Farbegrün

:

über Frank Ocean (Hörbuch)

erschienen ISBN: Farbe:
plätschert so vorbei, ich kenne keinen herrn ocean. die autorin liest selbst ihre persönliche geschichte vor, die eng verknüpft ist mit seinem album. das ist kurzweilig und amüsant. allein, ich kann mit der musik nichts anfangen.
:

Alexis Sorbas

erschienen ISBN: Farbe:

roman über einen, der eigentlich lieber liest und schreibt, aber unbedingt eine kohlemine auf kreta eröffnen will. zum glück trifft er einen, der eher zupackt als nachdenkt und die drecksarbeit in der mine erledigt. der beginn einer wunderbaren freundschaft, die auch zahlreiche frauengeschichten nicht zerstören können. das unternehmen jedenfalls steht nicht im mittelpunkt des buchs, eher die abende am strand und die tiefen gespräche. die philosphie des titelhelden ist es, die unser griechenbild bis heute prägt und höchstwahrscheinlich sehr schief ist. es geht um nichts geringeres als geschichte, philosophie, glaube und den tod. ein ulysses mit besserem wetter.

:

über Leonard Cohen (Hörbuch)

erschienen ISBN: Farbe:
lukas und harry tingeln mit ihrer band durch die provinz. eines tages hört lukas leonard cohen und ist hin und weg. seitdem liest er die gedichte des künstlers, trampt durch europa und erzählt über liebe und kunst. immer wieder cohen-zitate. das höbuch kommt leider ohne musik daher, was traurig ist, weil hier hätte es gepasst. sicher wieder rechte-probleme.
:

Sind wir nicht Menschen (Hörbuch)

erschienen ISBN: Farbe:
sammlung von kurzgeschichten (im original bereits 2017 als The Relive Box erschienen) über gebrochene männer. tatsächlich geht es um fragile alte weiße männer, frauen sind nur deko in den geschichten. kann natürlich absicht sein, oder ist einfach das naheliegendste für den autor (*1948). teilweise bizarr bis grotesk. und in gewohntem erzählton. ein kluger beobachter und erzähler.
:

Vorstadtkrokodile

erschienen ISBN: Farbe:

das buch habe ich selbst mehrmals als kind gelesen, war zwar kein schulstoff, aber irgendwie habe ich es trotzdem in die hände bekommen. und nun haben wir es zusammen mit der roibertochter gelesen. die vierzig jahre merkt man dem buch an, es tauchen wörter auf wie „Peterwagen“, „Itaker“ und „Invaliden. abgesehen davon ist das buch überraschend aktuell. es geht um freundschaft, inklusion, um verrat, moral, arbeitslosigkeit und ausländer (hier: gastarbeiter). alles ist ein wenig düster gezeichnet, in der papageiensiedlung, einer reihenhaussiedlung im ruhrpott, wissen die kids nichts mit sich anzufangen und spielen auf einem alten fabrikgelände. sie integrieren nach einigen vorurteilen den rollstuhlfahrer. eine einbrecherbande treibt ihr unwesen und die ausländer sind schuld. dabei ist alles ganz anders.

alles wirkt ein wenig linksgrünversifft, das buch ist hochpolitisch und moralisch aufgeladen, es kommt mit einem erziehungsauftrag daher und bleibt ein kinderbuch. die story ist banal und vorhersehbar. erschreckend viele sprachliche und logische fehler geben sich die hand. aber aktuelle kinderbücher sind nicht besser. das vorliegende eignet sich tatsächlich zum diskutieren und nachdenken, das macht den reiz aus.

:

Höllensturz: Europa 1914 bis 1949

erschienen ISBN: Farbe:

To Hell and Back, so der englische Titel, beschreibt auf eindringliche Art Europas dunkle Jahre, die erste Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts, vom ersten bis zum zweiten Weltkrieg und die schwierige Phase dazwischen. Wobei der Fokus der Betrachtung tatsächlich auf Europa liegt, trotzdem diese Jahre extrem deutsch waren, im wahrsten Sinne.
Kershaw bemüht sich, Entwicklungen aufzuzeigen, wie das Wettrüsten und Nationalismus in den ersten Weltkrieg mündete, wie Konservatismus und erneuter Nationalismus die Demokratiebemühungen der Zwischenkriegsjahre vernichteten, wie Appeasement und Gleichgültigkeit gegenüber Nazi-Deutschland in die Katastrophe mündete, wie es im Angesicht schwacher Staaten in Europa unweigerlich zum Kalten Krieg kam.
Und immer wieder die Entwicklungen der Staaten, der Gesellschaften, der Politik, der Wirtschaft, der Medien, der Religion. Das Buch glänzt weniger durch Zusammentragen der Fakten – denn so viele passen nicht in 700 Seiten – es sind eher die Zusammenhänge, die Linien. Und manchmal auch die kleinen Geschichten, etwa die Erinnerungen des polnischen Dorfbürgermeisters oder individuelle Beschreibungen des Krieges von Soldaten.
Dabei ist Kershaw wenig tendenziös, akribisch und manchmal sogar witzig, auch wenn dies bei dem Thema eher selten möglich ist. Es gibt keine Fußnoten, dafür eine umfangreiche Bibliographie, Karten und einige Photos, Zeitdokumente. Es ist weniger ein Fachbuch als ein anspruchsvoller Versuch die erste Hälfte des vergangenen Jahrhunderts in Worte zu fassen.

:

Unentschlossen

erschienen ISBN: Farbe:
DSC_0931

Beeindruckendes Buch über einen Endzwanziger kurz nach 9/11. Das verwöhnte weiße Scheidungskind aus der Mittelschicht hat seine Sinnkrise, experimentiert mit Drogen, verliert seinen Job und findet Liebe und Sinn auf einer Reise nach Lateinamerika. Was wie eine blöde Schnulze klingt, ist in Wahrheit ein Schatz, reich an Kritik an Gesellschaft, Globalisierung usw. Kunkel versteckt politische Forderung nach mehr Partizipation, Teilhabe und Rücksicht in einen Entwicklungsroman. Flott und amüsant geschrieben, man atmet die Buchseiten nur so ein.