Schlagwortwahl

Arbeitslosigkeit und niedrige Einkommen spielen überhaupt keine Rolle. Wirtschaftliche Benachteiligung erklärt nicht den Erfolg der AfD. […] Viel wichtiger ist eine grundsätzlich fremdenfeindliche Einstellung – besonders gegenüber Muslimen – gepaart mit der diffusen Angst der Überfremdung. Die Diskussion über wirtschaftliche Gründe für den Erfolg der Rechten führt also in die Irre. Das verbindende Element der AfD-Wähler ist Fremdenfeindlichkeit.

pixelroiber rezensiert wahlplakate #8

2013-08-10 13.13.30

haha, das ist entweder urkomisch oder grotesk. die irrelevanteste aller relevanten parteien meint natürlich eine verringerung der jährlichen neuverschuldung. nur kommt das bei diesem slogan nicht so rüber. hier denkt der wähler natürlich an das ende des kapitalismus, der ohne investitionen, und verbindlichkeiten auf der passivseite einer bilanz sofort aufhören würde zu existieren. das ist ja der ganze sinn der übung: ich leihe mir geld bei jemanden, weil ich denke, meine geschäftsidee fetzt und ich kann es ihm tausendtrillionenfach zurück zahlen. und auf der anderen seite haben leute penunzen und stopfen diese in aktien, anlagen, staaten, weil sie hoffen, es tausendtrillionenfach zurück gezahlt zu bekommen. wobei staats- und unternehmensschulden etwas anderes sind als konsumentenschulden. weil sich der plasmafernseher eben nicht refinanziert. insofern sind staats- und unternehmensschulden auch moralisch anders zu bewerten.

also nochmal: es geht der fdp um eine verringerung der jährlichen neuverschuldung der bunderepublik, keinesfalls um eine tilgung oder gar abschaffung. so ähnlich haben das wohl alle parteien auf der agenda. wobei immer die frage ist, ob eine verordnete schuldenbremse nicht die heilige kuh wachstum bremst und somit – mit verzögerungen im nächsten jahr – neuerliche kreditaufnahmen provoziert. kein leichtes thema und leider nicht so einfach wie auf dem plakat suggeriert. da muss schon ein radikaler umbau des wirtschaftssystem her, aber der ist mit der fdp wohl nicht zu machen.

positiv: es ist wenigstens kein kopf auf dem plakat.

[xrr rating=2/7]

zum thema passt der graeber ganz vorzüglich…

ho! ho! wählen gehen!

Heute kam der Stimmzettel für die Europawahl, ich bin ja mehr so der Briefwähler. Und weil die Volksparteien komische Sachen machen und nicht wählen auch Stulle ist, gilt diesmal: kleine Parteien unterstützen. Zum Beispiel die Piraten! Arrr! Arrr!
Deren Ziele lesen sich schon erstmal gut: Informationelle Selbstbestimmung, keine Patente auf Lebewesen oder Gene. Modernisierung Urheberrecht, mehr Transparenz, Open Access in der Wissenschaft. Alles Punkte, die wichtig sind.

Klar, man könnte nun vieles dagegen halten und kritisieren, dass vieles fehlt. Doch es ist eine junge Partei und die Tendenz stimmt…

Also wählen gehen, wen auch immer! Ho! Ho!

so geht verbraucherschutz

noch bis zum 19. März darf das internet wählen: den Goldenen Windbeutel 2009. die fünf nominierungen können sich sehen lassen:

* Actimel (Danone)
* Gourmet-Genießerkuchen (Bahlsen)
* Bertolli Pesto Verde (Unilever)
* Biene Maja (Bauer)
* Frucht-Tiger (Eckes-Granini)

dazu aufgerufen hat foodwatch und hier gehts zur abstimmung.

(via)

Change!

Es folgt der wohl kürzeste Wahlwerbespot in der Geschichte. Damit macht sich TSG zum deutschen Obama.

Und er kocht noch selber seinen Kaffee, ein Mann des Volkes also. Einer der gekommen ist, ums dem Hessenkoch mal richtig zu geben. Wir erleben einen historischen Moment, ein Politiker duzt uns! Und bitte keine Witze über Doppelnamen jetzt. Das meine ich ernst.

(via)