Tagged: migration Toggle Comment Threads | Keyboard Shortcuts

  • Carsten 07:49 on November 28, 2017 Permalink | Reply
    Tags: , migration,   

    Migrationssteuerung: Der Markt ist ein Maulwurf

     
  • Carsten 23:40 on November 6, 2011 Permalink
    Tags: , , André Wilms, Blondin Miguel, , Elina Salo, , Evelyne Didi, , , François Monnié, , , Jean-Pierre Darroussin, Jean-Pierre Léaud, , , , Little Bob, Marcel Marx, migration, Pierre Étaix, Quoc Dung Nguyen, , Roberto Piazza   

    Filmkritik: Le Havre (2011) 

    ein märchen. alles ist alt, im stil von 50er-jahre filmen, die charaktere sind betagt und leben in ihrer eigenen welt. ein schuhputzer – das schon ein anachronismus für sich – muss seine frau ins krankenhaus bringen und nimmt einen jungen auf, der als illegaler immigrant vor der polizei flüchtet. um dessen ausreise nach london zu finanzieren, wird ein konzert organisiert. mehr passiert eigentlich nicht. dazwischen wunderschöne bilder und dialoge. ein film über das gute im menschen und dem zweifel am system (hier: migrationspoltik der EU).

    und es bleibt viel raum für interpretation, nicht alles ist so klar, wie es scheint. ob das ende ein traum ist oder realität? auf jeden fall: ansehen.

    [xrr rating=9/10]

    [youtube phjL9bP28FE]

     
  • Carsten 15:41 on May 11, 2009 Permalink
    Tags: , , Andreas Greifsmühlen, Asta Scheib, , , Claus Schmitt Holldack, Dagmar Pohle, Dieter Hirschberg, Edith Hennig, Elisabeth Mondi, , , Hans Gralke, Hans Zillmann, Helmut Lotz, Hussi Kutlucan, Karin Kraemer, Klaus Doldinger, Klaus Leder, kurden, Lothar Elias Stickelbrucks, , , Matthias Esche, Michael Breining, migration, , Niels Göran Stitz, Patrick Brandt, Peter Lohmeyer, Petra Elisabeth Hauss, Randolf Scherraus, Regine Smarsly, Ronald Lichter, , Suavi Eren, , , Volker Bernstein, Waltraud März, , Werner Tietze, Winfried Staschau, , Zarit Zeki Sahin   

    Tatort: Amoklauf (1993) – Stoever & Brockmöller 

    Früher mochte ich mal die Tatorte mit Manfred Krug und dem Opa. Wenn ich sie allerdings jetzt sehe, dann wirken sie seltsam antiquiert und verstaubt. Selbst die Witze sind nicht mehr lustig. Dieser Tatort thematisierte schon früh ein noch immer aktuelles Thema: Eine Schlepperbande schleppt Kurden nach Deutschland und die türkische Geheimpolizei sieht das nicht gerne. Dies ist wahrscheinlich der schnellste Tatort der beiden Hamburger Ermittler, trotzdem zieht er sich gähnend lange in die Länge.

    Was man auch merkt: jetzige Tatorte sind viel schneller, die Ermittler sind jünger. Dementsprechend haben sich auch die Drehbücher (mehr Action! mehr Schusswaffengebrauch!) und die Kameraschnitte (schneller! kürzer!) geändert.

    [xrr rating=2/7]

    Erstausstrahlung: 03.01.1993 +++ Link

     
  • Carsten 17:56 on March 22, 2009 Permalink
    Tags: , , , , , innensenator, , körting, , migration, ,   

    Bestandsaufnahme im Kiez 

    FAZ-Autor Philip Eppelsheim war im Kiez unterwegs und musste sich vor die Füße spucken lassen. Auf Schritt und Tritt hat er den Kontaktbereichsbeamten Christian Eitel verfolgt und Innensenator Körting interviewt. Heraus gekommen ist ein fast unlesbarer Text, der zwar eine Reportage sein soll aber journalistisch unter aller Kanone ist. Das haben wir schon besser gelesen bei der FAZ. Dieser Absatz soll einstimmen auf die folgenden Zeilen zum Thema Jugendkriminalität:

    Auf seiner morgendlichen Streife nähert sich Eitel der Soldiner Straße, läuft vorbei an der Biesentaler Straße. Der Müll der Nacht – Flaschen, Kippen, Hausrat – ist zur Seite gekehrt. Abseits der Pankstraße mit ihren Dönerbuden ist kaum jemand auf den Gehwegen unterwegs. Die Kinderspielplätze zwischen Hausmauern, mit Müll übersät, liegen verwaist. Die Junkies nutzen sie in der Nacht für sich. Urin und Kot im Sand.

    Ich will jetzt gar nichts beschönigen, jugendliche Gewalttäter verteidigen oder gar von einer heilen Welt sprechen – aber ein bisschen mehr Differenzierung hätte ich mir schon gewünscht von Deutschlands intellektuellster(?) Zeitung. Denn was da holprig zusammen geschrieben wurde, ist eine Mischung aus Boulevard und persönlicher Meinung. Und der Autor begeht einen groben Fehler: Zwar schreibt er über die Jugendlichen, doch mit ihnen geredet hat er nicht. Im Gegenteil, er läuft lieber weg:

    In der Nacht sind die Straßen noch verlassener als am Tag, wenn zumindest die von Dönerbuden und Handyläden gesäumten Straßen bevölkert sind. Nur eine Gruppe Jugendlicher ist in der Soldiner Straße unterwegs. Sie schreien “hey”, lachen, als die Schrittfrequenz des Fremden schneller wird. Eine Ecke weiter spuckt ein Jugendlicher seine Rotze vor seine Füße.

