„Etliche Hersteller drucken den Warnhinweis Kann Spuren von Erdnüssen enthalten auf die Verpackung von Schokolade und Süßwaren, egal ob tatsächlich Spuren vorhanden sind. Sie versuchen dadurch rechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden.“ (wiki)

Dabei geht es nicht um Maschinen, die nicht richtige sauber gemacht werden (wie ich immer dachte), sondern um Warnungen an Allergiker. Und da die Erdnuss zwar gar keine Nuss ist (im botanischen Sinne), dafür aber umso kritischer für Allergiker, schreibt man die Warnung lieber überall drauf (auch dort, wo gar keine Erdnuss enthalten ist), um teure Schadensersatzklagen zu vermeiden:

„Das darin enthaltene Eiweiß kann bereits in kleinsten Mengen zu heftigen, teilweise sogar zu tödlichen allergischen Reaktionen führen. Besonders betroffen sind Kinder. Auftretende Symptome sind Nesselsucht, tränende Augen und Atembeschwerden. Erdnussöl ist in einer Vielzahl von Produkten enthalten, wie z. B. in Keksen, Puddings, Müslis etc.“ (wiki)

Wesentlich verträglicher sind Cashew-Nüsse, die ihrerseits wieder gar keine Nüsse sind, sondern Früchte. Sie hängen da so dämlich rum, wie auf diesem Bild zu sehen ist. Daneben wächst der Kaschuapfel und über den gibt es auch einiges zu wissen:

„In Brasilien wird aus den Kaschuäpfeln ein Getränk namens Cajuína hergestellt, dem eine medizinische und rituelle Wirkung zugesprochen wird. Kaschu-Schnaps (cashew feni) ist eine Spezialität des indischen Bundesstaats Goa. Die Frucht ist leicht verderblich, bereits einen Tag nach der Ernte beginnt sie zu verfaulen und kann deswegen nicht gehandelt werden. Die Weiterverarbeitung erfolgt unmittelbar nach der Ernte.“ (wiki)