roiberhöhle

das richtige blog fürs falsche leben

Meet me in the middle of the night

Feb
23

nachts zwischen 23-6 uhr ist eigentlich nachtflugverbot über berlin, ausnahmen bestätigen die regel1. neben den regulären ausnahmen gibt es auch ausnahmegenehmigungen, wir sind ja schließlich in deutschland hier. und so wird der dringend benötigte schlaf derzeit gestört von einer kleinen cessna, die mitten in der nacht unbeirrt ihre runden über berlin dreht:


[Screenshot von flightradar24.de vom Flug D-FBSF am 20.02.18]


[Flug am 21.02.18, ebenfalls von flugradar24.com]

nach etwas längerem herumgerate fand sich dieser artikel. es ist also vattenfall, die mal nachgucken, wo es warm ist in berlin. ein sprecher des senats betätigte uns die angaben in dem artikel: “Die gewonnenen Bilder erlauben Aufschlüsse über Zustand, Dämmeigenschaften oder eventuelle Betriebsstörungen im Fernwärmenetz.”

heute nacht gab es keinen flug der D-FBSF, wir bleiben dran.


  1. die hier nachzulesen sind []

warum bauen wir dieselmotoren nicht in airberlin-flugzeuge?

Aug
17

dieser tage will wieder ein privatwirtschaftliches unternehmen (airberlin) vor einer drohenden pleite gerettet werden. es ist wahlkampf, die volksparteien überschlagen sich mit zusagen, krediten und versicherungen, dass es auf jeden fall weiter geht. so nachvollziebar und verständlich das ist, insbesondere für die angestellten und den wirtschaftsstandort berlin.

vielleicht ist das aber auch eine auswirkung des strukturwandels. folgend ein paar vermutungen, für belastbares müsste man sich mal fahrgastzahlen, geschäftsberichte und dergleichen anschauen.

  • es gibt offenbar zu viel kapazität und zu wenige kunden für billigflieger, sodass sich gerade der markt bereinigt
  • fluggesellschaften können aufgrund langer vorlaufzeiten in der planung schlecht auf änderung der nachfrage reagieren
  • den trend zu immer billiger auf kosten des komforts machen längst nicht mehr alle kunden mit

wieauchimmer, am ärgerlichsten ist, dass flugzeuge steuerfrei tanken, also jeder flug subventioniert wird von den steuerzahlern, flughäfen sicher auch in der ein oder anderen form. da dies bei der bahn ebenso der fall ist, hinkt der vergleich und könnte nur in absoluten zahlen quantifiziert werden. das soll hier gar nicht thema sein.

gleichzeitig wanken deutsche autohersteller, weil sie zu lange auf verbrenner statt strom gesetzt haben, die politik hat dies ebenfalls gefördert und elektromobilität jahrelang nicht thematisiert. das mitleid mit der deutschen autoindustrie hält sich in grenzen. hier ist der strukturwandel sichtbarer, es geht ein gespenst um in der westlichen welt: dispruption.

in diesem zusammenhang sei auch auf die debatte um verkehrsraum in den städten hingewiesen. gibt es ein recht auf einen parkplatz vor der tür, brauchen wir mehr raum für autos oder fahrräder, wollen wir die autostadt der sechziger/siebziger weiter ausbauen oder lieber zurückbauen?

es geht mir um die frage, wie und nach welchen kriterien der staat in die freie wirtschaft eingreift und somit bestimmte entwicklungen fördert und andere im keim erstickt. wann haben wir uns als gesellschaft darauf verständigt, dass wir inlands lieber fliegen oder autofahren als die bahn zu nehmen – gibt es darüber eine debatte?

das schöne ist, dass wir die mittel hätten, eine vernünftige und umweltgerechte verkehrspolitik zu betreiben. das traurige ist, dass offenbar mut und willen fehlt und so haben wir von allem etwas, die infrastruktur ist marode, die straßen sind mit güterverkehr voll, kurze distanzen werden geflogen, bei der bahn fallen klimanalagen aus.

wie sich immer alles wiederholt (ohne pointe)

Jun
22

das schrieb ich vor sieben jahren:

… Auch Tegel, dieses Betonmonster im Norden Berlins soll 2012 geschlossen werden. Viele Reinickendorfer und Pankower atmen erleichtert auf. Ob es wieder einen Volksentscheid geben wird? Oder wütende Proteste von ehemaligen Rosinenbombern? Auf jeden Fall wirds ruhiger im Bürgerpark und anderswo. Keine schweren Maschinen im Vier-Minuten-Takt überm Picknickkorb. Keine lästigen Gesprächspausen.

tatsächlich macht eine obskure splitterpartei (fdp) gerade auf sich aufmerksam mit einem volksentscheid für die offenhaltung von tegel.

Wenigstens die Piktogramme in Tegel sind toll

May
25

image

exploring berlin: russisch-orthodoxer friedhof, tegel

Jul
26

zufällig entdeckt und ausgiebig fotografiert: der Friedhof der Russisch-Orthodoxen Gemeinde Berlin-Tegel, inklusiver kleiner typischer zwiebeltürmiger kirche.

exploring berlin: feuerwehrmuseum, reinickendorf

Jul
26

das feuerwehrmuseum oben in reinickendorf lohnt einen besuch. für drei euro pro erwachsenem ist es auch nicht zu teuer. und liebevoll gestaltet von feuerwehrern, die sich auskennen. besonders realistisch die unfallszenen mit blick fürs noch so kleinste detail. sicher, manches ist auch gähnend langweilig, aber da geht man dann einfach weiter.

ausflug in berlins hohen norden

May
13

auch wenn ich schon neun jahre in berlin wohne: es gibt immer noch ecken, die ich noch nicht kenne. vieles ist überraschend, weil berlin meistens gar nicht nach berlin aussieht, sondern ganz anders. alt-tegel ist zum beispiel so ein faszinosum: da denkste, du bist irgendwo in meckpomm1 und hinter der promenade lauert die ostsee. oder die fahrradwege an sämtlichen kanälen, spreen und haveln2, sehen sämtlich aus wie friesland.

und irgendwann wird es auch mal wärmer, da gibts noch viel mehr zu entdecken.


  1. wer meckpomm sagt, sagt auch prenzlberg und beweist, dass er keine ahnung hat []
  2. so genau weiß man ja nie, an welchem gewässer man sich grad befindet []

Die ewige Aschewolke ab 2012

May
10
Der Himmel über Pankow

Der Himmel über Pankow

Wo wir gerade bei Flughäfen waren: Auch Tegel, dieses Betonmonster im Norden Berlins soll 2012 geschlossen werden. Viele Reinickendorfer und Pankower atmen erleichtert auf. Ob es wieder einen Volksentscheid geben wird? Oder wütende Proteste von ehemaligen Rosinenbombern? Auf jeden Fall wirds ruhiger im Bürgerpark und anderswo. Keine schweren Maschinen im Vier-Minuten-Takt überm Picknickkorb. Keine lästigen Gesprächspausen.