vorhin im zug, hinter mir zwei bürgerchen in uniform, unterhalten sich die ganze zeit über allerlei blödsinn. übers stube reinigen und was sie alles nach dienstschluss anstellen werden und wie man am besten das messer klaut und wie stulle ihre vorgesetzten sind. alles sehr nervig jedenfalls. dann fahren wir an der jannowitzbrücke vorbei, blick auf die chinesische botschaft, davor free tibet-aktivisten, die kameraden hinter mir:

free tibet!
[all rights reserved, with friendly permission of zonenschwabe]

> ey! guck mal, ne‘ demo oder was?
> ja, boar, was sind das für fahnen?
> voll komisch, oder? keine ahnung.

… und das war nicht das erste erlebnis dieser art. freitag und sonntag verstopfen sie die züge der republik und labern bullshit, mit einer kaum zu übetreffenden arroganz und ignoranz. schon oft habe ich mir da einen gefälschten feldjäger-ausweis gewünscht, um sie zu rügen. aber das würden sie wahrscheinlich nicht kapieren… also wehrpflicht abschaffen. und die ganze bundeswehr gleich hinterher….


INSERT_MAP

One thought on “untergang des abendlands. ein protokoll.

  1. Gestern haben sie vor der chinesischen Botschaft auch endlich mal „laut“ demonstriert. Vielleicht kapieren es dann wenigstens ein paar, die sonst eher ‚thick‘ sind. Manchmal komme ich mir ja echt un-informiert vor, aber es geht bestimmt noch schlimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.