in templin haben sie kurz vorm mauerfall ein wellnesshotel für stasimitarbeiter gebaut, sind aber nicht fertig geworden. die gebäude wuchern seit zwei jahrzehnten zu und die natur schafft eine ganz angenehm düstere szenerie. in etwa so stelle ich mir tschernobyl vor.

auf youtube gibts auch einige videos zu diesem lost place, z.B.:

Media Team Uckermark: Das Stasihotel Buchheide in Templin
Geox World: Lost Place DDR Hotel Buchheide

leider hatte ich das falsche objektiv dabei, aber ein bisschen eindruck ist immer:

vorher im blog: #templogs (12/2016)

waren Sie schon mal in templin? in der uckermark, auf halbem weg zur ostsee. mühsam zu erreichen, aber nett anzuschauen. sogar die stadtmauer steht noch. ist natürlich totale provinz, da muss man vorbereitet sein, dass man nicht depressiv wird, zumal im spätherbst. überm see liegt der nebel, der weihnachtsmarkt ist wie überall. kleine einzelhändler überleben, weil die bevölkerung aus den umliegenden dörfern zum einkaufen her kommt. touristen sieht man wenige, im dezember offenbar keine saison. schauen Sie sich das an, aber erwarten sie nicht zuviel.

Wir gehen dahin, wo es wehtut. Und dekadente Shoppingtempel stoßen uns gleichermaßen ab wie sie uns anziehen. Irgendwo hinter Spandau ist das große Outlet Center, schon ewig, die Betreiber haben bereits mehrmals gewechselt. Riesige Parkplätze umzingeln eine pitoreske Ansammlung kleiner Gebäude – ein Markendorf, das einer brandenburgischen Gemeinde um 1835 ähneln soll1. Dabei sieht das Dorf eher wie Seahaven2 aus.

DSC_0017

Dem geneigten Leser mag dies gruselig erscheinen – in Wahrheit ist es jedoch viel schlimmer. Menschen schieben sich an diesem Samstagnachmittag über die Promenade von Laden zu Laden, jeder bereits mit Tüten bewaffnet, auf denen groß die Labels zu lesen sind. Und diese Menschen sind die liquide Mittelschicht, sie gehen keinen prekären oder gar keinen Beschäftigungsverhältnissen nach, sie verdienen und wollen es zeigen. Das ist kein Berliner Durchschnitt, höchstens Steglitz und Speckgürtel. Man hört auch viel ausländisch und gruselt sich vor der Vorstellung, das dies ein fester Programmpunkt auf der Europareise sein könnte.

DSC_0021

Entsprechend sind die Läden dann auch nicht H&M und C&A dm und Nanu-Nana3, sondern eher so Friedrichstraße, aber da kenn ich mich zuwenig aus. Dazwischen gibts auch Essen, der alten Shopingmall-Regel des Foodcourts folgend.

DSC_0023

Doch was ist das eigentlich, ein Outlet Center? wikipedia weiß es besser: “Fabrikläden befinden sich nicht unbedingt in unmittelbarer Nähe der Fabrik.” Da wird Ware angeboten aus der letzten Saison oder das, was sich nicht verkauft hat. Zu reduzierten Preisen. Kann man nicht in den eigenen Läden machen, da man sich sonst die Preise kaputt macht4. Das zielt auf den ureigensten Jäger- und Sammlertrieb des Menschen. Denn ein rabattierter Schuh schüttet vermutlich die gleichen Hormone aus wie ein erlegtes Mammut5.

DSC_0018
Der Nike-Laden hatte ein technisches Problem, kurz wurde der Laden geräumt und eine Traube bildete sich davor.

Doch was meckere ich hier eigentlich so viele Zeilen lang? Ich war ja selber da und im Gegensatz zu Konsumtempeln in der Innenstadt stolpert man da nicht zufällig rein, sondern entscheidet sich bewußt für die Anreise6. Irritierend und verstörend ist das Shoppingdorf aber schon, ohne dass ich das erklären kann – ob das an dem unreflektierten Shoppen liegt, an der Künstlichkeit, an dem Fehlen jeglicher Natürlichkeit? An dieser Stelle könnte auch Anti-Amerikanismus stehen – immerhin kamen Mall und Outlet über den Atlantik – denken Sie sich ihren Teil. Das Problem sitzt vermutlich tiefer und hat mit Gesellschaftkritik zu tun. Lassen wir das für Heute und freuen uns über diese Statue, einer Ikone des Konsumismus:

