man kommt einfach nicht drumherum. leute, die man bis dato für intelligent hielt, kommen mit sätzen wie: „…recht hatt‘ er, dass mit den juden ist natürlich quatsch, aber im kern…„. oder, noch besser: „… da sagt mal einer endlich die meinung und muss gleich gehen…„.

herrgott, so viele ebenen auf einmal und alles wird vermengt miteinander. da wird einem schlecht.

zuallererst: der will nur provozieren, um sein buch zu verticken. das ist ihm und seinem verlag gelungen. wahrscheinlich ganze ohne marketing-etat. zwei wochen beschäftigen sich medien, politiker und volk mit kaum was anderem.

zweitens: reflexartig kläffen medien und politik aller coleur, fühlen sich angegriffen, sehen die demokratie in gefahr, andere fühlen sich in ihrer meinung bestätigt. mal verhalten, mal offen jubeln sie ihm zu und verklären ihn zum heilsbringer. dann gehen sie aufeinander ein, beschimpfen sich gegenseitig als rassisten und gutmenschen. führen zahlen, statistiken an, zitieren ihn, reißen seine aussagen aus dem zusammenhang, vermengen dies mit persönlichen erfahrungen. manch einer hat sogar das buch gelesen.

drittens: aus der spd wollen sie ihn rausschmeißen, doch das ist das blöde an der volkspartei, hier gibt es auch das volk, dass sich bestätigt fühlt durch seine thesen und ihn behalten will.

viertens: die bundesbank denkt öffentlich über einen rauswurf nach, da er ihr image beschädigt. der bundespräsident und politiker drängen, obwohl sie da gar nichts zu sagen haben. dann wird er tatsächlich raus geschmissen. hatte er natürlich alles vorher schon mit seinen anwälten besprochen, klar. und traurig ist er wohl auch nicht darüber.

fünftens: seine schelte auf zuwanderer, migranten, migrationshintergründe, sozialschmarotzer, sozial schwache, hartzies, dumme eltern trifft auf fruchtbaren boden. endlich mal einer, der ausspricht, was so viele denken! dabei hat er das gar nicht selbst erfunden, vor ihm haben schon möllemann, koch und haider (um nur drei zu nennen) ähnliches veranstaltet: stänkern. wie im kindergarten. klassenclown spielen. (feuilleton-sprache: „enfant terrible„) einer muss es ja machen. der lehrer schimpft, alle lachen, stimmen zu, der lehrer schimpft noch mehr, alle bewundern ihn, möchten aber nichts mit ihm zu tun haben. auf dem pausenhof aber suchen sie seine bestätigung und himmeln ihn an. gähn.

sechstens: gustave le bon sagt: „wir wissen erst, wer wir sind, wenn wir wissen, gegen wen wir sind“. die debatte entwickelt sich in eine komische richtung: da leben seit den sechziger jahren türkisch-, kurdisch-, arabisch-, nordafrikanisch stämmige menschen in dieser unserer bundesrepublik, inzwischen in der wasweißichwievielten generation und auf einmal werden sie zu sündenbücken, schuld daran, dass es uns so schlecht geht. ohne zu wissen, wer uns eigentlich ist. ohne zu sagen, was deutsch eigentlich heißt. da sind ganze stadtteile islamisiert, da werden frauen genitalverstümmelt und ermordet, wenn sie falsch gucken. da werden stramme deutsche vergewaltigt, und schweine nicht gegessen, alkohol nicht getrunken. am besten, wir verbrennen korane. und den lessing. und überhaupt.

aber halt! hatten wir das nicht schon mal?

http://www.youtube.com/watch?v=Gi0Cza6KLI4

http://www.youtube.com/watch?v=XEhnWUYbP2I

http://www.youtube.com/watch?v=QL65dcC_UNM

Eigentlich wollte sollte hier ein Beitrag stehen über den aktuellen Nahostkonflikt und über den Tatort letzten Sonntag. Ein Pamphlet gegen die Ignoranz und Unmenschlichkeit. Ein Rundumschlag. Gegen alle Beteiligten. Weil es keinen Sinn macht, Partei zu ergreifen. Die Wörter gären nur so in mir und wollen aufgeschrieben werdern. Und je mehr ich darüber lese, je mehr Nachrichtenbilder ich sehe, desto höher steigt die Wut. Wut über so viel Intoleranz, über die verquere Logik von Religionen. Und Wut auch über die eigene Machtlosigkeit. Aber meine Wut hilft niemandem (genausowenig wie meine Worte jemandem helfen). Immerhin geht es nicht nur mir so.

Was aber hingegen in diesem sogenanntem Internet zu lesen ist an so manchen Stellen übersteigt dann doch die Vorstellungskraft. Bitte aufschreiben: Islamophobie ist Rassismus. Kritische Auseinandersetzung jedenfalls geht anders. Ich verzichte jetzt auf Links, muss ja nicht sein. Aber ich schäme mich für so viel geistigen Dünnschiss in den Blogs und Foren. Geht mal wieder raus. Das hilft.