das thema prokrastination ist bekannt, klar. kennt jeder. die ursachen sind vielfältig. an mir selbst beobachte ich immer wieder das aufschieben von wichtigen aufgaben. meistens habe ich keine lust. aber manchmal mache ich auch dinge nicht, weil ich mir dafür zeit nehmen will. ich will die aufgabe mit besonderer sorgfalt erledigen, besonders gründlich, toll und zu 150%. und so verschiebe ich es immer weiter. bis es nicht mehr aufzuschieben geht. oder bis es versandet ist. zum beispiel hätte ich hier noch ein interview abzutippen, was wir mal vor zwei jahren mit einer band geführt hatten. oder es gibt noch ein paar mails, die unbedingt beantwortet werden müssen, was aber nicht mit drei zeilen getan ist. bilder von irgendwelchen hochzeiten wollen auch noch bearbeitet werden…

geht euch das genauso?

5 thoughts on “merkwürdige phänomene des alltags #4

  1. nee, komisch, kenne ich gar nicht.
    gerade so ’ne hochzeitsbildersachen werden bei mir prompt erledigt…
    alles andere sowieso.

  2. Ich schließe mich im Geiste den Berliner DigiBohème-Vorzeige-Schlaumeiern Lobo/Passig an: Dinge geregelt kriegen – ohne einen Funken Selbstdisziplin. Zugegebenermaßen noch nicht gelesen. Aber der Titel gefällt mir einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.