Der einzige und letzte Polizeiruf mit Kriminalhauptkommissar Friedrich Papen, gespielt vom inzwischen verstorbenen Jörg Hube. Ein gut gemachtes Lehrstück über Verantwortung und Gehorsamkeit. Mit leider aktueller Brisanz: In Afghanistan sterben bei einem Anschlag drei Soldaten, der Untersuchungsbericht kann keine Ungereimtheiten erkennen. Nur ein paar Unverbesserliche, die dabei waren wollen die Wahrheit herausfinden und entführen den damals Verantwortlichen und stellen ihn auf eine Tretmine im bayerischen Wald. Nimmt er seinen Fuß runter, wird die hochgehen. Derweil ermittelt Papen zusammen mit Frau Steiger von der Bundeswehr unter Hochdruck, denn lange hält ein Mensch das nicht aus auf so einer Tretmine. Nicht mal ein Elitesoldat. Die Frauen der Opfer werden befragt und es tun sich Abgründe auf. Die Soldatin wird gezwungen, ihr Bild von der Truppe zu überdenken. Schnell geht es nicht mehr nur um die Tretmine, sondern vor allem um die Ereignisse des Anschlags. Und am Ende war es dann doch ganz anders.

Zu einseitig, zu plakativ, könnte man den Machern vorwerfen. Denn es ist Krieg und da gehört Sterben nun mal dazu. Wird auch mehrmals im Film gesagt. Und Vertuschung von folgenschweren gehört wohl auch nicht zum Alltag in der Bundeswehr. Oder zumindest werden sie schnell aufgedeckt, wie auch die jüngsten, realen Ereignisse zeigen. Zieht man diese fiktive Ebene ab, bleibt trotzdem ein spannender und gut gemachter Film übrig.

Was ich aber noch wichtiger finde: Dass sowas zur besten Sendezeit thematisiert wird. Denn Redebedarf besteht auf jeden Fall. Das zeigt auch, dass die Regierung offiziell von Krieg spricht, und nicht so heuchlerisch von Friedenseinsatz, wie das Rot-Grün tat. Aber es müssen Taten folgen. Ob das nun ein sofortiger Abzug sein muss, weiß ich nicht. Vielleicht. Oder vielmehr: es gibt keine Alternative. Denn eine Besatzung bleibt eine Besatzung, egal aus welch‘ hehren Zielen sie erfolgt. Und Besatzte werden sich immer gegen die Besetzer wehren. Zumal hier verschiedene Kulturkreise aufeinander treffen, das verschärft die Situation noch.

Einziger Wermutstropfen (der auch in der aktuellen Diskussion fehlt): Die Auswirkung von Krieg und Besatzung in Afghanistan. Zugegeben, das hätte den Rahmen gesprengt, hier ging es um die Heimatfront, um Frage, wie ein Land und die Familien mit toten Soldaten umgehen. Denn egal wie weit weg der Krieg stattfindet, es ist Krieg und da sterben Menschen auf beiden Seiten.

Link +++ Erstausstrahlung!

[xrr rating=6/7]

6 thoughts on “Polizeiruf 110: Klick gemacht (2009) – Papen & Steiger

  1. Endlich mal wieder richtig gut, nach unendlich viel Sonntagabendfrust: im Großen und im Detail; die Schauspieler, die Story, die Regie. Beeindruckend.
    Vor allem aber auch: Trauer um Jörg Hube, von dessen Tod ich erst heute erfahren habe.

  2. ich fand ihn auch sehr gut. und superspannend. wir saszen eigentlich noch da und ueberlegten, ob wir ueberhaupt wirklich einen polizeiruf gucken wollen, da war er auch schon vorbei und keiner von uns war auch nur einen moment vom fernsehen losgekommen.
    ganz toller kommissar, mit dem haette ich mir wirklich auch alle weiteren folgen angesehn. sehr schade.
    seine mitermittlerin von der bundeswehr fand ich auch sehr gut. aber das ende zu eindeutig: die guten gehn zur polizei, und bei der armee bleiben nur die gewissenlosen? komische loesung. schrecklicher vater aber, hoechste zeit, dass sie von dem wegkommt.

  3. Ja, ich war auch erstaunt, dass ein Sonntagskrimi sich dieses Themas annimmt. Sonst kommt es möglichst nach Mitternacht, oder wird, wenn „schon“ für 22 Uhr vorgesehen, kurzfristig abgesetzt, wie neulich im WDR.
    Mir wurde dabei eines schlagartig klar: wie der Oberleutnant am Schluss immer murmelt „man muss doch Befehlen gehorchen“. So hatte es mal bei uns in einem Podiumsgespräch ein General gesagt: „Wir sind Soldaten, wir gehorchen. Wir sind eine Parlamentsarmee, wir führen aus, was der Bundestag uns befiehlt“. Sind sich die Bundestagsabgeordneten eigentlich klar, dass sie den Befehl zum Töten und Sterben geben? Dass sie die Verantwortung für Menschenleben haben?

  4. Ein hervorragend recherchierter und authentischer Krimi. Ich habe die Handlung und einige Screenshots integriert in meinen Diskussions-Text „Frauen in Uniform.“ (siehe meine Homepage unter „Aktuelles“. Meinungen sehr erwünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.