am montag schon erschien in der FAZ ein längerer artikel über bad wimpfen. rührend geschrieben und sehr geschichtsfokussiert erzählt der autor vom bekannten problem, dass bad wimpfen eigentlich zu hessen gehört, verwaltungsstechnisch aber doch irgendwie baden-württembergisch ist. das ist nichts neues für uns wimpfen-fans. bei frau knodel im blauen turm war er auch und sie hat noch einiges zu erzählen. interessant auch:

Von 1852 bis 1874 war Wimpfen sogar Kreisstadt eines Kreises mit exakt einer Stadt: sich selbst.

Bei Frau Knodel am Blauen Turm gibts heute schon modernste Technik: Ein QR-Code wurde angebracht, also so ein kryptisches Strichpunkt-Etikett, wie ihn auch die Post als Briefmarke verwendet. Und es werden noch mehr Sehenswürdigkeiten folgen! Da kann man nun hergehen, das Ding abfotografieren mit seinem Taschentelefon und der Benutzer wird sogleich mit Infos überschüttet. Darauf hat die Welt und Bad Wimpfen im speziellen nur gewartet. Mehr dazu hier.

Am Sonntag ist übrigens Brückenfest:

Viele verschiedene Angebote wie Massagen, Gesundheitschecks und Aktive Erholung bieten von 11 Uhr bis 17 Uhr gerade an diesem Tag für die erschöpften Fahrradfahrer, Inlineskater und sonstige Sportskanonen eine willkommene Erholung. […] Wer noch körperliches Potential in sich spürt und Kraft hat, etwas Neues auszuprobieren, darf gerne auch von der Brücke in den Neckar.