rückschaufehler

Een rotte appel in de mand, maakt al het gave fruit te schand (kreuzberg, mai 2008)

zugegeben, der plan, uns komplett und palettenweise von gurken und tomaten aus spanien zu ernähren, hätte tatsächlich funktioniert, wenn nicht der zoll unsere gurkentruppe angehalten und sämtliches genuß-gemüse beschlagnahmt hätte. karl-theodor hatte schaum vorm mund, geholfen hat alles nichts: wir kamen also mit leerem kofferaum aus belgien. vorher wollten wir eigentlich nach holland und uns mit zeuch eindecken, aber da gibts jetzt auch nichts mehr. dominique hat sich wieder erholt und lenkt unseren benz nach mannheim. ein paar stunden noch. unser plan: jörg zu befreien, noch vor der urteilsverkündung. eigentlich wollten wir ihn freipressen mit der entführten air france-maschine, doch keiner von uns kann fliegen. zum glück! wenn da jetzt auch noch unser geseire auf dem flugschreiber wär’… unser antrag auf kriegsdienstverweigerung bei der fremdenlegion wurde abgelehnt, morgen mittag geht unsere maschine nach marokko, so richtig glücklich sind wir nicht. aber wir müssen mit jörg wohl für ein paar tage untertauchen…

  1. dass die holländer uns ausländern nix mehr von ihrem zoich geben wollen ist echt ne schweinerei. aber diese nationalstaatlerei schwabbelt sich ja gerade breit in europa. ungarn, frankreich, dänemark, finnland und jetzt auch holland…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.