über polnische Elche, Beamte und Weltraumbahnhöfe

Stöbert man ein bisschen im Netz, so wird man schnell fündig. Klar. Die wirklichen Perlen aber, die muss man schon suchen. Einige davon präsentieren wir hier in loser Reihenfolge. Viel Spaß beim Klicken.

Die Berliner Zeitung weiß von Elchen in Brandenburg, die aus Polen eingewandert sind:

„Doch ihr Aufenthalt bei uns endete meist tragisch, weil sie von Autos angefahren wurden. Die Tiere aus dem dünner besiedelten Polen kämen hier mit dem Verkehr nicht klar… Ob sich der Elch bei uns dauerhaft ansiedelt, hängt auch davon ab, ob wir ihn hier akzeptieren.“

Malte bei Spreeblick hat mal geschrieben:

„Micaela konnte fluchen wie ein polnischer Sicherheitsbeamter am Karfreitag.“

Ein Satz den er nicht so stehen lassen konnte, und so folgt die Erklärung dann sofort:

„(Der schon Schluss machen will, dann aber vier herrenlose Koffer entdeckt, in denen sich, wie sich letztlich herausstellt, neben Nippes aus Lodz und einigen nicht sehr wert- aber geschmackvollen Miniaturkuckucksuhren hunderte Lebkuchenherzen und unüberschaubare Mengen von Überraschungseiern befinden. Woraufhin sein Chef ihn anweist, zu überprüfen, ob die Überraschungseier Sprengstoff enthalten oder gar Fälschungen sind. Der Kampf gegen Markenpiraterie wird in Polen sehr ernst genommen.) Es war eine Mischung aus Tourette und Sportpalast im Februar ’43.“

Das offizielle Berlin gibt es jetzt auch auf polnisch. Zumindest im Internet. Ob damit der Papierkram verringert werden kann, können wir noch nicht sagen.

Die Riesenmaschine berichtete vor einiger Zeit von ominösen Bauten an der Autobahn zwischen Krakau und Wroclaw. Ganz klar: das Weltraumzeitalter hat auch beim östlichen Nachbarn begonnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.