wenn man in der größten stadt der republik wohnt, bekommt man öfters mal besuch. diesmal waren es westdeutsche, genauer: hamburger. eh, zeig uns doch mal die stadt, wie man weggeht und so. den tip gekauft, reingeschaut und ab nach mitte. man will ja zeigen, was so geht. und was machen unsere hamburger? freuen sich wie atze über die preise und fühlen sich wie auf dem polentrip. na toll. lachen über die clubs und über die musike die da läuft. dabei sind sie schon gegen zwei ins hotel abgezischt. der unerschrockene pixelroiber ist natürlich wieder länger geblieben. und siehe da, es wurde noch richtig spannend. aber das nur am rande, glaubt ihm ja wieder keiner. IMG_8966am nächsten tag will er es ihnen heimzahlen und macht das volle touri-programm. treffen am hauptbahnhof und dann nichts wie ab in die menge. zu allem unglück ist noch planet pro berlin. eine art loveparade, nur kleiner(?) und niedlicher. egal, danach ins holocaust-mahnmal, die übliche betroffenheit und ein paar bilder. IMG_8932und jetzt nüscht wie ins sonycenter. die neue reflex ist auch echt schick. einen dunkin donuts kaffee und dann noch auf der wiese über die unterschiede berlin-hamburg geredet. kann es denn wirklich sein, dass die da die bessere musike haben? bessere labels, indie-bands und clubkultur? immerhin schmeckt die currywurst ähnlich, das mussten selbst die hamburger zugeben. und ganz am ende gabs auch noch die anti-israel-demo am potsdamer platz. IMG_8947doch dafür fehlte dann doch die zeit, die beiden wollten ja unbedingt zum peter doherty lookalike contest in hamburg. super. da schaut man schon neidisch auf die elbmetropole.

4 thoughts on “hamburg rockt?

  1. was soll ich dazu sagen :) ja, wir haben die bessere musik, schau auf all die labels die aus dem boden gestampft werden..und nur wenige davon ruhen sich auf dem „hamburg bonus“ aus. aber ich will nicht schlecht über berlin reden…ich fands super da, mit unserem touri führer :) berlin rockt genauso, nur auf eine andere art, ihr seit wohl etwas experementirfreudiger als wir. hier wird sich immer auf das typische indie gitarrengeschrammel oder die depressiven emo texte berufen…was da im fast food club, oder wie auch immer abging ist schon mal ganz was anderes. naja, genug über die musik ausgelassen, da kann man ja tagelang drüber reden, ist und bleibt geschmacksache. was gibt es noch zu berlin zu sagen…die stadt ist riesewngroß im vergleich zum hamburger stadtkern…komm mal kurz vorbeio gestaltet sich bei euch als echte reise mit 1,7 millionen mal umsteigen…bei uns da gibts nicht vielö..s und u bahn paar busse ..einsteigen und ankommen..ach ja und die fgähren haben wir noch :)..partys laufen in einem ballungsraum ab…entweder reeperbahn oder schanze…viel mher ist da nicht. dafür aber alles auf einem haufen. naja, genug geredet. komm vorbei und überzeug dich von unserer stadt…beste grüße björn

  2. kann es sein, dass ihr alle ein wenig competitive seid? jedenfalls scheint das mir grufti mit meiner altersweisheit so. bessere musik? bessere parties? diejenigen, die die schlechtere musik gut finden sind also falsch?

Comments are closed.