Tagged: regenwald Toggle Comment Threads | Keyboard Shortcuts

  • Carsten 00:27 on December 2, 2009 Permalink
    Tags: forestle, grün, , , regenwald, ,   

    grüner suchen für den regenwald mit forestle? 

    suchen für den regenwald mit forestle.org

    nette idee. die FR hat aber schon heraus gefunden, warum das nicht so wirklich funktionieren wird (via).

    schade eigentlich, wäre zu schön gewesen. der effekt ist wohl derselbe wie google in schwarz.

     
    • mmemichi 16:18 on December 2, 2009 Permalink | Reply

      schöner artikel, der die sache gut darlegt und zeigt, dass es eben nicht wirklich umweltfreundlich ist. irgendwie muss die rechnung am schluss aufgehen und das tut sie mit forestle und co. leider nicht wirklich.

    • pixelroiber 12:20 on January 25, 2010 Permalink | Reply

      eine weitere umweltfreundliche suchmaschine: ecosia.org

  • Carsten 19:59 on November 10, 2008 Permalink
    Tags: , al gore, , , , , , , , , eine unbequeme wahrheit, , , , folien, , , , , , , , , , , , , regenwald, , , , , , , , , , , , ,   

    angeschaut 

    umweltschutz geht uns alle an! – dieser satz hat sich fest in mein hirn gebrannt. und so habe ich ein schlechtes gewissen, wenn irgendwo noch eine normale glühbirne brennt, wenn leute ihren müll nicht trennen oder wenn die klospülung ohne spülstopp arbeitet. lieber friere ich als die heizung aufzudrehen und verzichte auf ein auto. trotz allem wird der regenwald abgeholzt und die amerikaner fahren überdimensionierte autos. zum gelebten ökofaschismus gehören auch regelmäßige informationsabende und -filme. und so gabs gestern al gores unbequeme wahrheit.

    al gore redet viel. am liebsten über sich selbst. wie er mal fast präsident der usa wurde. über seine kindheit. und wie er als student dem co2 den kampf angesagt hat. er informiert seitdem über die globale erwärmung und deren folgen. dazu reist er um die welt und hält vorträge, redet mit experten und macht allerlei noch mehr solcher sachen. wahrscheinlich verfügt er über mehr powerpoint-folien als der gesamte microsoft-konzert. das ist löblich und es gibt wohl kaum einen zweiten menschen auf dieser unserer welt, der so konsequent und öffentlichkeitswirksam für den klimaschutz kämpft. er bedient sich dazu eines gut geschmierten pr-apparates. in der vergangenheit wurden auch noch mehr ungereimtheiten öffentlich. nichts dagegen zu sagen, der zweck heiligt schließlich die mittel.

    doch der film begeht in meinen augen einen schwerwiegenden fehler: er ist zu sehr usa-zentriert. zwar wird china als weitere dreckschleuder erwähnt, doch es gibt schließlich auf der ganzen welt genug ökosünden. al gore denkt noch zu sehr nationalstaatlich: die usa sollten das uns das, die amerikaner sollten mehr strom sparen und weniger benzin verheizen. undsoweiter. doch globale erwärmung hat nicht nur globale auswirkungen, sondern auch globale ursachen. denn wie war das? umweltschutz geht uns alle an!

    ansonsten netter film, wenn auch ein bisschen zu moralistisch. ich trenne jetzt noch ein bisschen müll…

     
    • pixelroiber 11:15 on November 11, 2008 Permalink | Reply

      ich habe noch mal darüber nachgedacht. eigentlich stört mich eher die al gore-zentriertheit im film. und dass nordamerikaner sensibler werden müssten mit umweltthemen, ist ja klar. soll mal schön die neue regierung anfangen. schließlich hätten wir sie unter anderem auch dafür gewählt!

    • artemisia 11:12 on November 11, 2008 Permalink | Reply

      Naja. Der Gore ist nun mal Amerikaner, und seine Landsleute haben eben noch nicht verstanden, dass Umweltschutz sie alle angeht, während wir bei jeder Normalglühbirne erröten. Also finde ich seine USA-zentriertheit schon mal den richtigen Ansatz. Die Frage ist ja auch, ob wir uns von ihm 'was sagen lassen würden?!

    • Sabrina 14:27 on December 9, 2008 Permalink | Reply

      Die Glühbirnen sind nun verboten: . Vamos a ver wo uns das noch hinführtn – politisch verpflichtete Öko-Bürger? Ob das mal so effektiv ist.

  • Carsten 15:17 on June 19, 2008 Permalink
    Tags: , , , , , , , , , , , , krombacher, , , , regenwald, , , , , , , , , , , , , ,   

    nachgedacht 

    lese gerade einen artikel bei jetzt.de. es geht um virales gedöns. böse firmen bezahlen noch bösere firmen dafür, videos im internet bekannt zu machen. die videos sehen so aus, als wären sie echt (dh benutzercontent), kommen aber eigentlich aus bösen agenturen und vermitteln eine werbebotschaft. das ist ja mal voll der skandal. und die bescheuerten nutzer merken es garnicht, im gegenteil, sie sind darüber hinaus noch so plemplem und schicken den mist auch noch weiter.

    mal ehrlich: ein gutes video bleibt ein gutes video, auch wenn es viral ist und eine werbebotschaft vermittelt. dann schickt man es auch gerne rum. und je offensichtlicher die botschaft, desto schneller erkennt man auch ein “bezahltes” video. heißt im umkehrschluß: wenn es erfolg haben soll, muss die botschaft indirekter, versteckter daher kommen. dann steigt aber auch die gefahr, dass sie nicht gelesen werden kann und das schöne geld verpufft im nirwana. und warum regt sich eigentlich jetzt.de auf? ist deren mutter, die SZ nicht in der vergangenheit durch besonders üble klickstrecken aufgefallen (dazu auch hier)?

    der unterschied zwischen fernsehen und internet ist, dass ich mir im netz die clips raussuchen kann, die ich sehe. und gute virale spots auf youtube sind nun mal besser als die hundertste waschmittelreklame im tv oder herr jauch, der sein bier mit regenwaldtränen verdient.

     
c
Compose new post
j
Next post/Next comment
k
Previous post/Previous comment
r
Reply
e
Edit
o
Show/Hide comments
t
Go to top
l
Go to login
h
Show/Hide help
shift + esc
Cancel