DSC_0022


  1. schrob die Morgenpost schon 2009 []
  2. die Küstenstadt unter der Kuppel im Film Truman Show, 1998 []
  3. vgl. dazu Marc-Uwe Klings dezente Innenstadtkritik Das Kettenkarussell []
  4. in der Provinzstraße riecht es manchmal penetrant nach Essig von der Kühne-Fabrik, die haben auch einen Fabrikverkauf []
  5. siehe dazu auch Thaler et al []
  6. es gibt auch einen Shuttle aus Berlin []

regioromantik
alle geschichten sollten in einem regio beginnen. die knallrote farbe der typischen doppeldecker riecht nach ferien, strand und sonne. außer natürlich für berufspendler. sind wir aber nicht.

hinweisschild
wer mit dem auto anreist, lernt völlig neue orte kennen. orte, die er vielleicht aus den verkehrsmeldungen im radio kennt. orte, die nach urlaub klingen. knallorange auf blauem himmel, das muss weit draußen sein.

ampelwahn
ampeln an stark befahrenen straßen, mitten im nirgendwo. mit blumen verzierte fenster. jede gemeinde hat ihr eigenes straßenschilddesign. der ganze fußweg scheint ein fahrradweg zu sein.

cadillac
noch so ein phänomen: am wochenende treffen sich die autoverrückten und kurven in ihren bolliden scheinbar sinnlos übers land.

auto
dazu die einheimischen mit ihren aufgemotzten autos. benzinfressende statussymbole, weil es sonst nichts gibt. die zulieferer freuts und die krise war gestern. hier wird nicht abgewrackt, hier wird getuned.

idyll
das gartentor als warnung, der hinweis auf den hund als abgrenzung der privatsphäre zur außenwelt. die größe des zauns lässt auf die gedankenwelt des besitzers schließen. kein wunder, dass google nun der böse ist.

zimmer frei
hilfloser versuch, mitten im nirgendwo harte tourismusdollars abzugreifen.

boote verboten!
hier dürfen keine boote sein. daneben ein großes tor zum see, jedoch nicht für boote. als fremder sollte man die verbote beachten. hätten wir aber sowieso, weil grad kein boot da war.

Galerie zum armen Poet
kurz vor dem wald dann noch eine überraschung. eine merkwürdige hausfassade referenziert auf Carl Spitzweg (1808-1885). im netz ist darüber nichts zu finden, was wird es wohl sein?

post
telefonzelle und briefkasten in trauter zweisamkeit, als hätte es das postumwandlungsgesetz nie gegeben.

hinterhof
nicht nur in der stadt sind hinterhöfe trostlos und einsam, auch hier, mitten auf dem dorf. immerhin, man kann mit dem auto rein fahren.

zum fröhlichen landmann
immerhin jeden letzten freitag linedanceparty und jeden ersten sonntag tanzen und mehr...

silke's friseurstube
wir hoffen, dass silke ihr metier besser beherrscht als zeichensetzung...

Auf einem Hochhaus am Bahnhof in Cottbus steht in riesengroßen roten Lettern “Ihr Geld bleibt am Ort” – die örtliche Sparkasse wirbt mit eigenartiger Grammatik und unhaltbaren Versprechen für Vertrauen – diametral zur Theorie vom Geldkreislauf. Und überhaupt Cottbus! Diese ganze Stadt besteht aus Straßen. Und wenn ich Straßen schreibe, dann meine ich dreispurige Innenstadtmonster, für die man als Fußgänger mindestens fünf Minuten braucht, um sie zu überqueren. Um die Häuser verteilt stehen Hochhäuser, Einfamilienhäuser und Altbausubstanz, scheinbar willkürlich hin gesetzt. Als ob es keine Stadtplanung gäbe. Womöglich gab es aber eher ein Zuviel an Stadtplanung im Sozialismus. Unter den Touristen munkelt man von einer Altstadt, bestätigen will das aber keiner. Der Wind zieht jedenfalls grausam und unerbittlich durch die Häuserschluchten.

Der größte Arbeitgeber in der Region ist Vattenfall und das sagt ja wohl alles. Ob die Löhne da genauso steigen wie die hiesigen Stromrechnungen? Ich mag es bezweifeln.

Und überall an den Schildern steht es zweisprachig dran: deutsch und sorbisch. Das ist was besonders, auch wenn die sorbische Minderheit immer weniger wird laut wikipedia.

Mehr hab’ ich gar nicht gesehen von der Stadt. Gibt sicher noch einiges zu berichten.