ja, ok. eine entführung, die familie des opfers will erst keine polizei einschalten, willigt dann aber ein. ballauf und schenk sehen paralellen zu einem ähnlich gelagerten fall und stoßen auf viele ungereimtheiten. alles ein bisschen launig und wenig ambitioniert gespielt. da haben wir schon besseres von den beiden gesehen.

+++ Erstausstrahlung: 08.01.2012 +++ LINK +++

[xrr rating=4/7]

Tod eines Unternehmensberaters. Inklusive der Einführung in die spannende Welt von Beratern und wenig versteckte Kritik an deren Arbeitsweise. In Zeiten der Krise (wann sind die eigentlich vorbei?) höchst spannend und direkt an den Ängsten der Zuschauer orientiert. Sogar von Blogs wird geredet. Die Auflösung des Mordfalls ist dann merkwürdig banal und passt eigentlich gar nicht zur Rest-Story. Aber wann will ja nicht zuviel verlangen. Weitere Themen sind geregelte Arbeitszeiten, Überstunden und Überlastung. Sehr schön dargestellt am Tatort-Team, Schenk etwa kommt einfach nicht zum Enkel. Nicht unbedingt das Thema, dass man am Sonntag Abend sehen will, da startet man gleich schlecht gelaunt in die Arbeitswoche. Und ihr so?

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 09.01.2011

[xrr rating=5/7]

Ganz spannend in der ersten Hälfte, absehbar in der zweiten und lustlos am Ende. Ein Junge liegt tot im Kühlhaus, schnell fällt der Verdacht auf die Hofbesitzerin. Quasi das ganze Dorf ist gegen sie. Nur die Mutter des Toten nicht, da steckt mehr dahinter, Liebe gar. Doch wer war es nun? Vielleicht ein Unfall? Oder Vorsatz? Und was ist eigentlich mit dem Alten, der unbedingt den Hof kaufen will, um ein Restaurant zu eröffnen? Der Kölner Tatort spielt mal wieder auf der ganzen Klaviatur der menschlichen Gefühle und verrennt sich dabei im spätherbstlichen Nebel. Übrigens sind mal wieder alle im Dorf im Schützenverein. Ich sags ja immer wieder: Das kann nicht gut gehen.

Nette Episode nebenbei: Wie die Assistentin Franziska der Schenk-Tochter hilft und mit ihr das Arbeitsamt rockt.

+++ LINK +++ Erstausstrahlung: 05.12.2010

[xrr rating = 5/7]

Ein Psychopath spielt mit Max Ballauf, mordet ehemalige Geliebte und sendet merkwürdige Botschaften. Es geht um des Kommissars Vergangenheit, nur welche? Derweil schmerzt der Zahn und ein Kind muss gehütet werden. Klar, dass das auch mal entführt wird, aber nur ein bisschen. Gelungenes Spiel um Zeit, Rache und misslingendem Polizeischutz. Am Ende ein bisschen zu abrupt im Abgang, ansonsten empfehlenswert.

[xrr rating=6/7]

+++ Link +++ Erstausstrahlung: 01.01.2007

In Köln stirbt ein Demonstrant bei einer Aktion im Juweliergeschäft. Erschossen von einer Polizeipistole? Die Gemüter sind erhitzt. Im Laufe der Ermittlungen reisen unsere Kölner nach Antwerpen und sind illegalen Diamantenhändlern auf der Spur. In der Folge bangt Freddy um sein Leben.

Ein solider Tatort mit genügend Spannung und durchdachter Story. Mehr will man doch gar nicht an einem Sonntagabend.

[xrr rating=6/7]

Erstausstrahlung: 15.01.2006 +++ Link

interessanter ansatz: das ganze buch ist ein dialog der autorin mit ihrem freund. er ist mehr so der wirtschafter, sie die kommunikationsexpertin. und sie reden über allerlei: wie unternehmen kommunizieren, wie kommunikation in der wirtschaft funktioniert und auf keinen fall funktioniert. zugegeben, streckenweise wirkt das gespräch aufgesetzt und wenig realistisch. aber die kernaussage wird rübergebracht: nur wer gute geschichten erzählen kann, verkauft auch gut. hinter jeder werbebotschaft sollte ein plot sein, ein ganzes storyboard, damit es mir der kunde abkauft. kein uninteressanter gedanke, zugegeben. und dann war da noch ihre oma, die sehr oft in ihren geschichten auftaucht: ein kölner original mit ebenerdigen materiellen ansprüchen und lebensweisheiten.

