfg, ich.

  2. genua ist nicht heiligendamm, trotzdem gab es eine menge eigenartiger vorfälle. ohne verschwörungstheorien zu verfallen, muss man sagen, dass der staat hier sein gewaltmonopol ausgenutzt und teilweise sehr grenzwertig agiert hat. bleibt zu hoffen, dass es nur eine ausnahme und der situation geschuldet war. und kein trend ist.
    dass die medien wie kläffende hunde sind, ist ja kein geheimnis. aber dass eher _professionelle_ medien inzwischen genauso hemdsärmelig berichten, ist wirklich erschreckend.
    nachdenken hilft immer, auch gegen steineschmeißer in den eigenen reihen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.