    Furchtbar!

    Ja, es gibt ein Problem mit Jugendkriminalität. Aber wir sollten anfangen, sie zu lösen, anstatt immer nur mit unserem Finger darauf zu zeigen.

     
  • Carsten 20:07 on November 19, 2008 Permalink
    Tags: , , , , , , , , , , migration, ,   

    aufgeschrieben 

    Daß alles ganz schön kompliziert ist mit uns, merkte ich schon am Teilchentresen eines türkischen Bäckers, als ein farbiger deutscher Schüler seinen Kumpel im Rücken nach Ansicht der Auslage hauptsächlich deutschstämmiger Backwaren informierte: “Hm, keine weißen Amerikaner mehr da.” (browserboy)

    dieser satz gewinnt an bedeutung je öfterer man ihn liest. ausdrucken! übern monitor hängen!

     
  • Carsten 15:30 on August 16, 2007 Permalink
    Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , migration, , , , , , , , , , , , , , , , , ,   

    denkschrift zum todestag von dedo V. dem feisten 1190 

    am anfang stand der fremdarbeiter gastarbeiter. wir übermenschen bundesrepublikaner* waren so nett und holten sie aus anatolien, griechenland und italien, weil wir da so oft im urlaub waren. sie kamen gerne, brachten kultur und ihre familie mit und arbeiteten auch. machten jobs, für die wir schon viel zu faul waren. zu fett gefressen. irgendwann gabs dann keine jobs mehr und irgendwer hat wohl vergessen, sie wieder wegzuschicken. das war natürlich grob fahrlässig und hundsgemein. so wurden die damaligen ausländer zu deutschen und ihre kinder auch. über dreißig jahre später sind inzwischen die kindeskinder der gastarbeiter im kritischen alter und nerven. und da wir so gerne aus- und abgrenzen, die meisten der ehemaligen ausländer aber einen personalausweis haben, sagen wir inzwischen migrationshintergrund und sind wieder zufrieden. politisch korrekt schimpfen, das finden wir ganz toll. denn immerhin wissen wir dann wieder, wer eigentlich “wir” ist. und weils so schön ist gleich nochmal: deutsch ist, wer keinen migrationshintergrund hat. schön. so passt das wieder.

    szenenwechsel: spätestens 1990 ist das deutsche reich™ zusammengebrochen. shit happens. seitdem hat sich viel getan. die grenzen sind nach allen seiten offen. wirtschaftlich läuft nichts mehr ohne das ausland. der nationalstaat ist tot. er existiert nur noch als definition für steuerfragen und in den gehirnen ewiggestriger. aber wahrhaben wollen es die wenigsten, die diskussionen und forderungen erinnern an andere zeiten.

    und jetzt sagt mir mal bitte, ihr kleinen weltverbesserer und blöden nazis, wen ihr eigentlich wohin abschieben wollt? kriminelle ausländer raus? haha!

    .
    .
    .
    .
    .
    .
    *der autor war 1990 acht jahre alt und ist in der quasidiktatorischen langeweile der rechtselbischen ostgebiete deutschlands aufgewachsen. in diesem zusammnhang also ein “wir” zu benutzen, ist schon eher subversiv.

    meta-ebene: die diskussionen gehen mir alle tierisch auf den sack – wenn ich sehe, mit welchen argumenten und schlußfolgerungen da gehandhabt wird, könnte ich kotzen. verlinkt wird hier aber dennoch nüscht, das wäre ja noch schöner.

    update: dagegen empfehle ich diese diskussion hier

     
    • matze 09:55 on August 18, 2007 Permalink | Reply

      Es ist doch leider so, wenn auch oft schwer zu verkraften, dass es VIEL mehr Dumme Leute gibt die… sagen wir mal eher einfach gestrickt sind. Aber grade deswegen muss man auch manchmal laut und deutlich werden!
      Und das Problem findet sich aber auch immernoch überall in Europa, ich machmir da ja keine Hoffnung das wir noch ein großes umdenken erleben, aber drauf zeigen lohnt immer!

  • Carsten 19:54 on January 13, 2007 Permalink
    Tags: , , , , , , , , , , migration, , , , , , , ,   

    rein technisch 

    es gab gestern ein update bei laufendem betrieb. das war gewagt, aber es hat funktioniert. außerdem habe ich mit verschiedenen layouts gespielt. bin aber letztendlich doch zum alten wieder zurück gekehrt. die anzeigefehler im ie6 und 7 und im opera habe ich zwar nicht beheben können, ist mir jetzt aber auch irgendwie egal. es gilt also immer noch der grundsatz: optimiert für firefox 1.5-2.0

    wordpress liegt jetzt in der version 2.0.6 auf dem server und die migration war problemlos. man sollte nur schön daten sichern und sich an die fünf punkte halten.

    rechts gibts jetzt die kategorie BRIEFS, dort erscheinen ältere interessante beiträge. es lohnt sich immer, im archiv zu stöbern. mach sogar ich ab und zu und staune. aber das nur nebenbei.

    als neues gimmick ist hinzu gekommen:
    Add Snap Preview Anywhere(TM) – zeigt ein kleines poppiges popup mit der linkvorschau

    viel spaß damit und schön weiterlesen. und danke euch für eure vielen kommentare.

    – ende der durchsage –

     
c
Compose new post
j
Next post/Next comment
k
Previous post/Previous comment
r
Reply
e
Edit
o
Show/Hide comments
t
Go to top
l
Go to login
h
Show/Hide help
shift + esc
Cancel