Zuhause liegt ein Stapel alter Festplatten. Da diese inzwischen zu klein sind, stellt sich irgendwann die Frage, was man damit machen soll. Zwei Möglichkeiten:

Im Bild eine Variante: Festplatte physisch zerstören, brachial mit Hammer und Schraubenzieher. Dann in den Sondermüll bringen…

Eraser Screenshot
An dieser Stelle wählt man die gewünschte Methode zum Schreddern alter Daten

Zweite Variante: Meistbietend verkaufen. Aber vorher löschen! Formatieren reicht da nicht. Sagt sogar das Bundesamt für Strahlenschutz Sicherheit in der Informationstechnik. Also: Ein Tool muss her. Gute Erfahrungen habe ich mit Eraser gemacht – das ist frei erhältlich (GNU), läuft unter Windows 7 und bietet verschiedene Verfahren an, die unterschiedlich lange dauern. Ein paar Stunden für 80 GB sind schon einzuplanen. Und unbedingt als Administrator ausführen!

Gut, ganz sicher ist wahrscheinlich auch das nicht und professionelle Labors werden Daten vielleicht dennoch wieder herstellen können. Nur wird das auch entsprechend kosten und keinesfalls den Aufwand rechtfertigen.

Übrigens: Wer auf eine alte Vista- oder 7-System-Partition zugreifen muss, um Daten rauszukopieren, der erspart sich viel Nerven und Zeit, wenn er dies mithilfe einer Linux-Live-CD macht (die man auch vom USB-Stick starten kann, siehe hier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.