gestern kam es in berlin und im fernsehen zum zombiewalk der pösen musikindustrie, die kasper und harlekine und halbtoten trafen sich und taten so, als wären sie relevant. bezeichnend, dass heute morgen im radio bemängelt wurde, dass die atmosphäre in der großen handy-halle („Ruhmeshalle“, „Halle des Volkes“) sei total kalt und kühl gewesen, weil doch alles fürs fernsehen optimiert wurde. das fernsehen wurde entzaubert, hat einer gesagt. knapp hundert jahre nach seiner erfindung. und mit in den abgrund gerissen wird mtv, früher musiksender, dann klingeltonanbieter und nun semilustige serienschleuder. das kann man traurig finden oder ignorieren. robbie williams meint: reality killed the video star und trifft den punkt. da kann bono auch noch so viel gratis konzertieren.

die theorie vom produktlebenszyklus sagt, dass produkte kurz vor ihrem tod noch einmal kurz aufflammen, das würde das gestrige interesse erklären. ansonsten gilt: das wars dann wohl, mtv. war nett.

das scheint ja nun zum guten ton zu gehören: gratiskonzerte in berlin. nach robbie williams letztens kommt nächste woche u2 zu besuch und spielt dort 20 minuten am brandenburger tor. ulkigerweise musste man sich registrieren, die 10.000 plätze waren nach ein paar minuten natürlich sofort weg. derweil verdienen händler im internet an den gratiskarten und es scheint eine menge menschen zu geben, die bereit sind dafür geld auszugeben. was auch eine menge über die menschheit aussagt. nur wird gutmensch bono diesmal nichts daran verdienen. was auch irgendwie doof ist, zumal sein hochhaus nun offenbar doch nicht gebaut wird. aber vielleicht ist das alles gar nicht so schlimm, immerhin spart er auch eine menge steuern und da kann man schon mal gratis konzertieren. verrückte welt.