geschichten aus einer viel zu großen stadt pt. 11

da fährt also der herr wagner von der großen qualitätszeitung mit der verehrten frau justizministerin brigitte zypries u-bahn in berlin und ihnen passiert nichts! was für eine ausnahme. treiben sich doch da die wildesten typen rum, da, unter der erde. der arme herr wagner musste todesängste ausgestanden haben (link, via c.):

Ich stelle mir vor, wie ich blutüberströmt zu der Notrufsäule krieche und den untersten Knopf erreiche.

phantasie hat er ja. und nerven wie stahl. und ehrlich ist er:

Unter der Erde Berlins herrscht ein anderes Leben. Es ist nicht mein Leben.

frau zypries redet wirr, am ende rauchen sie noch eine (wahrscheinlich auf dem bahnsteig, 15€ Strafe, herr wagner!), knutschen rum und verabreden sich. da bahnt sich was an. ich sags euch. und jetzt zeig ich euch, was den herrn wagner ganz bleich werden ließ:

die pixelroiber fahren u5 (und müssen sich fest halten)

WOANDERS: mein parteibuch | hauptstadtblog | SZ |

  1. nach dieser knaller-überschrift (für die ich alleine schon mehrere stunden gebraucht habe), kommt jetzt die meldung des jahres (zumindest bis jetzt). und korrigiert mich bitte bei fehlern, mit juristischen themen hab ichs nicht so.

    [amtsgericht im wedding, bald wichtig wie sau]
    da beschließt also die regierung einen gesetzesentwurf, der das mahnen und fordern EU-weit vereinfachen soll. es gibt einheitliche formulare dann und alles geht schneller und billiger. ist eine umsetzung von irgendeiner EU-verordnung. so weit so gut, alles verstanden bis jetzt?
    jetzt kommts knüppeldick:

    Forderungen aus anderen EU-Staaten an Deutsche sollen ausschließlich über das Amtsgericht Berlin-Wedding abgewickelt werden, um die Verfahren zu erleichtern. (reuters)

    das amtsgericht ist zwar jetzt schon das zentrale mahngericht berlin-brandenburg, aber dann wirds noch wichtiger. dahinter steckt wohl die frau zypries, die erst letztens im kiez gesehen wurde.
    wenn das gesetz also erstmal in kraft tritt, dann müssen wir uns wohl auf eine ganz neue klientel im grünsten aller stadtteile einstellen: justiztouristen. horden von EU-ausländern werden dann zuviel zeit haben, weil sie auf ihre termine warten. deswegen hier ein kleiner touristischer guide durchs brunnenviertel (der platz vor dem amtsgericht heißt brunnenplatz):
    die bvg bietet verschiedene alternativen: u-bhf pankstraße (U8), Bus M27 und S-Bahnhof Humboldthain, liegt alles in der nähe. ein großer elektronikhändler und ein möbelmarkt direkt davor. eine polnische kneipe ist nebenan und die baguetteria bietet die leckersten belegten brötchen im kiez. entspannen kann sich der justiztourist auf dem brunnenplatz oder im nahe gelegene humboldthain. dort ist dann auch der ganze stolz der einwohner: das gesundbrunnen-center. und auf der badstraße kann man shoppen ohne ende (bäcker, handyläden und woolworth).
    alles wunderbar und zu fuß zu erreichen.
    reuters: Regierung will EU-weite Durchsetzung von Mahnungen erleichtern
    juraforum.de: EU-Bürger kommen leichter zu ihrem Recht

    INSERT_MAP

Erwähnungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.