[xrr rating=4/7]

die kölner innenstadt sieht aus wie jede innenstadt

hinter dem kölner hauptbahnhof, da riechts wie hinter jedem hauptbahnhof. und es steht auch dasselbe personal da und trinkt billig-kölsch aus der flasche. der bahnhof selbst ist riesengroß und hat wahrscheinlich schon so manchen tourist verschluckt. ist nur noch niemandem aufgefallen, weil man hier zu seinem zug hetzt oder sich mit junkfood vollstopft. tritt man aus dem richtigen ausgang, so türmen sich die türme des doms vor einem auf. soviel materialisierten katholizmus gibts selten. das muss man mal gesehen haben, keine frage. zumal der rest der altstadt eher zweitklassig ist: viel bausubstanz im krieg zerstört und deswegen oft mit siebziger-schick zugewurstet. dazwischen die unvermeidlichen glaspaläste und die üblichen markenshops. die innenstadt sieht aus wie jede innenstadt. und das bisschen rheinische folklore und kölnisches lokalkolorit, das übersieht man schnell. doch halt – es gibt schon eine richtige altstadt, da unten am rhein, ist nur ein bisschen weiter weg vom hotel. und kneipen gibts da, das glaubst du gar nicht. und du dachtest, abends ist in dieser stadt tote hose und alle hocken vor dem fernseher… nix da: man geht abends aus: kultur, kneipe oder einfach nur rheinterrassen.
viel mehr habe ich nicht gesehen von dieser stadt, war dann aber doch angenehm überrascht.

gerade läuft das köln-konzert der arctic monkeys auf radio eins. viel altes zeugs dabei, aber auch vom neuen album humbug ein paar sachen. klingt teilweise wie eine mischung aus doors und calexico. teilweise sehr ruhig und nachdenklich, melodisch fast. aber immer noch mit der unverkennbaren stimme alex turner. mehr kann und will ich jetzt gar nicht sagen, also selber anhören!

kaum eine andere band wurde so gehypt, dementsprechend sind die erwartungen an das dritte album hoch. angeblich soll man es hier schon hören können (via), ich finde da aber nichts.

Muss man eigentlich alles verstehen, was in der Zeitung steht? Warum werden offensichtliche Tatsachen und Zusammenhänge dementiert und als nichtig erklärt? Haben wir aufgehört zu denken?

  • In Köln stürzt einfach so und mirnichtsdirnichts ein mehrstöckiges Haus ein und der U-Bahn-Bau in der Nähe soll nicht schuld sein? Offenbar denken Ingenieure jetzt auch schon wie Quantenphysiker: in Wahrscheinlichkeiten, nicht in absoluten Zahlen.
  • Da fährt einer mit seinen Mörder-Skiern eine Frau zu Tode(!), wird rechtskräftig verurteilt (innerhalb nur eines Tages(!), bezahlt das nette Sümmchen, darf aber alle seine Ämter behalten(!)?

Aber immerhin gibt es noch eine Institution, die diesem Irrsinn zumindest teilweise Einhalt gebietet: das Bundesverfassungsgericht. Es stoppte nämlich den Einsatz von Wahlcomputern bei der Bundestagswahl.

Ganz aufgeben müssen wir ihn also nicht, den gesunden Menschenverstand.

Tipp für heute: Selber denken!

[edit am 27.09.2009:] der kam heute am wahlsonntag noch mal im WDR. und da noch die zusammenfassung fehlt, pack ich es mal hier rein und hol den artikel nach oben:

thiel macht sich an die schöne inguschetienierinn ran und boerne ist fast ein mörder. natürlich geht es um wahlkampf heute und ein kandidat ist schon tot. ein besonderes highlight: boerne besucht seinen kölner kollegen und trifft dort ballauf und schenk! ganz klischee ist der kölner oberstaatsanwalt auch noch schwul. der schurke diesmal: der politisierende unternehmer. und man sieht so einige grünen-wahlplakate. skandal, skandal. dazu viel thiel und boerne-witz und am ende jagen sich alle übern golfplatz. ein gelungenes glanzstück!

[xrr rating=6/7]

Link +++ Kritik +++ Erstausstrahlung: 20.11.2005

Produktionsnotiz: 30 Jahre „Tatort“ im Ersten: „Taxi nach Leipzig“ hieß der erste „Tatort“, der am 29. November 1970 ausgestrahlt wurde. Fast auf den Tag genau 30 Jahre danch gibt es jetzt einen ganz besonderen Jubiläumskrimi, denn erstmals ermitteln die MDR-Kommissare gemeinsam mit ihren Kollegen aus Köln.

Das war er also, der Jubiläums-Tatort mit den vier Kommissaren aus Leipzig und Köln. Naja. Ich hatte mir mehr versprochen. Obwohl, die Story mit den zwei Toten im Burschenschaftsmilieu, die war schon ordentlich verstrickt. Etwas zu viel Ehrlichers Lunge und auch zuviel Ost-West-Stänkeleien (das war eigentlich schon im Jahr 2000 durch, jetzt wirkt es noch antiquierter, obwohl, passt eigentlich zur Kanzlerkandidatenkür…). Die beiden Kölner wirken ein bisschen blass neben dem Titan und seinem verpeilten Kollegen. Am Ende viel triefender Pathos.

Link +++ Erstausstrahlung: 26.11.2000

[xrr rating=4/7]