der samstag1 vormittag gehört dem angenehmen nichtstun. ein paar minuten länger schlafen als sonst, wenn das kindsvolk gnädig ist. kaffee nicht hastig in der ubahn, sondern aus dem irdenen becher, dampfend im frühen sonnenlicht. die ruhe auf der straße, nicht mehr worte als nötig mit der bäckerin. zurück zuhause entspannt am frühstückstisch das wochenende planen. vielleicht auch ein bisschen putzen, aufräumen, es bleibt soviel liegen sonst. klingeln an der tür – ein ungewohntes geräuch, wenn man seine wochentage im büro verbringt – es knarrt und rauscht in der gegensprechanlage2: „WERBIUNG!!!“ – das zauberwort, der samstägliche imperativ. traurig, dass schon wieder kein paket dabei ist, drückst du den knopf. im briefkasten dann ein stapel papier. ein bisschen zeitung, das armselige fernsehprogramm und ganz viel werbung. da ist ein klumpen fleisch billig, dort gibt es adventskalender für katzen, da kann man ins riesengebirge fahren. spam, ungefiltert. irrational: im laden lässt man sie liegen, zuhause studiert man sie, als wären sie brisante kommentare zum weltgeschehen. erstellt von prekären praktikanten, scheußlich layoutet, schreiend in ihren aussagen, geifernd, nisten sie begehrlichkeiten für unsinniges ins kleinhirn. manchmal findet sich auch ein kleinod an kunst darin, eine besonders abenteuerliche formulierung etwa, ein absonderliches produktfoto. immer aber ablenkung, zerstreuung. die gewißheit, dass der konsumapparat auch am wochenende nicht stillsteht. dass über nacht keine wirtschaftskrise ausgebrochen ist, zumindest keine, die billigdiscounter ernstlich bedroht. fünf minuten wahnsinn, dann landet der packen im müll, ein seufzer ob soviel papier wirklich nötig war. dann erst kann das wochenende beginnen. zwei tage frei, das will geplant werden, am samstag gehört papi mir, es muss eingekauft werden, immerhin sind discounter sonntags zu…


  1. keine ahnung, wann und warum ich angefangen habe, statt sonnabend samstag zu sagen. vielleicht weil es eine silbe weniger ist oder westdeutscher klingt (sagt wiki) []
  2. welch‘ überaus schönes, deutsches wort. klingt ein bisschen nach neusprech und ein bisschen nach hightech, nach bildtelefonie, als könnte es von sich aus sprechen, ohne menschliches zutun. das engliche intercom dagegen auch sehr schön, aber nicht ganz so []

2 thoughts on “wochentagsbetrachtungen: samstag

  1. […] fast jeden samstag gibts auch ein neues fressnapf-prospekt, ihr wisst schon, der supermarkt fürs viech. und da sind immer allerlei nettigkeiten dabei, premium katzenklumpstreu mit apfel-duft, pfotenfreundliches winter-streugut, zahnbürsten für den hund1, naturnahe kaltgepresste trockennahrung und – mein absoluter favorit – ein tunnel für nager aus brot. gandhi sagte mal: Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln. […]

Mentions

  • wenn der postmann nur wegen werbung klingelt — roiberhöhle
  • werbepause » neues aus der roiberhöhle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.